Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

I.
Sylli an Clerdon.

Ja, mein Freund, noch alle Tage wird es
öder um mich her; und so setzt sich denn die
sonderbare Gemüthsstimmung, die Du an mir
tadelst, und wofür Du keinen Namen weißt,
immer fester. Ich soll es Dir nennen, was
weder Milzsucht, Trübsinn, Menschenhaß oder
Menschenverachtung, noch sonst etwas ist, wo-
zu sich aus Romanen oder Schauspielen eine
Deutung holen ließe; was aber mein Herz zu-
gleich so warm und so kalt macht, meine Seele
so offen und so zugeschlossen. Lieber Clerdon,
vielleicht ein andermal; diesmal höre, was
sich gestern zutrug.

A

I.
Sylli an Clerdon.

Ja, mein Freund, noch alle Tage wird es
oͤder um mich her; und ſo ſetzt ſich denn die
ſonderbare Gemuͤthsſtimmung, die Du an mir
tadelſt, und wofuͤr Du keinen Namen weißt,
immer feſter. Ich ſoll es Dir nennen, was
weder Milzſucht, Truͤbſinn, Menſchenhaß oder
Menſchenverachtung, noch ſonſt etwas iſt, wo-
zu ſich aus Romanen oder Schauſpielen eine
Deutung holen ließe; was aber mein Herz zu-
gleich ſo warm und ſo kalt macht, meine Seele
ſo offen und ſo zugeſchloſſen. Lieber Clerdon,
vielleicht ein andermal; diesmal hoͤre, was
ſich geſtern zutrug.

A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0039" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> </head>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Sylli an Clerdon.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Den 6ten Ma&#x0364;rz.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>a, mein Freund, noch alle Tage wird es<lb/>
o&#x0364;der um mich her; und &#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ich denn die<lb/>
&#x017F;onderbare Gemu&#x0364;ths&#x017F;timmung, die Du an mir<lb/>
tadel&#x017F;t, und wofu&#x0364;r Du keinen Namen weißt,<lb/>
immer fe&#x017F;ter. Ich &#x017F;oll es Dir nennen, was<lb/>
weder Milz&#x017F;ucht, Tru&#x0364;b&#x017F;inn, Men&#x017F;chenhaß oder<lb/>
Men&#x017F;chenverachtung, noch &#x017F;on&#x017F;t etwas i&#x017F;t, wo-<lb/>
zu &#x017F;ich aus Romanen oder Schau&#x017F;pielen eine<lb/>
Deutung holen ließe; was aber mein Herz zu-<lb/>
gleich &#x017F;o warm und &#x017F;o kalt macht, meine Seele<lb/>
&#x017F;o offen und &#x017F;o zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Lieber Clerdon,<lb/>
vielleicht ein andermal; diesmal ho&#x0364;re, was<lb/>
&#x017F;ich ge&#x017F;tern zutrug.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0039] I. Sylli an Clerdon. Den 6ten Maͤrz. Ja, mein Freund, noch alle Tage wird es oͤder um mich her; und ſo ſetzt ſich denn die ſonderbare Gemuͤthsſtimmung, die Du an mir tadelſt, und wofuͤr Du keinen Namen weißt, immer feſter. Ich ſoll es Dir nennen, was weder Milzſucht, Truͤbſinn, Menſchenhaß oder Menſchenverachtung, noch ſonſt etwas iſt, wo- zu ſich aus Romanen oder Schauſpielen eine Deutung holen ließe; was aber mein Herz zu- gleich ſo warm und ſo kalt macht, meine Seele ſo offen und ſo zugeſchloſſen. Lieber Clerdon, vielleicht ein andermal; diesmal hoͤre, was ſich geſtern zutrug. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/39
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/39>, abgerufen am 02.03.2021.