Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 3. Berlin, 1959.

Bild:
<< vorherige Seite

licher Singularis darfs hier nicht wagen, aber ein Dualis. -- Sie geht
dan nach Kalbsrieth (eine himlische Gegend, wo ich und Herder sie
einmal besuche[n]) und später nach einem Visittenreichern Gute in
Franken, Waltershausen, das dem Maienthal ähnlich sein sol, und
wil A. mitnehmen wenn sie wil. -- Lebe wohl! Ich freue mich, daß5
ich euch Brief-Schnecken doch einmal zum Briefgallop zwinge.

221. An Elisa Feind in Leipzig.
[Kopie]

Möge der Frühling die Narben des Winters lindern.

222. An Thieriot in Leipzig.10

Lieber Thieriot! Mit Freude las ich Ihr Paquet. Man glaubt,
Owen habe Sie übersezt, aber mit einigem Verlust des Salzes.
Böttiger gefiel es; er gabs am Sontage Wieland, von dem ich jezt
nichts weiter weis, weil ich ihn in Osmanstaedt im Winter selten15
besuche. -- Nur Ihre Jagd nach zu kleinen Aehnlichkeiten oder doch
Ihr Unterstreichen derselben, z. B. Vorfahrer müssen Sie mässigen,
und die Länge der Perioden. Ihre Laune gewint täglich mehr. -- Warum
machen Sie keine moralische etc. Aufsäze stat der litterarischen? --

Meine Briefe und Konjekturalbiographie kommen bei Heinsius20
heraus, dessen Suppliken um den 3ten Theil der Palingenesien ich
dadurch abwehrte. -- Meine Seele glüht wieder über dem Titan,
für welchen mich ordentlich das Schiksal durch mein Leben zu erziehen
scheint; und jedes verzögernde Jahr ist ein erziehendes gewesen. Der[181]
Plan sol fester und weiter und verschränkter werden als irgend ein25
deutscher. -- Gleichwohl stör' ich mich immer z. B. durch einen Aufsaz
für das Jakobische Taschenbuch -- meinem neuen Freunde, Friedr.
Jakobi Woldemar zu Liebe -- und durch einen historischen über die
hohe Corday für den Berlin[er] historischen Kalender.

In diesem nordischen Winter wurde mein Geist in Jonien und30
Attika erquikt; ich meine ich las mit einer Wonne, wovon Ihnen
Herder erzählen könte, die Odyssee, die Ilias, den Sophokles,
etwas vom Euripides und Aeschylus. Die unterstrichnen ergriffen
mich fast bei den Nerven; nach den lezten Gesängen der Ilias und dem
Ödip zu Kolonos kan man nichts mehr lesen als Shakespear oder35

11*

licher Singularis darfs hier nicht wagen, aber ein Dualis. — Sie geht
dan nach Kalbsrieth (eine himliſche Gegend, wo ich und Herder ſie
einmal beſuche[n]) und ſpäter nach einem Viſittenreichern Gute in
Franken, Waltershausen, das dem Maienthal ähnlich ſein ſol, und
wil A. mitnehmen wenn ſie wil. — Lebe wohl! Ich freue mich, daß5
ich euch Brief-Schnecken doch einmal zum Briefgallop zwinge.

221. An Eliſa Feind in Leipzig.
[Kopie]

Möge der Frühling die Narben des Winters lindern.

222. An Thieriot in Leipzig.10

Lieber Thieriot! Mit Freude las ich Ihr Paquet. Man glaubt,
Owen habe Sie überſezt, aber mit einigem Verluſt des Salzes.
Böttiger gefiel es; er gabs am Sontage Wieland, von dem ich jezt
nichts weiter weis, weil ich ihn in Osmanstaedt im Winter ſelten15
beſuche. — Nur Ihre Jagd nach zu kleinen Aehnlichkeiten oder doch
Ihr Unterſtreichen derſelben, z. B. Vorfahrer müſſen Sie mäſſigen,
und die Länge der Perioden. Ihre Laune gewint täglich mehr. — Warum
machen Sie keine moraliſche ꝛc. Aufſäze ſtat der litterariſchen? —

Meine Briefe und Konjekturalbiographie kommen bei Heinsius20
heraus, deſſen Suppliken um den 3ten Theil der Palingeneſien ich
dadurch abwehrte. — Meine Seele glüht wieder über dem Titan,
für welchen mich ordentlich das Schikſal durch mein Leben zu erziehen
ſcheint; und jedes verzögernde Jahr iſt ein erziehendes geweſen. Der[181]
Plan ſol feſter und weiter und verſchränkter werden als irgend ein25
deutſcher. — Gleichwohl ſtör’ ich mich immer z. B. durch einen Aufſaz
für das Jakobiſche Taſchenbuch — meinem neuen Freunde, Friedr.
Jakobi 〈Woldemar〉 zu Liebe — und durch einen hiſtoriſchen über die
hohe Corday für den Berlin[er] hiſtoriſchen Kalender.

