Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

und Geistes, wodurch ihm der eigentliche Ge-
nuß seiner göttlicheren Natur, Rück- und Aus-
sicht wird, und wozu niemand gelangt, der
nicht mehrmals im äussersten Gedränge, von
allem ausser sich verlassen war. Da hat die
ganz auf sich selbst gestämmte Seele sich in allen
ihren Theilen gefühlt; hat, wie Jacob, mit
dem Herrn gerungen und seinen Segen davon
getragen. Wer, liebste Sylli, wollte nicht
gern für diesen Preis sich eine Zeitlang mit ei-
ner verrenkten Hüfte schleppen?

Clärchen.

Schön, was Clerdon sagte; auch gut und
wahr: aber wenn es am Ende doch -- nur
Trost wäre; ein köstlicher Balsam, aber nur
lindernd, und die Wunde -- tödtlich?
Arme Sylli, wohl bist Du übel daran; wohl
hast Du es schlimm in der Welt! Ich höre
ihn ja so hell aus Deiner Brust hervorgehn den
Schrey des tiefsten Schmerzes. Was hilft es
mir, daß Du hintennach lächelst? Damit machst

und Geiſtes, wodurch ihm der eigentliche Ge-
nuß ſeiner goͤttlicheren Natur, Ruͤck- und Aus-
ſicht wird, und wozu niemand gelangt, der
nicht mehrmals im aͤuſſerſten Gedraͤnge, von
allem auſſer ſich verlaſſen war. Da hat die
ganz auf ſich ſelbſt geſtaͤmmte Seele ſich in allen
ihren Theilen gefuͤhlt; hat, wie Jacob, mit
dem Herrn gerungen und ſeinen Segen davon
getragen. Wer, liebſte Sylli, wollte nicht
gern fuͤr dieſen Preis ſich eine Zeitlang mit ei-
ner verrenkten Huͤfte ſchleppen?

Claͤrchen.

Schoͤn, was Clerdon ſagte; auch gut und
wahr: aber wenn es am Ende doch — nur
Troſt waͤre; ein koͤſtlicher Balſam, aber nur
lindernd, und die Wunde — toͤdtlich?
Arme Sylli, wohl biſt Du uͤbel daran; wohl
haſt Du es ſchlimm in der Welt! Ich hoͤre
ihn ja ſo hell aus Deiner Bruſt hervorgehn den
Schrey des tiefſten Schmerzes. Was hilft es
mir, daß Du hintennach laͤchelſt? Damit machſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0099" n="61"/>
und Gei&#x017F;tes, wodurch ihm der eigentliche Ge-<lb/>
nuß &#x017F;einer go&#x0364;ttlicheren Natur, Ru&#x0364;ck- und Aus-<lb/>
&#x017F;icht wird, und wozu niemand gelangt, der<lb/>
nicht mehrmals im a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Gedra&#x0364;nge, von<lb/>
allem au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en war. Da hat die<lb/>
ganz auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ta&#x0364;mmte Seele &#x017F;ich in allen<lb/>
ihren Theilen gefu&#x0364;hlt; hat, wie <hi rendition="#g">Jacob</hi>, mit<lb/>
dem Herrn gerungen und &#x017F;einen Segen davon<lb/>
getragen. Wer, lieb&#x017F;te Sylli, wollte nicht<lb/>
gern fu&#x0364;r die&#x017F;en Preis &#x017F;ich eine Zeitlang mit ei-<lb/>
ner verrenkten Hu&#x0364;fte &#x017F;chleppen?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Cla&#x0364;rchen.</head><lb/>
            <p>Scho&#x0364;n, was Clerdon &#x017F;agte; auch gut und<lb/>
wahr: aber wenn es am Ende doch &#x2014; nur<lb/><hi rendition="#g">Tro&#x017F;t</hi> wa&#x0364;re; ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Bal&#x017F;am, aber nur<lb/><hi rendition="#g">lindernd</hi>, und die Wunde &#x2014; <hi rendition="#g">to&#x0364;dtlich</hi>?<lb/>
Arme Sylli, wohl bi&#x017F;t Du u&#x0364;bel daran; wohl<lb/>
ha&#x017F;t Du es &#x017F;chlimm in der Welt! Ich ho&#x0364;re<lb/>
ihn ja &#x017F;o hell aus Deiner Bru&#x017F;t hervorgehn den<lb/>
Schrey des tief&#x017F;ten Schmerzes. Was hilft es<lb/>
mir, daß Du hintennach la&#x0364;chel&#x017F;t? Damit mach&#x017F;t<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0099] und Geiſtes, wodurch ihm der eigentliche Ge- nuß ſeiner goͤttlicheren Natur, Ruͤck- und Aus- ſicht wird, und wozu niemand gelangt, der nicht mehrmals im aͤuſſerſten Gedraͤnge, von allem auſſer ſich verlaſſen war. Da hat die ganz auf ſich ſelbſt geſtaͤmmte Seele ſich in allen ihren Theilen gefuͤhlt; hat, wie Jacob, mit dem Herrn gerungen und ſeinen Segen davon getragen. Wer, liebſte Sylli, wollte nicht gern fuͤr dieſen Preis ſich eine Zeitlang mit ei- ner verrenkten Huͤfte ſchleppen? Claͤrchen. Schoͤn, was Clerdon ſagte; auch gut und wahr: aber wenn es am Ende doch — nur Troſt waͤre; ein koͤſtlicher Balſam, aber nur lindernd, und die Wunde — toͤdtlich? Arme Sylli, wohl biſt Du uͤbel daran; wohl haſt Du es ſchlimm in der Welt! Ich hoͤre ihn ja ſo hell aus Deiner Bruſt hervorgehn den Schrey des tiefſten Schmerzes. Was hilft es mir, daß Du hintennach laͤchelſt? Damit machſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/99
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/99>, abgerufen am 06.03.2021.