Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 2, Bd. 1. Leipzig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Der Selbständigkeitstrieb. -- Die Extreme. §. 24.
genwart, tyrannischen Handhabung der Rechtsconsequenz, sie ist
in der That nur die Uebertreibung einer Eigenschaft, die den
Adel und die Hoheit des Rechts ausmacht, die Verirrung nach
Seiten der Kraft, von der eine Umkehr leicht möglich ist, wäh-
rend das entgegengesetzte Extrem der gefügigen Hingebung des
Rechts an die Bewegung des Lebens das Zeichen einer morali-
schen Asthenie ist. Daß Festigkeit, unerschütterliche Ruhe, Rück-
sichtslosigkeit Cardinaltugenden des Rechts sind, das hat der
Instinkt der Völker von jeher herausgefühlt; mit Stolz geden-
ken sie der Vorfälle ihrer Geschichte, wo das Recht diese Eigen-
schaften in eclatanter Weise bewährt und selbst, so zu sagen, mit
trotzigem Uebermuth dem Leben Hohn gesprochen hat.

Wie und woran sich nun der Selbständigkeitstrieb des Rechts
äußert, das werden wir am ältern römischen Recht nachzuweisen
versuchen. Es hat vielleicht kein anderes gegeben, das so wie
dieses vom Geiste der Unabhängigkeit und ich möchte fast hinzu-
fügen des Trotzes beseelt gewesen ist, und an dem man daher
das Walten jenes Selbständigkeitstriebes so gut studiren könnte.
Worauf wir vor allem unser Augenmerk zu richten haben wer-
den, ist die innere Organisation, die Technik und Methode, durch
die das Recht seine Selbständigkeit sicherzustellen sucht. Dieser
Punkt ist bisher viel zu wenig beachtet, und das Verständniß
dafür scheint nicht so leicht zu sein, während der Zweck selbst,
der durch jenes Mittel verfolgt wird, im Allgemeinen auch dem
ungebildeten Rechtsgefühl als Postulat vorschwebt. Daß das
Recht unabhängig und selbständig sich verwirklichen soll, daß
also z. B. das religiöse und politische Glaubensbekenntniß, das
Ansehn, Verdienst, die Würdigkeit der Person, die Stellung im
Leben Niemandem schaden oder nützen, Gunst und Abneigung
keinen Einfluß äußern, das Recht gegen alle ein gleiches Maß
anwenden, daß die äußere Macht sich keine Eingriffe in das
Rechtsgebiet erlauben solle u. s. w., das fühlt Jedermann.
Aber auffallend ist es, daß nicht bloß das einfache Rechtsgefühl
sich mit dem Wege, den das Recht zu jenem Zwecke einschlägt,

I. Der Selbſtändigkeitstrieb. — Die Extreme. §. 24.
genwart, tyranniſchen Handhabung der Rechtsconſequenz, ſie iſt
in der That nur die Uebertreibung einer Eigenſchaft, die den
Adel und die Hoheit des Rechts ausmacht, die Verirrung nach
Seiten der Kraft, von der eine Umkehr leicht möglich iſt, wäh-
rend das entgegengeſetzte Extrem der gefügigen Hingebung des
Rechts an die Bewegung des Lebens das Zeichen einer morali-
ſchen Aſthenie iſt. Daß Feſtigkeit, unerſchütterliche Ruhe, Rück-
ſichtsloſigkeit Cardinaltugenden des Rechts ſind, das hat der
Inſtinkt der Völker von jeher herausgefühlt; mit Stolz geden-
ken ſie der Vorfälle ihrer Geſchichte, wo das Recht dieſe Eigen-
ſchaften in eclatanter Weiſe bewährt und ſelbſt, ſo zu ſagen, mit
trotzigem Uebermuth dem Leben Hohn geſprochen hat.