In dieſem nordiſchen Winter wurde mein Geiſt in Jonien und30
Attika erquikt; ich meine ich las mit einer Wonne, wovon Ihnen
Herder erzählen könte, die Odyſſee, die Ilias, den Sophokles,
etwas vom Euripides und Aeſchylus. Die unterſtrichnen ergriffen
mich faſt bei den Nerven; nach den lezten Geſängen der Ilias und dem
Ödip zu Kolonos kan man nichts mehr leſen als Shakespear oder35

11*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0177" n="163"/>
licher Singularis darfs hier nicht wagen, aber ein Dualis. &#x2014; Sie geht<lb/>
dan nach <hi rendition="#aq">Kalbsrieth</hi> (eine himli&#x017F;che Gegend, wo ich und <hi rendition="#aq">Herder</hi> &#x017F;ie<lb/>
einmal be&#x017F;uche[n]) und &#x017F;päter nach einem Vi&#x017F;ittenreichern Gute in<lb/>
Franken, <hi rendition="#aq">Waltershausen,</hi> das dem <hi rendition="#aq">Maienthal</hi> ähnlich &#x017F;ein &#x017F;ol, und<lb/>
wil A. mitnehmen wenn &#x017F;ie wil. &#x2014; Lebe wohl! Ich freue mich, daß<lb n="5"/>
ich euch Brief-Schnecken doch einmal zum Briefgallop zwinge.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>221. An <hi rendition="#g">Eli&#x017F;a Feind in Leipzig.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">[Kopie]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Weimar, 8. März 1799]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Möge der Frühling die Narben des Winters lindern.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>222. An <hi rendition="#g">Thieriot in Leipzig.</hi><lb n="10"/>
</head>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Weimar</hi> d. 8 März 99 [Freitag].</hi> </dateline><lb/>
        <p>Lieber Thieriot! Mit Freude las ich Ihr Paquet. Man glaubt,<lb/><hi rendition="#aq">Owen</hi> habe Sie über&#x017F;ezt, aber mit einigem Verlu&#x017F;t des Salzes.<lb/><hi rendition="#aq">Böttiger</hi> gefiel es; er gabs am Sontage <hi rendition="#aq">Wieland,</hi> von dem ich jezt<lb/>
nichts weiter weis, weil ich ihn in <hi rendition="#aq">Osmanstaedt</hi> im Winter &#x017F;elten<lb n="15"/>
be&#x017F;uche. &#x2014; Nur Ihre Jagd nach zu kleinen Aehnlichkeiten oder doch<lb/>
Ihr Unter&#x017F;treichen der&#x017F;elben, z. B. Vor<hi rendition="#g">fahrer</hi>&#x017F;&#x017F;en Sie mä&#x017F;&#x017F;igen,<lb/>
und die Länge der Perioden. Ihre Laune gewint täglich mehr. &#x2014; Warum<lb/>
machen Sie keine morali&#x017F;che &#xA75B;c. Auf&#x017F;äze &#x017F;tat der litterari&#x017F;chen? &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Meine Briefe</hi> und Konjekturalbiographie kommen bei <hi rendition="#aq">Heinsius</hi><lb n="20"/>
heraus, de&#x017F;&#x017F;en Suppliken um den 3<hi rendition="#sup">ten</hi> Theil der Palingene&#x017F;ien ich<lb/>
dadurch abwehrte. &#x2014; Meine Seele glüht wieder über dem <hi rendition="#aq">Titan,</hi><lb/>
für welchen mich ordentlich das Schik&#x017F;al durch mein Leben zu erziehen<lb/>
&#x017F;cheint; und jedes verzögernde Jahr i&#x017F;t ein erziehendes gewe&#x017F;en. Der<note place="right"><ref target="1922_Bd3_181">[181]</ref></note><lb/>
Plan &#x017F;ol fe&#x017F;ter und weiter und ver&#x017F;chränkter werden als irgend ein<lb n="25"/>
deut&#x017F;cher. &#x2014; Gleichwohl &#x017F;tör&#x2019; ich mich immer z. B. durch einen Auf&#x017F;az<lb/>
für das Jakobi&#x017F;che Ta&#x017F;chenbuch &#x2014; meinem neuen Freunde, Friedr.<lb/>
