Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Sein Herz wurde ihm nach kurzer Freude noch
schwerer als früher. Ihr Verschwinden war ihm
unerklärbar. Er ging wieder auf ihr Zimmer,
worin er wegen der Dunkelheit die Gegenstände
nicht mehr unterscheiden konnte. Nach kurzem Ver-
weilen trieb es ihn abermals hinunter, er traf nun
den Hofschulzen an und erkundigte sich bei dem,
wo sie sei? -- Die wird nach Ihnen nicht viel
mehr fragen, junger Herr, versetzte der Alte. Sie
ist gewitziget. -- Was! rief Oswald in äußerster
Bestürzung und wollte von dem Hofschulzen nähere
Auskunft haben. Diese versagte aber der Alte,
denn er hatte zwar seine Pflicht, wie er meinte,
gegen das Mädchen üben müssen, aber mit dem
jungen verliebten Hitzkopfe mochte er nichts zu
thun haben. Liebessachen gehörten überhaupt nicht
zu den Gegenständen, die für ihn von Wichtigkeit
waren, und worin er Treue und Glauben als
Pflichten anerkannte. Um sich des Jünglings
durch irgend einen Vorwand, wahr oder falsch, zu
entledigen, setzte er hinzu: Junge Frauenzimmer
sind wetterwendisch; es mag ihr wohl so ernst nicht
gewesen seyn, nun schämt sie sich und will sich
nicht vor Ihnen sehen lassen.


Sein Herz wurde ihm nach kurzer Freude noch
ſchwerer als früher. Ihr Verſchwinden war ihm
unerklärbar. Er ging wieder auf ihr Zimmer,
worin er wegen der Dunkelheit die Gegenſtände
nicht mehr unterſcheiden konnte. Nach kurzem Ver-
weilen trieb es ihn abermals hinunter, er traf nun
den Hofſchulzen an und erkundigte ſich bei dem,
wo ſie ſei? — Die wird nach Ihnen nicht viel
mehr fragen, junger Herr, verſetzte der Alte. Sie
iſt gewitziget. — Was! rief Oswald in äußerſter
Beſtürzung und wollte von dem Hofſchulzen nähere
Auskunft haben. Dieſe verſagte aber der Alte,
denn er hatte zwar ſeine Pflicht, wie er meinte,
gegen das Mädchen üben müſſen, aber mit dem
jungen verliebten Hitzkopfe mochte er nichts zu
thun haben. Liebesſachen gehörten überhaupt nicht
zu den Gegenſtänden, die für ihn von Wichtigkeit
waren, und worin er Treue und Glauben als
Pflichten anerkannte. Um ſich des Jünglings
durch irgend einen Vorwand, wahr oder falſch, zu
entledigen, ſetzte er hinzu: Junge Frauenzimmer
ſind wetterwendiſch; es mag ihr wohl ſo ernſt nicht
geweſen ſeyn, nun ſchämt ſie ſich und will ſich
nicht vor Ihnen ſehen laſſen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0100" n="88"/>
          <p>Sein Herz wurde ihm nach kurzer Freude noch<lb/>
&#x017F;chwerer als früher. Ihr Ver&#x017F;chwinden war ihm<lb/>
unerklärbar. Er ging wieder auf ihr Zimmer,<lb/>
worin er wegen der Dunkelheit die Gegen&#x017F;tände<lb/>
nicht mehr unter&#x017F;cheiden konnte. Nach kurzem Ver-<lb/>
weilen trieb es ihn abermals hinunter, er traf nun<lb/>
den Hof&#x017F;chulzen an und erkundigte &#x017F;ich bei dem,<lb/>
wo &#x017F;ie &#x017F;ei? &#x2014; Die wird nach Ihnen nicht viel<lb/>
mehr fragen, junger Herr, ver&#x017F;etzte der Alte. Sie<lb/>
i&#x017F;t gewitziget. &#x2014; Was! rief Oswald in äußer&#x017F;ter<lb/>
Be&#x017F;türzung und wollte von dem Hof&#x017F;chulzen nähere<lb/>
Auskunft haben. Die&#x017F;e ver&#x017F;agte aber der Alte,<lb/>
denn er hatte zwar &#x017F;eine Pflicht, wie er meinte,<lb/>
gegen das Mädchen üben mü&#x017F;&#x017F;en, aber mit dem<lb/>
jungen verliebten Hitzkopfe mochte er nichts zu<lb/>
thun haben. Liebes&#x017F;achen gehörten überhaupt nicht<lb/>
zu den Gegen&#x017F;tänden, die für ihn von Wichtigkeit<lb/>
waren, und worin er Treue und Glauben als<lb/>
Pflichten anerkannte. Um &#x017F;ich des Jünglings<lb/>
durch irgend einen Vorwand, wahr oder fal&#x017F;ch, zu<lb/>
entledigen, &#x017F;etzte er hinzu: Junge Frauenzimmer<lb/>
&#x017F;ind wetterwendi&#x017F;ch; es mag ihr wohl &#x017F;o ern&#x017F;t nicht<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, nun &#x017F;chämt &#x017F;ie &#x017F;ich und will &#x017F;ich<lb/>
nicht vor Ihnen &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0100] Sein Herz wurde ihm nach kurzer Freude noch ſchwerer als früher. Ihr Verſchwinden war ihm unerklärbar. Er ging wieder auf ihr Zimmer, worin er wegen der Dunkelheit die Gegenſtände nicht mehr unterſcheiden konnte. Nach kurzem Ver- weilen trieb es ihn abermals hinunter, er traf nun den Hofſchulzen an und erkundigte ſich bei dem, wo ſie ſei? — Die wird nach Ihnen nicht viel mehr fragen, junger Herr, verſetzte der Alte. Sie iſt gewitziget. — Was! rief Oswald in äußerſter Beſtürzung und wollte von dem Hofſchulzen nähere Auskunft haben. Dieſe verſagte aber der Alte, denn er hatte zwar ſeine Pflicht, wie er meinte, gegen das Mädchen üben müſſen, aber mit dem jungen verliebten Hitzkopfe mochte er nichts zu thun haben. Liebesſachen gehörten überhaupt nicht zu den Gegenſtänden, die für ihn von Wichtigkeit waren, und worin er Treue und Glauben als Pflichten anerkannte. Um ſich des Jünglings durch irgend einen Vorwand, wahr oder falſch, zu entledigen, ſetzte er hinzu: Junge Frauenzimmer ſind wetterwendiſch; es mag ihr wohl ſo ernſt nicht geweſen ſeyn, nun ſchämt ſie ſich und will ſich nicht vor Ihnen ſehen laſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/100
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/100>, abgerufen am 07.10.2022.