Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Augenblick; da nahm auch er seinen Platz.
Nun kam die Brieftasche hervor. Wir hien-
gen an seinem Auge. Eine eigene -- schauer-
liche Freundlichkeit wandelte durch die Stille.
Clerdon öffnete die Brieftasche: -- "Ein herr-
liches, liebes Weib!" sagte er: -- "wenn
sie sich erblickte, wie sie vor meiner Seele
steht!" -- und gleich darauf: "Gott, wem
du ein tief fühlendes Herz schenkst, dem schenkst
du doch alles damit, alle deine Gaben, und
dich selbst!"

Die Briefe wurden gelesen. Zwey Stun-
den verstrichen darüber. Wie sie zugebracht
wurden diese zwey Stunden -- dies, liebste
Sylli, erzähle Dir, wer es weiß, kann und
mag. Meine ...

Clerdon.

Keiner von uns wird es Dir erzählen. Das
Anschauen, die Umarmung einer ganz enthüll-
ten, schönen, tiefempfindenden Seele ist zu

Augenblick; da nahm auch er ſeinen Platz.
Nun kam die Brieftaſche hervor. Wir hien-
gen an ſeinem Auge. Eine eigene — ſchauer-
liche Freundlichkeit wandelte durch die Stille.
Clerdon oͤffnete die Brieftaſche: — „Ein herr-
liches, liebes Weib!” ſagte er: — „wenn
ſie ſich erblickte, wie ſie vor meiner Seele
ſteht!” — und gleich darauf: „Gott, wem
du ein tief fuͤhlendes Herz ſchenkſt, dem ſchenkſt
du doch alles damit, alle deine Gaben, und
dich ſelbſt!”

Die Briefe wurden geleſen. Zwey Stun-
den verſtrichen daruͤber. Wie ſie zugebracht
wurden dieſe zwey Stunden — dies, liebſte
Sylli, erzaͤhle Dir, wer es weiß, kann und
mag. Meine …

Clerdon.

Keiner von uns wird es Dir erzaͤhlen. Das
Anſchauen, die Umarmung einer ganz enthuͤll-
ten, ſchoͤnen, tiefempfindenden Seele iſt zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0097" n="59"/>
Augenblick; da nahm auch er &#x017F;einen Platz.<lb/>
Nun kam die Briefta&#x017F;che hervor. Wir hien-<lb/>
gen an &#x017F;einem Auge. Eine eigene &#x2014; &#x017F;chauer-<lb/>
liche Freundlichkeit wandelte durch die Stille.<lb/>
Clerdon o&#x0364;ffnete die Briefta&#x017F;che: &#x2014; &#x201E;Ein herr-<lb/>
liches, liebes Weib!&#x201D; &#x017F;agte er: &#x2014; &#x201E;wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich erblickte, wie &#x017F;ie vor meiner Seele<lb/>
&#x017F;teht!&#x201D; &#x2014; und gleich darauf: &#x201E;Gott, wem<lb/>
du ein tief fu&#x0364;hlendes Herz &#x017F;chenk&#x017F;t, dem &#x017F;chenk&#x017F;t<lb/>
du doch alles damit, alle deine Gaben, und<lb/>
dich &#x017F;elb&#x017F;t!&#x201D;</p><lb/>
          <p>Die Briefe wurden gele&#x017F;en. Zwey Stun-<lb/>
den ver&#x017F;trichen daru&#x0364;ber. Wie &#x017F;ie zugebracht<lb/>
wurden die&#x017F;e zwey Stunden &#x2014; dies, lieb&#x017F;te<lb/>
Sylli, erza&#x0364;hle Dir, wer es weiß, kann und<lb/>
mag. Meine &#x2026;</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Clerdon.</head><lb/>
            <p>Keiner von uns wird es Dir erza&#x0364;hlen. Das<lb/>
An&#x017F;chauen, die Umarmung einer ganz enthu&#x0364;ll-<lb/>
ten, &#x017F;cho&#x0364;nen, tiefempfindenden Seele i&#x017F;t zu<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0097] Augenblick; da nahm auch er ſeinen Platz. Nun kam die Brieftaſche hervor. Wir hien- gen an ſeinem Auge. Eine eigene — ſchauer- liche Freundlichkeit wandelte durch die Stille. Clerdon oͤffnete die Brieftaſche: — „Ein herr- liches, liebes Weib!” ſagte er: — „wenn ſie ſich erblickte, wie ſie vor meiner Seele ſteht!” — und gleich darauf: „Gott, wem du ein tief fuͤhlendes Herz ſchenkſt, dem ſchenkſt du doch alles damit, alle deine Gaben, und dich ſelbſt!” Die Briefe wurden geleſen. Zwey Stun- den verſtrichen daruͤber. Wie ſie zugebracht wurden dieſe zwey Stunden — dies, liebſte Sylli, erzaͤhle Dir, wer es weiß, kann und mag. Meine … Clerdon. Keiner von uns wird es Dir erzaͤhlen. Das Anſchauen, die Umarmung einer ganz enthuͤll- ten, ſchoͤnen, tiefempfindenden Seele iſt zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/97
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/97>, abgerufen am 06.03.2021.