Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



Esa. Cap. 4. v. 1. Unter den Heiden war
derowegen die Vielweiberey sehr gewöhn-
lich. Man setze daher, GOtt hätte seinem
Volcke die Verehlichung eines Mannes mit
mehreren Frauen nicht nachgeben wollen,
was für ein Uebel würde daraus entstan-
den seyn? Es ist bekannt, wie gar sehr die
Völcker ehemahls zum Götzendienst ge-
neigt gewesen. Wie viel grosse und aus-
serordentliche Verkehrungen sind vor Zei-
ten nicht nöthig gewesen, die Verehrung
des einigen und wahren GOttes in einem
gantz kleinen Volcke zu erhalten. Und
demnach konnte eine geringe Ursache das-
selbe von GOtt zu den Götzen abführen.
Die Bücher des alten Testaments sind voll
von solchen Exempeln. Besonders gaben
die Verheyrathungen der Jsraeliten mit
den Heiden dazu Gelegenheit. B. der Richt.
Cap. 3. v. 6. Hätte nun der HERR die
Vielweiberey unter seinem Volck nicht dul-
den wollen, was würde der sehr grosse Ueber-
schuß der jungen Frauens-Personen über
die Anzahl der Männer gewürcket haben,
wenn so vielen von jenen die Hoffnung sich
jemahls zu verehligen gäntzlich abgeschnit-
ten gewesen? Gewiß nichts anders, als daß

die
O 4



Eſa. Cap. 4. v. 1. Unter den Heiden war
derowegen die Vielweiberey ſehr gewoͤhn-
lich. Man ſetze daher, GOtt haͤtte ſeinem
Volcke die Verehlichung eines Mannes mit
mehreren Frauen nicht nachgeben wollen,
was fuͤr ein Uebel wuͤrde daraus entſtan-
den ſeyn? Es iſt bekannt, wie gar ſehr die
Voͤlcker ehemahls zum Goͤtzendienſt ge-
neigt geweſen. Wie viel groſſe und auſ-
ſerordentliche Verkehrungen ſind vor Zei-
ten nicht noͤthig geweſen, die Verehrung
des einigen und wahren GOttes in einem
gantz kleinen Volcke zu erhalten. Und
demnach konnte eine geringe Urſache daſ-
ſelbe von GOtt zu den Goͤtzen abfuͤhren.
Die Buͤcher des alten Teſtaments ſind voll
von ſolchen Exempeln. Beſonders gaben
die Verheyrathungen der Jſraeliten mit
den Heiden dazu Gelegenheit. B. der Richt.
Cap. 3. v. 6. Haͤtte nun der HERR die
Vielweiberey unter ſeinem Volck nicht dul-
den wollen, was wuͤrde der ſehr groſſe Ueber-
ſchuß der jungen Frauens-Perſonen uͤber
die Anzahl der Maͤnner gewuͤrcket haben,
wenn ſo vielen von jenen die Hoffnung ſich
jemahls zu verehligen gaͤntzlich abgeſchnit-
ten geweſen? Gewiß nichts anders, als daß

die
O 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233" n="215"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
E&#x017F;a. Cap. 4. v. 1. Unter den Heiden war<lb/>
derowegen die Vielweiberey &#x017F;ehr gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich. Man &#x017F;etze daher, GOtt ha&#x0364;tte &#x017F;einem<lb/>
Volcke die Verehlichung eines Mannes mit<lb/>
mehreren Frauen nicht nachgeben wollen,<lb/>
was fu&#x0364;r ein Uebel wu&#x0364;rde daraus ent&#x017F;tan-<lb/>
den &#x017F;eyn? Es i&#x017F;t bekannt, wie gar &#x017F;ehr die<lb/>
Vo&#x0364;lcker ehemahls zum Go&#x0364;tzendien&#x017F;t ge-<lb/>
neigt gewe&#x017F;en. Wie viel gro&#x017F;&#x017F;e und au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erordentliche Verkehrungen &#x017F;ind vor Zei-<lb/>
ten nicht no&#x0364;thig gewe&#x017F;en, die Verehrung<lb/>
des einigen und wahren GOttes in einem<lb/>
gantz kleinen Volcke zu erhalten. Und<lb/>
demnach konnte eine geringe Ur&#x017F;ache da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe von GOtt zu den Go&#x0364;tzen abfu&#x0364;hren.<lb/>
Die Bu&#x0364;cher des alten Te&#x017F;taments &#x017F;ind voll<lb/>
von &#x017F;olchen Exempeln. Be&#x017F;onders gaben<lb/>
die Verheyrathungen der J&#x017F;raeliten mit<lb/>
den Heiden dazu Gelegenheit. B. der Richt.<lb/>
Cap. 3. v. 6. Ha&#x0364;tte nun der HERR die<lb/>
Vielweiberey unter &#x017F;einem Volck nicht dul-<lb/>
den wollen, was wu&#x0364;rde der &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Ueber-<lb/>
&#x017F;chuß der jungen Frauens-Per&#x017F;onen u&#x0364;ber<lb/>
die Anzahl der Ma&#x0364;nner gewu&#x0364;rcket haben,<lb/>
wenn &#x017F;o vielen von jenen die Hoffnung &#x017F;ich<lb/>
jemahls zu verehligen ga&#x0364;ntzlich abge&#x017F;chnit-<lb/>
ten gewe&#x017F;en? Gewiß nichts anders, als daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 4</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0233] Eſa. Cap. 4. v. 1. Unter den Heiden war derowegen die Vielweiberey ſehr gewoͤhn- lich. Man ſetze daher, GOtt haͤtte ſeinem Volcke die Verehlichung eines Mannes mit mehreren Frauen nicht nachgeben wollen, was fuͤr ein Uebel wuͤrde daraus entſtan- den ſeyn? Es iſt bekannt, wie gar ſehr die Voͤlcker ehemahls zum Goͤtzendienſt ge- neigt geweſen. Wie viel groſſe und auſ- ſerordentliche Verkehrungen ſind vor Zei- ten nicht noͤthig geweſen, die Verehrung des einigen und wahren GOttes in einem gantz kleinen Volcke zu erhalten. Und demnach konnte eine geringe Urſache daſ- ſelbe von GOtt zu den Goͤtzen abfuͤhren. Die Buͤcher des alten Teſtaments ſind voll von ſolchen Exempeln. Beſonders gaben die Verheyrathungen der Jſraeliten mit den Heiden dazu Gelegenheit. B. der Richt. Cap. 3. v. 6. Haͤtte nun der HERR die Vielweiberey unter ſeinem Volck nicht dul- den wollen, was wuͤrde der ſehr groſſe Ueber- ſchuß der jungen Frauens-Perſonen uͤber die Anzahl der Maͤnner gewuͤrcket haben, wenn ſo vielen von jenen die Hoffnung ſich jemahls zu verehligen gaͤntzlich abgeſchnit- ten geweſen? Gewiß nichts anders, als daß die O 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/233
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/233>, abgerufen am 19.01.2022.