Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 2, Bd. 1. Leipzig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweit. Buch. Erst. Abschn. II. Die Grundtriebe. III. Der Freiheitstrieb.
römischer Kraft und Tugend und der wirksamste Hebel römi-
scher Größe war, dermaleinst seinem Volke in sittlicher Bezie-
hung zum schweren Vorwurf gemacht werden würde.

3. Die Freiheit eine Eigenschaft der Institute
und eine Schranke des subjektiven Willens
.

Die Gefahr der Selbstvernichtung eine Klippe der subjektiven
Freiheit -- der Objektivismus in der Auffassung der Freiheit
(die Freiheit eine Pflicht) -- Nachweis desselben im römischen
Recht, namentlich am Eigenthum (Servituten).

XXXIII. Ein Punkt, an dem die Auffassung des Freiheits-
begriffs wie an keinem andern ihre Probe bestehen kann, ist die
im Begriff der Freiheit scheinbar enthaltene Möglichkeit einer
Selbstvernichtung derselben. Das Recht frei zu sein, hat man
oft gesagt, schließt mit Nothwendigkeit die Möglichkeit in sich,
die Freiheit ganz oder theilweise aufzugeben; ist letztere ein
Recht, warum sollte ich nicht darauf verzichten, ist der Wille frei,
warum sollte seine Thätigkeit nicht auch darin bestehen können,
sich selbst zu beschränken und nach allen Seiten hin zu binden
und fesseln? So trüge also die Freiheit den Keim der Unfreiheit
in sich, und es wäre sehr leicht möglich, daß aus der Aussaat
der Freiheit ein Reich der äußersten Unfreiheit hervorginge.
Das deutsche Recht liefert uns hier ein lehrreiches Beispiel.
Bewußt oder unbewußt ist dasselbe von dieser scheinbar conse-
quenten Auffassung des Freiheitsbegriffs ausgegangen und hat
fast überall die Unfreiheit geärndtet, wo es die Freiheit gesäet
hatte. Der freie Mann konnte durch Vertrag seine persön-
liche Freiheit
aufgeben oder beschränken d. h. Sklave oder
Leibeigner werden, durch Reallasten, die er auf sein Grundstück
legte, durch Familienfideicommisse u. s. w. die Freiheit des
Eigenthums
für ewige Zeiten verkümmern und zu Boden
drücken, durch Erbverträge die testamentarische Freiheit
opfern u. s. w. Kurz die Institute, die der Freiheit dienen

Zweit. Buch. Erſt. Abſchn. II. Die Grundtriebe. III. Der Freiheitstrieb.
römiſcher Kraft und Tugend und der wirkſamſte Hebel römi-
ſcher Größe war, dermaleinſt ſeinem Volke in ſittlicher Bezie-
hung zum ſchweren Vorwurf gemacht werden würde.

3. Die Freiheit eine Eigenſchaft der Inſtitute
und eine Schranke des ſubjektiven Willens
.

Die Gefahr der Selbſtvernichtung eine Klippe der ſubjektiven
Freiheit — der Objektivismus in der Auffaſſung der Freiheit
(die Freiheit eine Pflicht) — Nachweis deſſelben im römiſchen
Recht, namentlich am Eigenthum (Servituten).

