Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich weiß kaum etwas angenehmeres, als
die Gespräche, worin man zufällig beym Aus-
ruhen am Clavier geräth; denn es ist fast un-
möglich dann auf andere, als sehr interessante
Gegenstände zu kommen, und für ihre Behand-
lung in einer besseren Stimmung zu seyn. Alles
legt sich, wie von selbst, auseinander und wie-
der zurecht -- -- --

Da höre ich Clerdons Wagen in den Hof
rollen! Nun wird man gleich zu Tische rufen.
Heute Abend, es komme was will, schreibe
ich meinen Brief zu Ende.


Clerdon und Amalia, die Armen, sind auf
einem großen Schmause bey dem Präsidenten
von S *. Ohne viele Mühe erhielt ich die
Erlaubniß, zu Hause bey den Kindern zu blei-
ben. Diese sind nun zu Bette, und ich will
eilen, damit auch ich nach gethaner Arbeit ru-
hen könne. Gewiß hatte Sancho Pansa so

Ich weiß kaum etwas angenehmeres, als
die Geſpraͤche, worin man zufaͤllig beym Aus-
ruhen am Clavier geraͤth; denn es iſt faſt un-
moͤglich dann auf andere, als ſehr intereſſante
Gegenſtaͤnde zu kommen, und fuͤr ihre Behand-
lung in einer beſſeren Stimmung zu ſeyn. Alles
legt ſich, wie von ſelbſt, auseinander und wie-
der zurecht — — —

Da hoͤre ich Clerdons Wagen in den Hof
rollen! Nun wird man gleich zu Tiſche rufen.
Heute Abend, es komme was will, ſchreibe
ich meinen Brief zu Ende.


Clerdon und Amalia, die Armen, ſind auf
einem großen Schmauſe bey dem Praͤſidenten
von S *. Ohne viele Muͤhe erhielt ich die
Erlaubniß, zu Hauſe bey den Kindern zu blei-
ben. Dieſe ſind nun zu Bette, und ich will
eilen, damit auch ich nach gethaner Arbeit ru-
hen koͤnne. Gewiß hatte Sancho Panſa ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div>
            <pb facs="#f0193" n="155"/>
            <p>Ich weiß kaum etwas angenehmeres, als<lb/>
die Ge&#x017F;pra&#x0364;che, worin man zufa&#x0364;llig beym Aus-<lb/>
ruhen am Clavier gera&#x0364;th; denn es i&#x017F;t fa&#x017F;t un-<lb/>
mo&#x0364;glich dann auf andere, als &#x017F;ehr intere&#x017F;&#x017F;ante<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde zu kommen, und fu&#x0364;r ihre Behand-<lb/>
lung in einer be&#x017F;&#x017F;eren Stimmung zu &#x017F;eyn. Alles<lb/>
legt &#x017F;ich, wie von &#x017F;elb&#x017F;t, auseinander und wie-<lb/>
der zurecht &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
            <p>Da ho&#x0364;re ich Clerdons Wagen in den Hof<lb/>
rollen! Nun wird man gleich zu Ti&#x017F;che rufen.<lb/>
Heute Abend, es komme was will, &#x017F;chreibe<lb/>
ich meinen Brief zu Ende.</p>
          </div><lb/>
          <div>
            <dateline> <hi rendition="#et">Abends um 10. Uhr.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Clerdon und Amalia, die Armen, &#x017F;ind auf<lb/>
einem großen Schmau&#x017F;e bey dem Pra&#x0364;&#x017F;identen<lb/>
von S *. Ohne viele Mu&#x0364;he erhielt ich die<lb/>
Erlaubniß, zu Hau&#x017F;e bey den Kindern zu blei-<lb/>
ben. Die&#x017F;e &#x017F;ind nun zu Bette, und ich will<lb/>
eilen, damit auch ich nach gethaner Arbeit ru-<lb/>
hen ko&#x0364;nne. Gewiß hatte Sancho Pan&#x017F;a &#x017F;o<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0193] Ich weiß kaum etwas angenehmeres, als die Geſpraͤche, worin man zufaͤllig beym Aus- ruhen am Clavier geraͤth; denn es iſt faſt un- moͤglich dann auf andere, als ſehr intereſſante Gegenſtaͤnde zu kommen, und fuͤr ihre Behand- lung in einer beſſeren Stimmung zu ſeyn. Alles legt ſich, wie von ſelbſt, auseinander und wie- der zurecht — — — Da hoͤre ich Clerdons Wagen in den Hof rollen! Nun wird man gleich zu Tiſche rufen. Heute Abend, es komme was will, ſchreibe ich meinen Brief zu Ende. Abends um 10. Uhr. Clerdon und Amalia, die Armen, ſind auf einem großen Schmauſe bey dem Praͤſidenten von S *. Ohne viele Muͤhe erhielt ich die Erlaubniß, zu Hauſe bey den Kindern zu blei- ben. Dieſe ſind nun zu Bette, und ich will eilen, damit auch ich nach gethaner Arbeit ru- hen koͤnne. Gewiß hatte Sancho Panſa ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/193
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/193>, abgerufen am 06.03.2021.