Jakobi &#x2329;Woldemar&#x232A; zu Liebe &#x2014; und durch einen hi&#x017F;tori&#x017F;chen über die<lb/>
hohe <hi rendition="#aq">Corday</hi> für den Berlin[er] hi&#x017F;tori&#x017F;chen Kalender.</p><lb/>
        <p>In die&#x017F;em nordi&#x017F;chen Winter wurde mein Gei&#x017F;t in Jonien und<lb n="30"/>
Attika erquikt; ich meine ich las mit einer Wonne, wovon Ihnen<lb/><hi rendition="#aq">Herder</hi> erzählen könte, die Ody&#x017F;&#x017F;ee, die <hi rendition="#g">Ilias,</hi> den <hi rendition="#g">Sophokles,</hi><lb/>
etwas vom Euripides und Ae&#x017F;chylus. Die unter&#x017F;trichnen ergriffen<lb/>
mich fa&#x017F;t bei den Nerven; nach den lezten Ge&#x017F;ängen der Ilias und dem<lb/>
Ödip zu Kolonos kan man nichts mehr le&#x017F;en als <hi rendition="#aq">Shakespear</hi> oder<lb n="35"/>
<fw place="bottom" type="sig">11*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0177] licher Singularis darfs hier nicht wagen, aber ein Dualis. — Sie geht dan nach Kalbsrieth (eine himliſche Gegend, wo ich und Herder ſie einmal beſuche[n]) und ſpäter nach einem Viſittenreichern Gute in Franken, Waltershausen, das dem Maienthal ähnlich ſein ſol, und wil A. mitnehmen wenn ſie wil. — Lebe wohl! Ich freue mich, daß 5 ich euch Brief-Schnecken doch einmal zum Briefgallop zwinge. 221. An Eliſa Feind in Leipzig. [Weimar, 8. März 1799] Möge der Frühling die Narben des Winters lindern. 222. An Thieriot in Leipzig. 10 Weimar d. 8 März 99 [Freitag]. Lieber Thieriot! Mit Freude las ich Ihr Paquet. Man glaubt, Owen habe Sie überſezt, aber mit einigem Verluſt des Salzes. Böttiger gefiel es; er gabs am Sontage Wieland, von dem ich jezt nichts weiter weis, weil ich ihn in Osmanstaedt im Winter ſelten 15 beſuche. — Nur Ihre Jagd nach zu kleinen Aehnlichkeiten oder doch Ihr Unterſtreichen derſelben, z. B. Vorfahrer müſſen Sie mäſſigen, und die Länge der Perioden. Ihre Laune gewint täglich mehr. — Warum machen Sie keine moraliſche ꝛc. Aufſäze ſtat der litterariſchen? — Meine Briefe und Konjekturalbiographie kommen bei Heinsius 20 heraus, deſſen Suppliken um den 3ten Theil der Palingeneſien ich dadurch abwehrte. — Meine Seele glüht wieder über dem Titan, für welchen mich ordentlich das Schikſal durch mein Leben zu erziehen ſcheint; und jedes verzögernde Jahr iſt ein erziehendes geweſen. Der Plan ſol feſter und weiter und verſchränkter werden als irgend ein 25 deutſcher. — Gleichwohl ſtör’ ich mich immer z. B. durch einen Aufſaz für das Jakobiſche Taſchenbuch — meinem neuen Freunde, Friedr. Jakobi 〈Woldemar〉 zu Liebe — und durch einen hiſtoriſchen über die hohe Corday für den Berlin[er] hiſtoriſchen Kalender. [181] In dieſem nordiſchen Winter wurde mein Geiſt in Jonien und 30 Attika erquikt; ich meine ich las mit einer Wonne, wovon Ihnen Herder erzählen könte, die Odyſſee, die Ilias, den Sophokles, etwas vom Euripides und Aeſchylus. Die unterſtrichnen ergriffen mich faſt bei den Nerven; nach den lezten Geſängen der Ilias und dem Ödip zu Kolonos kan man nichts mehr leſen als Shakespear oder 35 11*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:05:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:05:42Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe03_1959
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe03_1959/177
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 3. Berlin, 1959, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe03_1959/177>, abgerufen am 18.05.2022.