XXXIII. Ein Punkt, an dem die Auffaſſung des Freiheits-
begriffs wie an keinem andern ihre Probe beſtehen kann, iſt die
im Begriff der Freiheit ſcheinbar enthaltene Möglichkeit einer
Selbſtvernichtung derſelben. Das Recht frei zu ſein, hat man
oft geſagt, ſchließt mit Nothwendigkeit die Möglichkeit in ſich,
die Freiheit ganz oder theilweiſe aufzugeben; iſt letztere ein
Recht, warum ſollte ich nicht darauf verzichten, iſt der Wille frei,
warum ſollte ſeine Thätigkeit nicht auch darin beſtehen können,
ſich ſelbſt zu beſchränken und nach allen Seiten hin zu binden
und feſſeln? So trüge alſo die Freiheit den Keim der Unfreiheit
in ſich, und es wäre ſehr leicht möglich, daß aus der Ausſaat
der Freiheit ein Reich der äußerſten Unfreiheit hervorginge.
Das deutſche Recht liefert uns hier ein lehrreiches Beiſpiel.
Bewußt oder unbewußt iſt daſſelbe von dieſer ſcheinbar conſe-
quenten Auffaſſung des Freiheitsbegriffs ausgegangen und hat
faſt überall die Unfreiheit geärndtet, wo es die Freiheit geſäet
hatte. Der freie Mann konnte durch Vertrag ſeine perſön-
liche Freiheit
aufgeben oder beſchränken d. h. Sklave oder
Leibeigner werden, durch Reallaſten, die er auf ſein Grundſtück
legte, durch Familienfideicommiſſe u. ſ. w. die Freiheit des
Eigenthums
für ewige Zeiten verkümmern und zu Boden
drücken, durch Erbverträge die teſtamentariſche Freiheit
opfern u. ſ. w. Kurz die Inſtitute, die der Freiheit dienen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0236" n="222"/><fw place="top" type="header">Zweit. Buch. Er&#x017F;t. Ab&#x017F;chn. <hi rendition="#aq">II.</hi> Die Grundtriebe. <hi rendition="#aq">III.</hi> Der Freiheitstrieb.</fw><lb/>
römi&#x017F;cher Kraft und Tugend und der wirk&#x017F;am&#x017F;te Hebel römi-<lb/>
&#x017F;cher Größe war, dermalein&#x017F;t &#x017F;einem Volke in &#x017F;ittlicher Bezie-<lb/>
hung zum &#x017F;chweren Vorwurf gemacht werden würde.</p>
                    </div>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>3. <hi rendition="#g">Die Freiheit eine Eigen&#x017F;chaft der In&#x017F;titute<lb/>
und eine Schranke des &#x017F;ubjektiven Willens</hi>.</head><lb/>
                    <argument>
                      <p> <hi rendition="#b">Die Gefahr der Selb&#x017F;tvernichtung eine Klippe der &#x017F;ubjektiven<lb/>
Freiheit &#x2014; der Objektivismus in der Auffa&#x017F;&#x017F;ung der Freiheit<lb/>
(die Freiheit eine <hi rendition="#g">Pflicht</hi>) &#x2014; Nachweis de&#x017F;&#x017F;elben im römi&#x017F;chen<lb/>
Recht, namentlich am Eigenthum (Servituten).</hi> </p>
                    </argument><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">XXXIII.</hi> Ein Punkt, an dem die Auffa&#x017F;&#x017F;ung des Freiheits-<lb/>
begriffs wie an keinem andern ihre Probe be&#x017F;tehen kann, i&#x017F;t die<lb/>
im Begriff der Freiheit &#x017F;cheinbar enthaltene Möglichkeit einer<lb/>
Selb&#x017F;tvernichtung der&#x017F;elben. Das Recht frei zu &#x017F;ein, hat man<lb/>
oft ge&#x017F;agt, &#x017F;chließt mit Nothwendigkeit die Möglichkeit in &#x017F;ich,<lb/>
die Freiheit ganz oder theilwei&#x017F;e aufzugeben; i&#x017F;t letztere ein<lb/>
Recht, warum &#x017F;ollte ich nicht darauf verzichten, i&#x017F;t der Wille frei,<lb/>
warum &#x017F;ollte &#x017F;eine Thätigkeit nicht auch darin be&#x017F;tehen können,<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu be&#x017F;chränken und nach allen Seiten hin zu binden<lb/>
und fe&#x017F;&#x017F;eln? So trüge al&#x017F;o die Freiheit den Keim der Unfreiheit<lb/>
