Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

einzeln, so getrennt ... Ach, liebe Frau,
das schwindet! Ich sehe hin, und alles dreht
vor meinen Augen. Wie ist mir? -- O lie-
be! Frage Du nicht; laß mich allein das
fragen: Wie ist mir? -- Aber das glaube,
daß Deine Sylli durchkommt, es wird besser
mit ihr. Auch Clerdon wird Dirs sagen.
Darum sey getrost, und ruhig, und stille.

Seit Montag ist die S -- hier, und es
schickt sich zwischen uns beyden. Ihr würdet
doch Eure Freude daran haben, wenn Ihr
sähet, wie ich in Uebung komme, mit einer
wirklich leichten Munterkeit allerhand Leute zu
unterhalten und mich ihnen anzupassen. In
der That habe ich es hierin schon weit ge-
bracht. Nur muß ich mich nicht zu lange an-
strengen wollen. An meiner Einsamkeit han-
ge ich mit Leidenschaft. Den vertrautesten Zu-
tritt bey mir hat seit einiger Zeit Mon-
taigne
. Ich lebe mit ihm, wie mit einem
Lebendigen. Der Mann ist mir so recht; er
stillt mein Gemüth, indem er mich Verträg-

einzeln, ſo getrennt … Ach, liebe Frau,
das ſchwindet! Ich ſehe hin, und alles dreht
vor meinen Augen. Wie iſt mir? — O lie-
be! Frage Du nicht; laß mich allein das
fragen: Wie iſt mir? — Aber das glaube,
daß Deine Sylli durchkommt, es wird beſſer
mit ihr. Auch Clerdon wird Dirs ſagen.
Darum ſey getroſt, und ruhig, und ſtille.

Seit Montag iſt die S — hier, und es
ſchickt ſich zwiſchen uns beyden. Ihr wuͤrdet
doch Eure Freude daran haben, wenn Ihr
ſaͤhet, wie ich in Uebung komme, mit einer
wirklich leichten Munterkeit allerhand Leute zu
unterhalten und mich ihnen anzupaſſen. In
der That habe ich es hierin ſchon weit ge-
bracht. Nur muß ich mich nicht zu lange an-
ſtrengen wollen. An meiner Einſamkeit han-
ge ich mit Leidenſchaft. Den vertrauteſten Zu-
tritt bey mir hat ſeit einiger Zeit Mon-
taigne
. Ich lebe mit ihm, wie mit einem
Lebendigen. Der Mann iſt mir ſo recht; er
ſtillt mein Gemuͤth, indem er mich Vertraͤg-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div>
            <p><pb facs="#f0228" n="190"/>
einzeln, &#x017F;o getrennt &#x2026; Ach, liebe Frau,<lb/>
das &#x017F;chwindet! Ich &#x017F;ehe hin, und alles dreht<lb/>
vor meinen Augen. Wie i&#x017F;t mir? &#x2014; O lie-<lb/>
be! Frage Du nicht; laß mich allein das<lb/>
fragen: <hi rendition="#g">Wie i&#x017F;t mir</hi>? &#x2014; Aber das glaube,<lb/>
daß Deine Sylli durchkommt, es wird be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mit ihr. Auch Clerdon wird Dirs &#x017F;agen.<lb/>
Darum &#x017F;ey getro&#x017F;t, und ruhig, und &#x017F;tille.</p><lb/>
            <p>Seit Montag i&#x017F;t die S &#x2014; hier, und es<lb/>
&#x017F;chickt &#x017F;ich zwi&#x017F;chen uns beyden. Ihr wu&#x0364;rdet<lb/>
doch Eure Freude daran haben, wenn Ihr<lb/>
&#x017F;a&#x0364;het, wie ich in Uebung komme, mit einer<lb/>
wirklich leichten Munterkeit allerhand Leute zu<lb/>
unterhalten und mich ihnen anzupa&#x017F;&#x017F;en. In<lb/>
der That habe ich es hierin &#x017F;chon weit ge-<lb/>
bracht. Nur muß ich mich nicht zu lange an-<lb/>
&#x017F;trengen wollen. An meiner Ein&#x017F;amkeit han-<lb/>
ge ich mit Leiden&#x017F;chaft. Den vertraute&#x017F;ten Zu-<lb/>
tritt bey mir hat &#x017F;eit einiger Zeit <hi rendition="#g">Mon-<lb/>
taigne</hi>. Ich lebe mit ihm, wie mit einem<lb/>
Lebendigen. Der Mann i&#x017F;t mir &#x017F;o recht; er<lb/>
&#x017F;tillt mein Gemu&#x0364;th, indem er mich Vertra&#x0364;g-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0228] einzeln, ſo getrennt … Ach, liebe Frau, das ſchwindet! Ich ſehe hin, und alles dreht vor meinen Augen. Wie iſt mir? — O lie- be! Frage Du nicht; laß mich allein das fragen: Wie iſt mir? — Aber das glaube, daß Deine Sylli durchkommt, es wird beſſer mit ihr. Auch Clerdon wird Dirs ſagen. Darum ſey getroſt, und ruhig, und ſtille. Seit Montag iſt die S — hier, und es ſchickt ſich zwiſchen uns beyden. Ihr wuͤrdet doch Eure Freude daran haben, wenn Ihr ſaͤhet, wie ich in Uebung komme, mit einer wirklich leichten Munterkeit allerhand Leute zu unterhalten und mich ihnen anzupaſſen. In der That habe ich es hierin ſchon weit ge- bracht. Nur muß ich mich nicht zu lange an- ſtrengen wollen. An meiner Einſamkeit han- ge ich mit Leidenſchaft. Den vertrauteſten Zu- tritt bey mir hat ſeit einiger Zeit Mon- taigne. Ich lebe mit ihm, wie mit einem Lebendigen. Der Mann iſt mir ſo recht; er ſtillt mein Gemuͤth, indem er mich Vertraͤg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/228
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/228>, abgerufen am 23.04.2021.