Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Weil ich alles Aufsehen vermeiden will, ver-
setzte der Geschäftsmann. Wie Ihr mir Euren
Herrn beschreibt, Jochem, ist er in einer etwas
erhöhten Stimmung. Unterhandlungen aber mit
Leuten in solcher Stimmung wollen ganz besonders
vorsichtig angefaßt seyn, sonst mißlingen sie leicht.
Ich würde mit dem Wagen die Leute im Hofe
aufmerksam machen, der Graf könnte vielleicht durch
die Anwesenheit von Zeugen gereizt werden, und
was dergleichen mehr seyn dürfte. Deßhalb ziehe
ich es vor, allein, gleichsam schleichend, nach der
Kathe zu gehen, ihn so zu überraschen und sacht
mit fortzunehmen. -- Eine Liebschaft, Jochem,
sagt Ihr?

So sagt' ich, Herr Oberamtmann, versetzte
der alte Jochem. Aber er wollt' nichts mehr damit
zu thun haben und weinte dabei erbärmlich.

Kenne das, Jochem, sagte der Oberamtmann.
Rixae amantium u. s. w. -- Er schlug die Hände
über dem Kopfe zusammen, daß der Mackintosh wie
das Segel eines Hamburger Evers flog und rauschte
und rief: Großer Gott, so behielte ja der Mer-
cur Recht mit der Reise nach dem aufgelesenen
Schätzchen!


Weil ich alles Aufſehen vermeiden will, ver-
ſetzte der Geſchäftsmann. Wie Ihr mir Euren
Herrn beſchreibt, Jochem, iſt er in einer etwas
erhöhten Stimmung. Unterhandlungen aber mit
Leuten in ſolcher Stimmung wollen ganz beſonders
vorſichtig angefaßt ſeyn, ſonſt mißlingen ſie leicht.
Ich würde mit dem Wagen die Leute im Hofe
aufmerkſam machen, der Graf könnte vielleicht durch
die Anweſenheit von Zeugen gereizt werden, und
was dergleichen mehr ſeyn dürfte. Deßhalb ziehe
ich es vor, allein, gleichſam ſchleichend, nach der
Kathe zu gehen, ihn ſo zu überraſchen und ſacht
mit fortzunehmen. — Eine Liebſchaft, Jochem,
ſagt Ihr?

So ſagt’ ich, Herr Oberamtmann, verſetzte
der alte Jochem. Aber er wollt’ nichts mehr damit
zu thun haben und weinte dabei erbärmlich.

Kenne das, Jochem, ſagte der Oberamtmann.
Rixae amantium u. ſ. w. — Er ſchlug die Hände
über dem Kopfe zuſammen, daß der Mackintoſh wie
das Segel eines Hamburger Evers flog und rauſchte
und rief: Großer Gott, ſo behielte ja der Mer-
cur Recht mit der Reiſe nach dem aufgeleſenen
Schätzchen!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0114" n="102"/>
          <p>Weil ich alles Auf&#x017F;ehen vermeiden will, ver-<lb/>
&#x017F;etzte der Ge&#x017F;chäftsmann. Wie Ihr mir Euren<lb/>
Herrn be&#x017F;chreibt, Jochem, i&#x017F;t er in einer etwas<lb/>
erhöhten Stimmung. Unterhandlungen aber mit<lb/>
Leuten in &#x017F;olcher Stimmung wollen ganz be&#x017F;onders<lb/>
vor&#x017F;ichtig angefaßt &#x017F;eyn, &#x017F;on&#x017F;t mißlingen &#x017F;ie leicht.<lb/>
Ich würde mit dem Wagen die Leute im Hofe<lb/>
aufmerk&#x017F;am machen, der Graf könnte vielleicht durch<lb/>
die Anwe&#x017F;enheit von Zeugen gereizt werden, und<lb/>
was dergleichen mehr &#x017F;eyn dürfte. Deßhalb ziehe<lb/>
ich es vor, allein, gleich&#x017F;am &#x017F;chleichend, nach der<lb/>
Kathe zu gehen, ihn &#x017F;o zu überra&#x017F;chen und &#x017F;acht<lb/>
mit fortzunehmen. &#x2014; Eine Lieb&#x017F;chaft, Jochem,<lb/>
&#x017F;agt Ihr?</p><lb/>
          <p>So &#x017F;agt&#x2019; ich, Herr Oberamtmann, ver&#x017F;etzte<lb/>
der alte Jochem. Aber er wollt&#x2019; nichts mehr damit<lb/>
zu thun haben und weinte dabei erbärmlich.</p><lb/>
          <p>Kenne das, Jochem, &#x017F;agte der Oberamtmann.<lb/><hi rendition="#aq">Rixae amantium</hi> u. &#x017F;. w. &#x2014; Er &#x017F;chlug die Hände<lb/>
über dem Kopfe zu&#x017F;ammen, daß der Mackinto&#x017F;h wie<lb/>
das Segel eines Hamburger Evers flog und rau&#x017F;chte<lb/>
und rief: Großer Gott, &#x017F;o behielte ja der Mer-<lb/>
cur Recht mit der Rei&#x017F;e nach dem aufgele&#x017F;enen<lb/>
Schätzchen!</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0114] Weil ich alles Aufſehen vermeiden will, ver- ſetzte der Geſchäftsmann. Wie Ihr mir Euren Herrn beſchreibt, Jochem, iſt er in einer etwas erhöhten Stimmung. Unterhandlungen aber mit Leuten in ſolcher Stimmung wollen ganz beſonders vorſichtig angefaßt ſeyn, ſonſt mißlingen ſie leicht. Ich würde mit dem Wagen die Leute im Hofe aufmerkſam machen, der Graf könnte vielleicht durch die Anweſenheit von Zeugen gereizt werden, und was dergleichen mehr ſeyn dürfte. Deßhalb ziehe ich es vor, allein, gleichſam ſchleichend, nach der Kathe zu gehen, ihn ſo zu überraſchen und ſacht mit fortzunehmen. — Eine Liebſchaft, Jochem, ſagt Ihr? So ſagt’ ich, Herr Oberamtmann, verſetzte der alte Jochem. Aber er wollt’ nichts mehr damit zu thun haben und weinte dabei erbärmlich. Kenne das, Jochem, ſagte der Oberamtmann. Rixae amantium u. ſ. w. — Er ſchlug die Hände über dem Kopfe zuſammen, daß der Mackintoſh wie das Segel eines Hamburger Evers flog und rauſchte und rief: Großer Gott, ſo behielte ja der Mer- cur Recht mit der Reiſe nach dem aufgeleſenen Schätzchen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/114
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/114>, abgerufen am 17.06.2021.