in &#x017F;ich, und es wäre &#x017F;ehr leicht möglich, daß aus der Aus&#x017F;aat<lb/>
der Freiheit ein Reich der äußer&#x017F;ten Unfreiheit hervorginge.<lb/>
Das deut&#x017F;che Recht liefert uns hier ein lehrreiches Bei&#x017F;piel.<lb/>
Bewußt oder unbewußt i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe von die&#x017F;er &#x017F;cheinbar con&#x017F;e-<lb/>
quenten Auffa&#x017F;&#x017F;ung des Freiheitsbegriffs ausgegangen und hat<lb/>
fa&#x017F;t überall die Unfreiheit geärndtet, wo es die Freiheit ge&#x017F;äet<lb/>
hatte. Der freie Mann konnte durch Vertrag &#x017F;eine <hi rendition="#g">per&#x017F;ön-<lb/>
liche Freiheit</hi> aufgeben oder be&#x017F;chränken d. h. Sklave oder<lb/>
Leibeigner werden, durch Realla&#x017F;ten, die er auf &#x017F;ein Grund&#x017F;tück<lb/>
legte, durch Familienfideicommi&#x017F;&#x017F;e u. &#x017F;. w. die <hi rendition="#g">Freiheit des<lb/>
Eigenthums</hi> für ewige Zeiten verkümmern und zu Boden<lb/>
drücken, durch Erbverträge <hi rendition="#g">die te&#x017F;tamentari&#x017F;che Freiheit</hi><lb/>
opfern u. &#x017F;. w. Kurz die In&#x017F;titute, die der Freiheit dienen<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0236] Zweit. Buch. Erſt. Abſchn. II. Die Grundtriebe. III. Der Freiheitstrieb. römiſcher Kraft und Tugend und der wirkſamſte Hebel römi- ſcher Größe war, dermaleinſt ſeinem Volke in ſittlicher Bezie- hung zum ſchweren Vorwurf gemacht werden würde. 3. Die Freiheit eine Eigenſchaft der Inſtitute und eine Schranke des ſubjektiven Willens. Die Gefahr der Selbſtvernichtung eine Klippe der ſubjektiven Freiheit — der Objektivismus in der Auffaſſung der Freiheit (die Freiheit eine Pflicht) — Nachweis deſſelben im römiſchen Recht, namentlich am Eigenthum (Servituten). XXXIII. Ein Punkt, an dem die Auffaſſung des Freiheits- begriffs wie an keinem andern ihre Probe beſtehen kann, iſt die im Begriff der Freiheit ſcheinbar enthaltene Möglichkeit einer Selbſtvernichtung derſelben. Das Recht frei zu ſein, hat man oft geſagt, ſchließt mit Nothwendigkeit die Möglichkeit in ſich, die Freiheit ganz oder theilweiſe aufzugeben; iſt letztere ein Recht, warum ſollte ich nicht darauf verzichten, iſt der Wille frei, warum ſollte ſeine Thätigkeit nicht auch darin beſtehen können, ſich ſelbſt zu beſchränken und nach allen Seiten hin zu binden und feſſeln? So trüge alſo die Freiheit den Keim der Unfreiheit in ſich, und es wäre ſehr leicht möglich, daß aus der Ausſaat der Freiheit ein Reich der äußerſten Unfreiheit hervorginge. Das deutſche Recht liefert uns hier ein lehrreiches Beiſpiel. Bewußt oder unbewußt iſt daſſelbe von dieſer ſcheinbar conſe- quenten Auffaſſung des Freiheitsbegriffs ausgegangen und hat faſt überall die Unfreiheit geärndtet, wo es die Freiheit geſäet hatte. Der freie Mann konnte durch Vertrag ſeine perſön- liche Freiheit aufgeben oder beſchränken d. h. Sklave oder Leibeigner werden, durch Reallaſten, die er auf ſein Grundſtück legte, durch Familienfideicommiſſe u. ſ. w. die Freiheit des Eigenthums für ewige Zeiten verkümmern und zu Boden drücken, durch Erbverträge die teſtamentariſche Freiheit opfern u. ſ. w. Kurz die Inſtitute, die der Freiheit dienen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0201_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0201_1854/236
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 2, Bd. 1. Leipzig, 1854, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0201_1854/236>, abgerufen am 09.08.2022.