Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

was aber den Erfolg betrifft, so war dieser
bei der ersten Darstellung ein entschiedener und
bei der zweiten der allerglänzendste. Wenig
hatte das Stück gekostet und viel brachte es
ein. -- Ich wollte nicht dabei stehen bleiben,
sondern ich dachte schon an Fortunat, selbst an
Däumchen und an das schnurrende Thier in
Stiefeln. Aber die Düsseldorfer Bühne ging we-
gen Mangels an Gunst, Schutz und Geld unter,
und so blieben denn jene Gedanken Träume.

Warum ich diese Saite hier berührt habe?
Weil mir Ihr ganzes Bild vorschwebte und zu
einem vollen Menschenleben die Entwickelungen
und die Vereitelungen gehören. Wenn ich mit
Ihnen Mund gegen Mund reden durfte, so
hatten unsere Gespräche immer einen Gehalt;
eine gewöhnliche Dedications-Epistel konnte ich
Ihnen daher nicht schreiben. Nehmen Sie meine
Worte auf, wie ich sie gemeint habe, und vor allen
Dingen -- leben Sie noch lange, leben Sie
munter und kräftig fort, sich und uns zum Segen!

Düsseldorf den 20. April 1839,

(an dem Tage, wo die letzten Seiten des Münch-
hausen zu Ende geschrieben wurden.)

Immermann.

was aber den Erfolg betrifft, ſo war dieſer
bei der erſten Darſtellung ein entſchiedener und
bei der zweiten der allerglaͤnzendſte. Wenig
hatte das Stuͤck gekoſtet und viel brachte es
ein. — Ich wollte nicht dabei ſtehen bleiben,
ſondern ich dachte ſchon an Fortunat, ſelbſt an
Daͤumchen und an das ſchnurrende Thier in
Stiefeln. Aber die Duͤſſeldorfer Buͤhne ging we-
gen Mangels an Gunſt, Schutz und Geld unter,
und ſo blieben denn jene Gedanken Traͤume.

Warum ich dieſe Saite hier beruͤhrt habe?
Weil mir Ihr ganzes Bild vorſchwebte und zu
einem vollen Menſchenleben die Entwickelungen
und die Vereitelungen gehoͤren. Wenn ich mit
Ihnen Mund gegen Mund reden durfte, ſo
hatten unſere Geſpraͤche immer einen Gehalt;
eine gewoͤhnliche Dedications-Epiſtel konnte ich
Ihnen daher nicht ſchreiben. Nehmen Sie meine
Worte auf, wie ich ſie gemeint habe, und vor allen
Dingen — leben Sie noch lange, leben Sie
munter und kraͤftig fort, ſich und uns zum Segen!

Duͤſſeldorf den 20. April 1839,

(an dem Tage, wo die letzten Seiten des Münch-
hauſen zu Ende geſchrieben wurden.)

Immermann.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="VIII"/>
was aber den Erfolg betrifft, &#x017F;o war die&#x017F;er<lb/>
bei der er&#x017F;ten Dar&#x017F;tellung ein ent&#x017F;chiedener und<lb/>
bei der zweiten der allergla&#x0364;nzend&#x017F;te. Wenig<lb/>
hatte das Stu&#x0364;ck geko&#x017F;tet und viel brachte es<lb/>
ein. &#x2014; Ich wollte nicht dabei &#x017F;tehen bleiben,<lb/>
&#x017F;ondern ich dachte &#x017F;chon an Fortunat, &#x017F;elb&#x017F;t an<lb/>
Da&#x0364;umchen und an das &#x017F;chnurrende Thier in<lb/>
Stiefeln. Aber die Du&#x0364;&#x017F;&#x017F;eldorfer Bu&#x0364;hne ging we-<lb/>
gen Mangels an Gun&#x017F;t, Schutz und Geld unter,<lb/>
und &#x017F;o blieben denn jene Gedanken Tra&#x0364;ume.</p><lb/>
        <p>Warum ich die&#x017F;e Saite hier beru&#x0364;hrt habe?<lb/>
Weil mir Ihr ganzes Bild vor&#x017F;chwebte und zu<lb/>
einem vollen Men&#x017F;chenleben die Entwickelungen<lb/>
und die Vereitelungen geho&#x0364;ren. Wenn ich mit<lb/>
Ihnen Mund gegen Mund reden durfte, &#x017F;o<lb/>
hatten un&#x017F;ere Ge&#x017F;pra&#x0364;che immer einen Gehalt;<lb/>
eine gewo&#x0364;hnliche Dedications-Epi&#x017F;tel konnte ich<lb/>
Ihnen daher nicht &#x017F;chreiben. Nehmen Sie meine<lb/>
Worte auf, wie ich &#x017F;ie gemeint habe, und vor allen<lb/>
Dingen &#x2014; leben Sie noch lange, leben Sie<lb/>
munter und kra&#x0364;ftig fort, &#x017F;ich und uns zum Segen!</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Du&#x0364;&#x017F;&#x017F;eldorf</hi> den 20. April 1839,</hi> </p><lb/>
        <p>(an dem Tage, wo die letzten Seiten des Münch-<lb/>
hau&#x017F;en zu Ende ge&#x017F;chrieben wurden.)</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Immermann</hi>.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VIII/0020] was aber den Erfolg betrifft, ſo war dieſer bei der erſten Darſtellung ein entſchiedener und bei der zweiten der allerglaͤnzendſte. Wenig hatte das Stuͤck gekoſtet und viel brachte es ein. — Ich wollte nicht dabei ſtehen bleiben, ſondern ich dachte ſchon an Fortunat, ſelbſt an Daͤumchen und an das ſchnurrende Thier in Stiefeln. Aber die Duͤſſeldorfer Buͤhne ging we- gen Mangels an Gunſt, Schutz und Geld unter, und ſo blieben denn jene Gedanken Traͤume. Warum ich dieſe Saite hier beruͤhrt habe? Weil mir Ihr ganzes Bild vorſchwebte und zu einem vollen Menſchenleben die Entwickelungen und die Vereitelungen gehoͤren. Wenn ich mit Ihnen Mund gegen Mund reden durfte, ſo hatten unſere Geſpraͤche immer einen Gehalt; eine gewoͤhnliche Dedications-Epiſtel konnte ich Ihnen daher nicht ſchreiben. Nehmen Sie meine Worte auf, wie ich ſie gemeint habe, und vor allen Dingen — leben Sie noch lange, leben Sie munter und kraͤftig fort, ſich und uns zum Segen! Duͤſſeldorf den 20. April 1839, (an dem Tage, wo die letzten Seiten des Münch- hauſen zu Ende geſchrieben wurden.) Immermann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/20
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. VIII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/20>, abgerufen am 10.05.2021.