Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Mäkelung entstanden, die mich seitdem Jahraus
Jahrein verfolgt hat. -- Er ging in das Haus,
fragte den rothhaarigen Knecht, ob Jemand da
gewesen sei? welches dieser grinsend verneinte, und
stieg dann zu der Kammer empor, in welcher er
die Waffe verwahrte, um an ihrem Anblicke seinen
Muth zu erfrischen. Auch wollte er sie für die
morgende heimliche Weihe, bei welcher sie eine
Hauptrolle spielen sollte, vom Staube säubern.
Denn das Schwert war lange nicht gebraucht
worden.



Mäkelung entſtanden, die mich ſeitdem Jahraus
Jahrein verfolgt hat. — Er ging in das Haus,
fragte den rothhaarigen Knecht, ob Jemand da
geweſen ſei? welches dieſer grinſend verneinte, und
ſtieg dann zu der Kammer empor, in welcher er
die Waffe verwahrte, um an ihrem Anblicke ſeinen
Muth zu erfriſchen. Auch wollte er ſie für die
morgende heimliche Weihe, bei welcher ſie eine
Hauptrolle ſpielen ſollte, vom Staube ſäubern.
Denn das Schwert war lange nicht gebraucht
worden.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="40"/>
Mäkelung ent&#x017F;tanden, die mich &#x017F;eitdem Jahraus<lb/>
Jahrein verfolgt hat. &#x2014; Er ging in das Haus,<lb/>
fragte den rothhaarigen Knecht, ob Jemand da<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ei? welches die&#x017F;er grin&#x017F;end verneinte, und<lb/>
&#x017F;tieg dann zu der Kammer empor, in welcher er<lb/>
die Waffe verwahrte, um an ihrem Anblicke &#x017F;einen<lb/>
Muth zu erfri&#x017F;chen. Auch wollte er &#x017F;ie für die<lb/>
morgende heimliche Weihe, bei welcher &#x017F;ie eine<lb/>
Hauptrolle &#x017F;pielen &#x017F;ollte, vom Staube &#x017F;äubern.<lb/>
Denn das Schwert war lange nicht gebraucht<lb/>
worden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0052] Mäkelung entſtanden, die mich ſeitdem Jahraus Jahrein verfolgt hat. — Er ging in das Haus, fragte den rothhaarigen Knecht, ob Jemand da geweſen ſei? welches dieſer grinſend verneinte, und ſtieg dann zu der Kammer empor, in welcher er die Waffe verwahrte, um an ihrem Anblicke ſeinen Muth zu erfriſchen. Auch wollte er ſie für die morgende heimliche Weihe, bei welcher ſie eine Hauptrolle ſpielen ſollte, vom Staube ſäubern. Denn das Schwert war lange nicht gebraucht worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/52
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/52>, abgerufen am 10.05.2021.