Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite


Das heissest Du schimpfen, und zürnst, daß
ich, lächelnd, Dich einen Antediluvianer
nannte? Doch lächeltest Du ehmals mit, es
schien Dir zu gefallen, wenn man Dich unter
die Riesen zählte, unter jene derben elastischen
Männer, denen kein strafender Geist eine
Strieme oder Beule zu schlagen den Arm hat-
te; unter jene Glücklichen, die immer guter
Dinge waren, freyeten um alles, von allem
sich freyen ließen, und des grämlichen Noah
spotteten, bis er einpackte, und mit seinem
Kasten davon schwamm.

Bist Du nun ein Feind Deiner unsklavi-
schen herzhaften Ahnen geworden? Nicht mehr
jener derbe, durch und durch elastische Mann?



Das heiſſeſt Du ſchimpfen, und zuͤrnſt, daß
ich, laͤchelnd, Dich einen Antediluvianer
nannte? Doch laͤchelteſt Du ehmals mit, es
ſchien Dir zu gefallen, wenn man Dich unter
die Rieſen zaͤhlte, unter jene derben elaſtiſchen
Maͤnner, denen kein ſtrafender Geiſt eine
Strieme oder Beule zu ſchlagen den Arm hat-
te; unter jene Gluͤcklichen, die immer guter
Dinge waren, freyeten um alles, von allem
ſich freyen ließen, und des graͤmlichen Noah
ſpotteten, bis er einpackte, und mit ſeinem
Kaſten davon ſchwamm.

Biſt Du nun ein Feind Deiner unſklavi-
ſchen herzhaften Ahnen geworden? Nicht mehr
jener derbe, durch und durch elaſtiſche Mann?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0321" n="283"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Den 28ten Ja&#x0364;nner 1791.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as hei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t Du &#x017F;chimpfen, und zu&#x0364;rn&#x017F;t, daß<lb/>
ich, la&#x0364;chelnd, Dich einen <hi rendition="#g">Antediluvianer</hi><lb/>
nannte? Doch la&#x0364;chelte&#x017F;t Du ehmals mit, es<lb/>
&#x017F;chien Dir zu gefallen, wenn man Dich unter<lb/>
die Rie&#x017F;en za&#x0364;hlte, unter jene derben ela&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Ma&#x0364;nner, denen kein &#x017F;trafender Gei&#x017F;t eine<lb/>
Strieme oder Beule zu &#x017F;chlagen den Arm hat-<lb/>
te; unter jene Glu&#x0364;cklichen, die immer guter<lb/>
Dinge waren, freyeten um alles, von allem<lb/>
&#x017F;ich freyen ließen, und des gra&#x0364;mlichen Noah<lb/>
&#x017F;potteten, bis er einpackte, und mit &#x017F;einem<lb/>
Ka&#x017F;ten davon &#x017F;chwamm.</p><lb/>
          <p>Bi&#x017F;t Du nun ein Feind Deiner un&#x017F;klavi-<lb/>
&#x017F;chen herzhaften Ahnen geworden? Nicht mehr<lb/>
jener derbe, durch und durch ela&#x017F;ti&#x017F;che Mann?<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0321] Den 28ten Jaͤnner 1791. Das heiſſeſt Du ſchimpfen, und zuͤrnſt, daß ich, laͤchelnd, Dich einen Antediluvianer nannte? Doch laͤchelteſt Du ehmals mit, es ſchien Dir zu gefallen, wenn man Dich unter die Rieſen zaͤhlte, unter jene derben elaſtiſchen Maͤnner, denen kein ſtrafender Geiſt eine Strieme oder Beule zu ſchlagen den Arm hat- te; unter jene Gluͤcklichen, die immer guter Dinge waren, freyeten um alles, von allem ſich freyen ließen, und des graͤmlichen Noah ſpotteten, bis er einpackte, und mit ſeinem Kaſten davon ſchwamm. Biſt Du nun ein Feind Deiner unſklavi- ſchen herzhaften Ahnen geworden? Nicht mehr jener derbe, durch und durch elaſtiſche Mann?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/321
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/321>, abgerufen am 06.03.2021.