Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Du mich nur bitterlicher weinen. Du weißt:
Arria lächelte auch. -- Ach, Sylli, Du kannst
nicht leben ohne Liebe; und was ist Liebe ohne
Zuversicht? Sage was Du willst; Liebe, die
sich nicht ewig weiß und ewig erwiedert, das
ist keine Liebe; das ist bloßes Ergötzen, dem
Du nur, in der Angst, jenen Namen liehest --
Blumenfreude, Schmuck, Tanz und Spiel.
Und hieran sollte Dir genügen -- Dir Sylli? --
Seifenblasen zu werfen -- und alles, alles
Seifenblase? -- Je mehr ich nachgrübele ...!
O, ich fühle, daß es Dir das Herz zersprengen
muß.

Lenore.

Auf der Zunge: "Bist Du bald fertig,
Clärchen?" trat ich ins Zimmer. Clärchens
Anblick hemmte mir Sprache und Gang, und
mein Herz hob sich zu dem Schlage, bey dem
es einem auf einmal so ganz anders wird. Sie
schob, ohne ihre Stellung zu verändern, das
Geschriebene mir zu. Nachdem ich es gelesen,
hierauf einen Augenblick gesessen hatte, gieng

Du mich nur bitterlicher weinen. Du weißt:
Arria laͤchelte auch. — Ach, Sylli, Du kannſt
nicht leben ohne Liebe; und was iſt Liebe ohne
Zuverſicht? Sage was Du willſt; Liebe, die
ſich nicht ewig weiß und ewig erwiedert, das
iſt keine Liebe; das iſt bloßes Ergoͤtzen, dem
Du nur, in der Angſt, jenen Namen lieheſt —
Blumenfreude, Schmuck, Tanz und Spiel.
Und hieran ſollte Dir genuͤgen — Dir Sylli? —
Seifenblaſen zu werfen — und alles, alles
Seifenblaſe? — Je mehr ich nachgruͤbele …!
O, ich fuͤhle, daß es Dir das Herz zerſprengen
muß.

Lenore.

Auf der Zunge: „Biſt Du bald fertig,
Claͤrchen?” trat ich ins Zimmer. Claͤrchens
Anblick hemmte mir Sprache und Gang, und
mein Herz hob ſich zu dem Schlage, bey dem
es einem auf einmal ſo ganz anders wird. Sie
ſchob, ohne ihre Stellung zu veraͤndern, das
Geſchriebene mir zu. Nachdem ich es geleſen,
hierauf einen Augenblick geſeſſen hatte, gieng

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0100" n="62"/>
Du mich nur bitterlicher weinen. Du weißt:<lb/><hi rendition="#fr">Arria</hi> la&#x0364;chelte auch. &#x2014; Ach, Sylli, Du kann&#x017F;t<lb/>
nicht leben ohne Liebe; und was i&#x017F;t Liebe ohne<lb/>
Zuver&#x017F;icht? Sage was Du will&#x017F;t; Liebe, die<lb/>
&#x017F;ich nicht ewig weiß und ewig erwiedert, das<lb/>
i&#x017F;t keine Liebe; das i&#x017F;t bloßes Ergo&#x0364;tzen, dem<lb/>
Du nur, in der Ang&#x017F;t, jenen Namen liehe&#x017F;t &#x2014;<lb/>
Blumenfreude, Schmuck, Tanz und Spiel.<lb/>
Und hieran &#x017F;ollte Dir genu&#x0364;gen &#x2014; Dir Sylli? &#x2014;<lb/>
Seifenbla&#x017F;en zu werfen &#x2014; und alles, alles<lb/>
Seifenbla&#x017F;e? &#x2014; Je mehr ich nachgru&#x0364;bele &#x2026;!<lb/>
O, ich fu&#x0364;hle, daß es Dir das Herz zer&#x017F;prengen<lb/>
muß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Lenore.</head><lb/>
            <p>Auf der Zunge: &#x201E;Bi&#x017F;t Du bald fertig,<lb/>
Cla&#x0364;rchen?&#x201D; trat ich ins Zimmer. Cla&#x0364;rchens<lb/>
Anblick hemmte mir Sprache und Gang, und<lb/>
mein Herz hob &#x017F;ich zu dem Schlage, bey dem<lb/>
es einem auf einmal &#x017F;o ganz anders wird. Sie<lb/>
&#x017F;chob, ohne ihre Stellung zu vera&#x0364;ndern, das<lb/>
Ge&#x017F;chriebene mir zu. Nachdem ich es gele&#x017F;en,<lb/>
hierauf einen Augenblick ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en hatte, gieng<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0100] Du mich nur bitterlicher weinen. Du weißt: Arria laͤchelte auch. — Ach, Sylli, Du kannſt nicht leben ohne Liebe; und was iſt Liebe ohne Zuverſicht? Sage was Du willſt; Liebe, die ſich nicht ewig weiß und ewig erwiedert, das iſt keine Liebe; das iſt bloßes Ergoͤtzen, dem Du nur, in der Angſt, jenen Namen lieheſt — Blumenfreude, Schmuck, Tanz und Spiel. Und hieran ſollte Dir genuͤgen — Dir Sylli? — Seifenblaſen zu werfen — und alles, alles Seifenblaſe? — Je mehr ich nachgruͤbele …! O, ich fuͤhle, daß es Dir das Herz zerſprengen muß. Lenore. Auf der Zunge: „Biſt Du bald fertig, Claͤrchen?” trat ich ins Zimmer. Claͤrchens Anblick hemmte mir Sprache und Gang, und mein Herz hob ſich zu dem Schlage, bey dem es einem auf einmal ſo ganz anders wird. Sie ſchob, ohne ihre Stellung zu veraͤndern, das Geſchriebene mir zu. Nachdem ich es geleſen, hierauf einen Augenblick geſeſſen hatte, gieng

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/100
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/100>, abgerufen am 02.03.2021.