Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
XXI.
Luzie an Eduard Allwill.

Ihr jüngster Brief, mein theurer Freund
und Lehrer, war mir beynah so viel werth,
als eine persönliche Erscheinung. Was Sie
für ein Zauberer sind! Als ich ihn gelesen hatte,
diesen Brief, war ich -- nein, ich war nicht
zwey Jahre jünger; nur die Zeit hatte sich um
so viel verjüngt; Sie waren noch bey uns, und
ich hatte Sie ganz rund da stehen, wie kurz
vor unserer Trennung. Nun urtheilen Sie,
wie mir das so wunderlich im Kopfe herumge-
hen mußte, daß ich an Sie geschrieben hatte,
und geschrieben hatte alles das, wovon Sie so
lustig geworden waren, und daneben so hel-
denwüthig
. Meine herzliche Epistel an Sie
wurde mir nun gerades Weges zur Posse; ich
mußte lachen und erröthen.

Großer Mann, verzeihen Sie meine Unbe-
sonnenheit: ich vergaß, daß Sie ein Held

XXI.
Luzie an Eduard Allwill.

Ihr juͤngſter Brief, mein theurer Freund
und Lehrer, war mir beynah ſo viel werth,
als eine perſoͤnliche Erſcheinung. Was Sie
fuͤr ein Zauberer ſind! Als ich ihn geleſen hatte,
dieſen Brief, war ich — nein, ich war nicht
zwey Jahre juͤnger; nur die Zeit hatte ſich um
ſo viel verjuͤngt; Sie waren noch bey uns, und
ich hatte Sie ganz rund da ſtehen, wie kurz
vor unſerer Trennung. Nun urtheilen Sie,
wie mir das ſo wunderlich im Kopfe herumge-
hen mußte, daß ich an Sie geſchrieben hatte,
und geſchrieben hatte alles das, wovon Sie ſo
luſtig geworden waren, und daneben ſo hel-
denwuͤthig
. Meine herzliche Epiſtel an Sie
wurde mir nun gerades Weges zur Poſſe; ich
mußte lachen und erroͤthen.

Großer Mann, verzeihen Sie meine Unbe-
ſonnenheit: ich vergaß, daß Sie ein Held

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0284" n="246"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXI.</hi><lb/>
Luzie an Eduard Allwill.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>hr ju&#x0364;ng&#x017F;ter Brief, mein theurer Freund<lb/>
und Lehrer, war mir beynah &#x017F;o viel werth,<lb/>
als eine per&#x017F;o&#x0364;nliche Er&#x017F;cheinung. Was Sie<lb/>
fu&#x0364;r ein Zauberer &#x017F;ind! Als ich ihn gele&#x017F;en hatte,<lb/>
die&#x017F;en Brief, war ich &#x2014; nein, ich war nicht<lb/>
zwey Jahre ju&#x0364;nger; nur die Zeit hatte &#x017F;ich um<lb/>
&#x017F;o viel verju&#x0364;ngt; Sie waren noch bey uns, und<lb/>
ich hatte Sie ganz rund da &#x017F;tehen, wie kurz<lb/>
vor un&#x017F;erer Trennung. Nun urtheilen Sie,<lb/>
wie mir das &#x017F;o wunderlich im Kopfe herumge-<lb/>
hen mußte, daß ich an Sie ge&#x017F;chrieben hatte,<lb/>
und ge&#x017F;chrieben hatte alles das, wovon Sie &#x017F;o<lb/>
lu&#x017F;tig geworden waren, und daneben &#x017F;o <hi rendition="#g">hel-<lb/>
denwu&#x0364;thig</hi>. Meine herzliche Epi&#x017F;tel an Sie<lb/>
wurde mir nun gerades Weges zur Po&#x017F;&#x017F;e; ich<lb/>
mußte lachen und erro&#x0364;then.</p><lb/>
          <p>Großer Mann, verzeihen Sie meine Unbe-<lb/>
&#x017F;onnenheit: ich vergaß, daß Sie ein <hi rendition="#g">Held</hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0284] XXI. Luzie an Eduard Allwill. Ihr juͤngſter Brief, mein theurer Freund und Lehrer, war mir beynah ſo viel werth, als eine perſoͤnliche Erſcheinung. Was Sie fuͤr ein Zauberer ſind! Als ich ihn geleſen hatte, dieſen Brief, war ich — nein, ich war nicht zwey Jahre juͤnger; nur die Zeit hatte ſich um ſo viel verjuͤngt; Sie waren noch bey uns, und ich hatte Sie ganz rund da ſtehen, wie kurz vor unſerer Trennung. Nun urtheilen Sie, wie mir das ſo wunderlich im Kopfe herumge- hen mußte, daß ich an Sie geſchrieben hatte, und geſchrieben hatte alles das, wovon Sie ſo luſtig geworden waren, und daneben ſo hel- denwuͤthig. Meine herzliche Epiſtel an Sie wurde mir nun gerades Weges zur Poſſe; ich mußte lachen und erroͤthen. Großer Mann, verzeihen Sie meine Unbe- ſonnenheit: ich vergaß, daß Sie ein Held

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/284
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/284>, abgerufen am 06.03.2021.