Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

schon seit zwei Tagen an ihrem Gefängnisse ge-
rüttelt hatten. -- Das alte Uebel, welches
Schmerz, Angst, Zorn, körperliche Anstrengungen,
selbst das Uebermaaß der Freude an seinem Lie-
bestage, in ihm emporgewühlt, brach kläglich aus.

Mit einem Schrei faßte er an seine Brust.
Mit einem zweiten Schrei stieß er Lisbeth fast
zurück. Ich hab's gedacht, mein Blut, da ist es!
ächzte er und ein dunkler Purpurstrom quoll aus
seinem Munde. Er taumelte und sank auf eine
Rasenerhöhung. O mir! Ich ersticke -- waren
seine letzten Worte, denn es folgte ein zweiter
Anfall des grimmigen Uebels. Sein Gesicht war
wie eines Todten Antlitz.

Im ersten Augenblicke war Lisbeth über das
Zurückstoßen erschrocken gewesen. Aber was wollte
dieser Schreck gegen das Entsetzen bedeuten, als
sie das Blut ihres Lieblings sah? -- Ja, ihres
Lieblings! Sein Aechzen, sein Blut, sein Todten-
antlitz gab ihr augenblicklich den Liebling zurück.
Vergessen war der Lügner, nur der sterbende Ge-
liebte lag vor ihr. Mit einem Rufe, in dem sich
Zärtlichkeit, Jammer und die alleräußerste Besorg-
niß zum herzzerreißendsten Tone mischten, stürzte

ſchon ſeit zwei Tagen an ihrem Gefängniſſe ge-
rüttelt hatten. — Das alte Uebel, welches
Schmerz, Angſt, Zorn, körperliche Anſtrengungen,
ſelbſt das Uebermaaß der Freude an ſeinem Lie-
bestage, in ihm emporgewühlt, brach kläglich aus.

Mit einem Schrei faßte er an ſeine Bruſt.
Mit einem zweiten Schrei ſtieß er Lisbeth faſt
zurück. Ich hab’s gedacht, mein Blut, da iſt es!
ächzte er und ein dunkler Purpurſtrom quoll aus
ſeinem Munde. Er taumelte und ſank auf eine
Raſenerhöhung. O mir! Ich erſticke — waren
ſeine letzten Worte, denn es folgte ein zweiter
Anfall des grimmigen Uebels. Sein Geſicht war
wie eines Todten Antlitz.

Im erſten Augenblicke war Lisbeth über das
Zurückſtoßen erſchrocken geweſen. Aber was wollte
dieſer Schreck gegen das Entſetzen bedeuten, als
ſie das Blut ihres Lieblings ſah? — Ja, ihres
Lieblings! Sein Aechzen, ſein Blut, ſein Todten-
antlitz gab ihr augenblicklich den Liebling zurück.
Vergeſſen war der Lügner, nur der ſterbende Ge-
liebte lag vor ihr. Mit einem Rufe, in dem ſich
Zärtlichkeit, Jammer und die alleräußerſte Beſorg-
niß zum herzzerreißendſten Tone miſchten, ſtürzte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0176" n="164"/>
&#x017F;chon &#x017F;eit zwei Tagen an ihrem Gefängni&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
rüttelt hatten. &#x2014; Das alte Uebel, welches<lb/>
Schmerz, Ang&#x017F;t, Zorn, körperliche An&#x017F;trengungen,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t das Uebermaaß der Freude an &#x017F;einem Lie-<lb/>
bestage, in ihm emporgewühlt, brach kläglich aus.</p><lb/>
          <p>Mit einem Schrei faßte er an &#x017F;eine Bru&#x017F;t.<lb/>
Mit einem zweiten Schrei &#x017F;tieß er Lisbeth fa&#x017F;t<lb/>
zurück. Ich hab&#x2019;s gedacht, mein Blut, da i&#x017F;t es!<lb/>
ächzte er und ein dunkler Purpur&#x017F;trom quoll aus<lb/>
&#x017F;einem Munde. Er taumelte und &#x017F;ank auf eine<lb/>
Ra&#x017F;enerhöhung. O mir! Ich er&#x017F;ticke &#x2014; waren<lb/>
&#x017F;eine letzten Worte, denn es folgte ein zweiter<lb/>
Anfall des grimmigen Uebels. Sein Ge&#x017F;icht war<lb/>
wie eines Todten Antlitz.</p><lb/>
          <p>Im er&#x017F;ten Augenblicke war Lisbeth über das<lb/>
Zurück&#x017F;toßen er&#x017F;chrocken gewe&#x017F;en. Aber was wollte<lb/>
die&#x017F;er Schreck gegen das Ent&#x017F;etzen bedeuten, als<lb/>
&#x017F;ie das Blut ihres Lieblings &#x017F;ah? &#x2014; Ja, ihres<lb/>
Lieblings! Sein Aechzen, &#x017F;ein Blut, &#x017F;ein Todten-<lb/>
antlitz gab ihr augenblicklich den Liebling zurück.<lb/>
Verge&#x017F;&#x017F;en war der Lügner, nur der &#x017F;terbende Ge-<lb/>
liebte lag vor ihr. Mit einem Rufe, in dem &#x017F;ich<lb/>
Zärtlichkeit, Jammer und die alleräußer&#x017F;te Be&#x017F;org-<lb/>
niß zum herzzerreißend&#x017F;ten Tone mi&#x017F;chten, &#x017F;türzte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0176] ſchon ſeit zwei Tagen an ihrem Gefängniſſe ge- rüttelt hatten. — Das alte Uebel, welches Schmerz, Angſt, Zorn, körperliche Anſtrengungen, ſelbſt das Uebermaaß der Freude an ſeinem Lie- bestage, in ihm emporgewühlt, brach kläglich aus. Mit einem Schrei faßte er an ſeine Bruſt. Mit einem zweiten Schrei ſtieß er Lisbeth faſt zurück. Ich hab’s gedacht, mein Blut, da iſt es! ächzte er und ein dunkler Purpurſtrom quoll aus ſeinem Munde. Er taumelte und ſank auf eine Raſenerhöhung. O mir! Ich erſticke — waren ſeine letzten Worte, denn es folgte ein zweiter Anfall des grimmigen Uebels. Sein Geſicht war wie eines Todten Antlitz. Im erſten Augenblicke war Lisbeth über das Zurückſtoßen erſchrocken geweſen. Aber was wollte dieſer Schreck gegen das Entſetzen bedeuten, als ſie das Blut ihres Lieblings ſah? — Ja, ihres Lieblings! Sein Aechzen, ſein Blut, ſein Todten- antlitz gab ihr augenblicklich den Liebling zurück. Vergeſſen war der Lügner, nur der ſterbende Ge- liebte lag vor ihr. Mit einem Rufe, in dem ſich Zärtlichkeit, Jammer und die alleräußerſte Beſorg- niß zum herzzerreißendſten Tone miſchten, ſtürzte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/176
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/176>, abgerufen am 17.05.2021.