Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
III.
Clerdon an Sylli.

Du solltest wissen, liebe Sylli, wie man-
che Stunde ich damit zubringe, daß ich Dir --
Nicht schreibe. Ein Brief ist bald geschrie-
ben; einen Brief Nicht schreiben, dauert
viel länger.

Jetzt wieder saß ich eine große halbe Stun-
de, vielleicht gar eine Stunde mit der Feder
in der Hand vor diesem Blatte; nachsinnend,
wo ich Trost für Dich fände, und wie ich mit
dem Troste Dir beykäme.

Deine wenigen Zeilen vom 28. Februar,
die uns heute einliefen, zeugen von einer Be-
klemmung, die mich mit ergriffen und mir das
Herz so zusammengepreßt hat, daß ich mei-
ner Angst keinen Rath wußte, und mich ent-
schloß, Amalien den Brief vorerst nicht mitzu-
theilen.

III.
Clerdon an Sylli.

Du ſollteſt wiſſen, liebe Sylli, wie man-
che Stunde ich damit zubringe, daß ich Dir —
Nicht ſchreibe. Ein Brief iſt bald geſchrie-
ben; einen Brief Nicht ſchreiben, dauert
viel laͤnger.

Jetzt wieder ſaß ich eine große halbe Stun-
de, vielleicht gar eine Stunde mit der Feder
in der Hand vor dieſem Blatte; nachſinnend,
wo ich Troſt fuͤr Dich faͤnde, und wie ich mit
dem Troſte Dir beykaͤme.

Deine wenigen Zeilen vom 28. Februar,
die uns heute einliefen, zeugen von einer Be-
klemmung, die mich mit ergriffen und mir das
Herz ſo zuſammengepreßt hat, daß ich mei-
ner Angſt keinen Rath wußte, und mich ent-
ſchloß, Amalien den Brief vorerſt nicht mitzu-
theilen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="10"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Clerdon an Sylli.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Den 4ten Ma&#x0364;rz.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u &#x017F;ollte&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en, liebe Sylli, wie man-<lb/>
che Stunde ich damit zubringe, daß ich Dir &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Nicht</hi> &#x017F;chreibe. Ein Brief i&#x017F;t bald ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben; einen Brief <hi rendition="#g">Nicht</hi> &#x017F;chreiben, dauert<lb/>
viel la&#x0364;nger.</p><lb/>
          <p>Jetzt wieder &#x017F;aß ich eine große halbe Stun-<lb/>
de, vielleicht gar eine Stunde mit der Feder<lb/>
in der Hand vor die&#x017F;em Blatte; nach&#x017F;innend,<lb/>
wo ich Tro&#x017F;t fu&#x0364;r Dich fa&#x0364;nde, und wie ich mit<lb/>
dem Tro&#x017F;te Dir beyka&#x0364;me.</p><lb/>
          <p>Deine wenigen Zeilen vom 28. Februar,<lb/>
die uns heute einliefen, zeugen von einer Be-<lb/>
klemmung, die mich mit ergriffen und mir das<lb/>
Herz &#x017F;o zu&#x017F;ammengepreßt hat, daß ich mei-<lb/>
ner Ang&#x017F;t keinen Rath wußte, und mich ent-<lb/>
&#x017F;chloß, Amalien den Brief vorer&#x017F;t nicht mitzu-<lb/>
theilen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0048] III. Clerdon an Sylli. Den 4ten Maͤrz. Du ſollteſt wiſſen, liebe Sylli, wie man- che Stunde ich damit zubringe, daß ich Dir — Nicht ſchreibe. Ein Brief iſt bald geſchrie- ben; einen Brief Nicht ſchreiben, dauert viel laͤnger. Jetzt wieder ſaß ich eine große halbe Stun- de, vielleicht gar eine Stunde mit der Feder in der Hand vor dieſem Blatte; nachſinnend, wo ich Troſt fuͤr Dich faͤnde, und wie ich mit dem Troſte Dir beykaͤme. Deine wenigen Zeilen vom 28. Februar, die uns heute einliefen, zeugen von einer Be- klemmung, die mich mit ergriffen und mir das Herz ſo zuſammengepreßt hat, daß ich mei- ner Angſt keinen Rath wußte, und mich ent- ſchloß, Amalien den Brief vorerſt nicht mitzu- theilen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/48
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/48>, abgerufen am 02.03.2021.