Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Entzücken und Thränen. Er war aber gar nicht
entzückt und vergoß auch keine Thräne. Sondern
bitterböse war er und rief: Verdammt, daß der
Humor immer wörtlich genommen wird! Aller-
dings war der Graf in großer Gefahr, und noch
jetzt ist ein Rückfall zu besorgen, wenn man ihn
nicht vor Gemüthsbewegungen in Acht nimmt.
Er hatte hierauf mit der Baronesse ein Gespräch
unter vier Augen. In Folge desselben wußte die
junge Dame die neue Gräfin zu bestimmen, daß
sie noch an ihrem Hochzeittage mit ihr abreiste,
und so trennte sich das Paar wenige Stunden
nach seiner ewigen Vereinigung unter heißen Thrä-
nen, aber mit freiem und würdigem Entschlusse.
Nachdem Clelia ihren entronnenen Gemahl aus
dem Osnabrück'schen sich wiedergeholt hatte, reisten
sie zusammen durch Holland, Belgien, Frankreich,
England bis nach Schottland. Die junge Frau
oder Braut sah Vieles, merkte auf Alles und
wechselte mit ihrem Gemahle oder Bräutigam die
schönsten Briefe. Man sah ihr nirgend an, daß
sie nur ein Findling war, sondern sie betrug sich
wie eine geborene Gräfin. In England wurde
sie der Königin vorgestellt, diese küßte sie auf die

Entzücken und Thränen. Er war aber gar nicht
entzückt und vergoß auch keine Thräne. Sondern
bitterböſe war er und rief: Verdammt, daß der
Humor immer wörtlich genommen wird! Aller-
dings war der Graf in großer Gefahr, und noch
jetzt iſt ein Rückfall zu beſorgen, wenn man ihn
nicht vor Gemüthsbewegungen in Acht nimmt.
Er hatte hierauf mit der Baroneſſe ein Geſpräch
unter vier Augen. In Folge deſſelben wußte die
junge Dame die neue Gräfin zu beſtimmen, daß
ſie noch an ihrem Hochzeittage mit ihr abreiſte,
und ſo trennte ſich das Paar wenige Stunden
nach ſeiner ewigen Vereinigung unter heißen Thrä-
nen, aber mit freiem und würdigem Entſchluſſe.
Nachdem Clelia ihren entronnenen Gemahl aus
dem Osnabrück’ſchen ſich wiedergeholt hatte, reiſten
ſie zuſammen durch Holland, Belgien, Frankreich,
England bis nach Schottland. Die junge Frau
oder Braut ſah Vieles, merkte auf Alles und
wechſelte mit ihrem Gemahle oder Bräutigam die
ſchönſten Briefe. Man ſah ihr nirgend an, daß
ſie nur ein Findling war, ſondern ſie betrug ſich
wie eine geborene Gräfin. In England wurde
ſie der Königin vorgeſtellt, dieſe küßte ſie auf die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0309" n="297"/>
Entzücken und Thränen. Er war aber gar nicht<lb/>
entzückt und vergoß auch keine Thräne. Sondern<lb/>
bitterbö&#x017F;e war er und rief: Verdammt, daß der<lb/>
Humor immer wörtlich genommen wird! Aller-<lb/>
dings war der Graf in großer Gefahr, und noch<lb/>
jetzt i&#x017F;t ein Rückfall zu be&#x017F;orgen, wenn man ihn<lb/>
nicht vor Gemüthsbewegungen in Acht nimmt.<lb/>
Er hatte hierauf mit der Barone&#x017F;&#x017F;e ein Ge&#x017F;präch<lb/>
unter vier Augen. In Folge de&#x017F;&#x017F;elben wußte die<lb/>
junge Dame die neue Gräfin zu be&#x017F;timmen, daß<lb/>
&#x017F;ie noch an ihrem Hochzeittage mit ihr abrei&#x017F;te,<lb/>
und &#x017F;o trennte &#x017F;ich das Paar wenige Stunden<lb/>
nach &#x017F;einer ewigen Vereinigung unter heißen Thrä-<lb/>
nen, aber mit freiem und würdigem Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Nachdem Clelia ihren entronnenen Gemahl aus<lb/>
dem Osnabrück&#x2019;&#x017F;chen &#x017F;ich wiedergeholt hatte, rei&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ie zu&#x017F;ammen durch Holland, Belgien, Frankreich,<lb/>
England bis nach Schottland. Die junge Frau<lb/>
oder Braut &#x017F;ah Vieles, merkte auf Alles und<lb/>
wech&#x017F;elte mit ihrem Gemahle oder Bräutigam die<lb/>
&#x017F;chön&#x017F;ten Briefe. Man &#x017F;ah ihr nirgend an, daß<lb/>
&#x017F;ie nur ein Findling war, &#x017F;ondern &#x017F;ie betrug &#x017F;ich<lb/>
wie eine geborene Gräfin. In England wurde<lb/>
&#x017F;ie der Königin vorge&#x017F;tellt, die&#x017F;e küßte &#x017F;ie auf die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0309] Entzücken und Thränen. Er war aber gar nicht entzückt und vergoß auch keine Thräne. Sondern bitterböſe war er und rief: Verdammt, daß der Humor immer wörtlich genommen wird! Aller- dings war der Graf in großer Gefahr, und noch jetzt iſt ein Rückfall zu beſorgen, wenn man ihn nicht vor Gemüthsbewegungen in Acht nimmt. Er hatte hierauf mit der Baroneſſe ein Geſpräch unter vier Augen. In Folge deſſelben wußte die junge Dame die neue Gräfin zu beſtimmen, daß ſie noch an ihrem Hochzeittage mit ihr abreiſte, und ſo trennte ſich das Paar wenige Stunden nach ſeiner ewigen Vereinigung unter heißen Thrä- nen, aber mit freiem und würdigem Entſchluſſe. Nachdem Clelia ihren entronnenen Gemahl aus dem Osnabrück’ſchen ſich wiedergeholt hatte, reiſten ſie zuſammen durch Holland, Belgien, Frankreich, England bis nach Schottland. Die junge Frau oder Braut ſah Vieles, merkte auf Alles und wechſelte mit ihrem Gemahle oder Bräutigam die ſchönſten Briefe. Man ſah ihr nirgend an, daß ſie nur ein Findling war, ſondern ſie betrug ſich wie eine geborene Gräfin. In England wurde ſie der Königin vorgeſtellt, dieſe küßte ſie auf die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/309
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/309>, abgerufen am 14.05.2021.