Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

nen Lebens ist der mächtigste; und heilig über
alles ist sein Recht. Wer dies Recht erkannt,
es gefühlt hat, der vertraut ihm; er hat, wie
Du sagst, das Rechte gefunden, und ihm
ist wohl da, wo man nichts sieht und nichts
weiß; wo die Welt angefangen hat.


Ich habe noch den Punkt von Allwill in
Deinem Briefe zu beantworten. Wie ich von
dem jungen Manne denke, weißt Du aus mei-
nem Briefe an Lenore und Clärchen (*). Es
mag wohl etwas überspannt seyn, was ich ge-
schrieben habe; aber mit dem Verhältnisse des
Guten zum Bösen, das ich angab, wird es
wahrscheinlich seine Richtigkeit haben. Ich
kenne diese Menschengattung aus dem Grunde;
habe Gelegenheit gehabt, sie lange zu beobach-
ten, mit einem Interesse, wovon mir das Herz
noch blutet. Daher gerieth ich über dem Schrei-

(*) S. den XIIten Brief.
O 5

nen Lebens iſt der maͤchtigſte; und heilig uͤber
alles iſt ſein Recht. Wer dies Recht erkannt,
es gefuͤhlt hat, der vertraut ihm; er hat, wie
Du ſagſt, das Rechte gefunden, und ihm
iſt wohl da, wo man nichts ſieht und nichts
weiß; wo die Welt angefangen hat.


Ich habe noch den Punkt von Allwill in
Deinem Briefe zu beantworten. Wie ich von
dem jungen Manne denke, weißt Du aus mei-
nem Briefe an Lenore und Claͤrchen (*). Es
mag wohl etwas uͤberſpannt ſeyn, was ich ge-
ſchrieben habe; aber mit dem Verhaͤltniſſe des
Guten zum Boͤſen, das ich angab, wird es
wahrſcheinlich ſeine Richtigkeit haben. Ich
kenne dieſe Menſchengattung aus dem Grunde;
habe Gelegenheit gehabt, ſie lange zu beobach-
ten, mit einem Intereſſe, wovon mir das Herz
noch blutet. Daher gerieth ich uͤber dem Schrei-

(*) S. den XIIten Brief.
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div>
            <p><pb facs="#f0255" n="217"/>
nen Lebens i&#x017F;t der ma&#x0364;chtig&#x017F;te; und heilig u&#x0364;ber<lb/>
alles i&#x017F;t &#x017F;ein <hi rendition="#g">Recht</hi>. Wer dies Recht erkannt,<lb/>
es gefu&#x0364;hlt hat, der vertraut ihm; er hat, wie<lb/>
Du &#x017F;ag&#x017F;t, <hi rendition="#g">das Rechte</hi> gefunden, und ihm<lb/>
i&#x017F;t wohl da, wo man nichts &#x017F;ieht und nichts<lb/>
weiß; <hi rendition="#g">wo die Welt angefangen hat</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <div>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 27ten Ma&#x0364;rz.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ich habe noch den Punkt von Allwill in<lb/>
Deinem Briefe zu beantworten. Wie ich von<lb/>
dem jungen Manne denke, weißt Du aus mei-<lb/>
nem Briefe an Lenore und Cla&#x0364;rchen <note place="foot" n="(*)">S. den <hi rendition="#aq">XII</hi>ten Brief.</note>. Es<lb/>
mag wohl etwas u&#x0364;ber&#x017F;pannt &#x017F;eyn, was ich ge-<lb/>
&#x017F;chrieben habe; aber mit dem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Guten zum Bo&#x0364;&#x017F;en, das ich angab, wird es<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;eine Richtigkeit haben. Ich<lb/>
kenne die&#x017F;e Men&#x017F;chengattung aus dem Grunde;<lb/>
habe Gelegenheit gehabt, &#x017F;ie lange zu beobach-<lb/>
ten, mit einem Intere&#x017F;&#x017F;e, wovon mir das Herz<lb/>
noch blutet. Daher gerieth ich u&#x0364;ber dem Schrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 5</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0255] nen Lebens iſt der maͤchtigſte; und heilig uͤber alles iſt ſein Recht. Wer dies Recht erkannt, es gefuͤhlt hat, der vertraut ihm; er hat, wie Du ſagſt, das Rechte gefunden, und ihm iſt wohl da, wo man nichts ſieht und nichts weiß; wo die Welt angefangen hat. Den 27ten Maͤrz. Ich habe noch den Punkt von Allwill in Deinem Briefe zu beantworten. Wie ich von dem jungen Manne denke, weißt Du aus mei- nem Briefe an Lenore und Claͤrchen (*). Es mag wohl etwas uͤberſpannt ſeyn, was ich ge- ſchrieben habe; aber mit dem Verhaͤltniſſe des Guten zum Boͤſen, das ich angab, wird es wahrſcheinlich ſeine Richtigkeit haben. Ich kenne dieſe Menſchengattung aus dem Grunde; habe Gelegenheit gehabt, ſie lange zu beobach- ten, mit einem Intereſſe, wovon mir das Herz noch blutet. Daher gerieth ich uͤber dem Schrei- (*) S. den XIIten Brief. O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/255
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/255>, abgerufen am 06.03.2021.