Wie und woran ſich nun der Selbſtändigkeitstrieb des Rechts
äußert, das werden wir am ältern römiſchen Recht nachzuweiſen
verſuchen. Es hat vielleicht kein anderes gegeben, das ſo wie
dieſes vom Geiſte der Unabhängigkeit und ich möchte faſt hinzu-
fügen des Trotzes beſeelt geweſen iſt, und an dem man daher
das Walten jenes Selbſtändigkeitstriebes ſo gut ſtudiren könnte.
Worauf wir vor allem unſer Augenmerk zu richten haben wer-
den, iſt die innere Organiſation, die Technik und Methode, durch
die das Recht ſeine Selbſtändigkeit ſicherzuſtellen ſucht. Dieſer
Punkt iſt bisher viel zu wenig beachtet, und das Verſtändniß
dafür ſcheint nicht ſo leicht zu ſein, während der Zweck ſelbſt,
der durch jenes Mittel verfolgt wird, im Allgemeinen auch dem
ungebildeten Rechtsgefühl als Poſtulat vorſchwebt. Daß das
Recht unabhängig und ſelbſtändig ſich verwirklichen ſoll, daß
alſo z. B. das religiöſe und politiſche Glaubensbekenntniß, das
Anſehn, Verdienſt, die Würdigkeit der Perſon, die Stellung im
Leben Niemandem ſchaden oder nützen, Gunſt und Abneigung
keinen Einfluß äußern, das Recht gegen alle ein gleiches Maß
anwenden, daß die äußere Macht ſich keine Eingriffe in das
Rechtsgebiet erlauben ſolle u. ſ. w., das fühlt Jedermann.
Aber auffallend iſt es, daß nicht bloß das einfache Rechtsgefühl
ſich mit dem Wege, den das Recht zu jenem Zwecke einſchlägt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0037" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I.</hi> Der Selb&#x017F;tändigkeitstrieb. &#x2014; Die Extreme. §. 24.</fw><lb/>
genwart, tyranni&#x017F;chen Handhabung der Rechtscon&#x017F;equenz, &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
in der That nur die Uebertreibung einer Eigen&#x017F;chaft, die den<lb/>
Adel und die Hoheit des Rechts ausmacht, die Verirrung nach<lb/>
Seiten der Kraft, von der eine Umkehr leicht möglich i&#x017F;t, wäh-<lb/>
rend das entgegenge&#x017F;etzte Extrem der gefügigen Hingebung des<lb/>
Rechts an die Bewegung des Lebens das Zeichen einer morali-<lb/>
&#x017F;chen A&#x017F;thenie i&#x017F;t. Daß Fe&#x017F;tigkeit, uner&#x017F;chütterliche Ruhe, Rück-<lb/>
&#x017F;ichtslo&#x017F;igkeit Cardinaltugenden des Rechts &#x017F;ind, das hat der<lb/>
In&#x017F;tinkt der Völker von jeher herausgefühlt; mit Stolz geden-<lb/>
ken &#x017F;ie der Vorfälle ihrer Ge&#x017F;chichte, wo das Recht die&#x017F;e Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften in eclatanter Wei&#x017F;e bewährt und &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;o zu &#x017F;agen, mit<lb/>
trotzigem Uebermuth dem Leben Hohn ge&#x017F;prochen hat.</p><lb/>
                <p>Wie und woran &#x017F;ich nun der Selb&#x017F;tändigkeitstrieb des Rechts<lb/>
äußert, das werden wir am ältern römi&#x017F;chen Recht nachzuwei&#x017F;en<lb/>
ver&#x017F;uchen. Es hat vielleicht kein anderes gegeben, das &#x017F;o wie<lb/>
die&#x017F;es vom Gei&#x017F;te der Unabhängigkeit und ich möchte fa&#x017F;t hinzu-<lb/>
fügen des Trotzes be&#x017F;eelt gewe&#x017F;en i&#x017F;t, und an dem man daher<lb/>
das Walten jenes Selb&#x017F;tändigkeitstriebes &#x017F;o gut &#x017F;tudiren könnte.<lb/>
Worauf wir vor allem un&#x017F;er Augenmerk zu richten haben wer-<lb/>
den, i&#x017F;t die innere Organi&#x017F;ation, die Technik und Methode, durch<lb/>
die das Recht &#x017F;eine Selb&#x017F;tändigkeit &#x017F;icherzu&#x017F;tellen &#x017F;ucht. Die&#x017F;er<lb/>
Punkt i&#x017F;t bisher viel zu wenig beachtet, und das Ver&#x017F;tändniß<lb/>
dafür &#x017F;cheint nicht &#x017F;o leicht zu &#x017F;ein, während der Zweck &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
der durch jenes Mittel verfolgt wird, im Allgemeinen auch dem<lb/>
ungebildeten Rechtsgefühl als Po&#x017F;tulat vor&#x017F;chwebt. Daß das<lb/>
Recht unabhängig und &#x017F;elb&#x017F;tändig &#x017F;ich verwirklichen &#x017F;oll, daß<lb/>
al&#x017F;o z. B. das religiö&#x017F;e und politi&#x017F;che Glaubensbekenntniß, das<lb/>
An&#x017F;ehn, Verdien&#x017F;t, die Würdigkeit der Per&#x017F;on, die Stellung im<lb/>
Leben Niemandem &#x017F;chaden oder nützen, Gun&#x017F;t und Abneigung<lb/>
keinen Einfluß äußern, das Recht gegen alle ein gleiches Maß<lb/>
anwenden, daß die äußere Macht &#x017F;ich keine Eingriffe in das<lb/>
Rechtsgebiet erlauben &#x017F;olle u. &#x017F;. w., das fühlt Jedermann.<lb/>
Aber auffallend i&#x017F;t es, daß nicht bloß das einfache Rechtsgefühl<lb/>
&#x017F;ich mit dem Wege, den das Recht zu jenem Zwecke ein&#x017F;chlägt,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0037] I. Der Selbſtändigkeitstrieb. — Die Extreme. §. 24. genwart, tyranniſchen Handhabung der Rechtsconſequenz, ſie iſt in der That nur die Uebertreibung einer Eigenſchaft, die den Adel und die Hoheit des Rechts ausmacht, die Verirrung nach Seiten der Kraft, von der eine Umkehr leicht möglich iſt, wäh- rend das entgegengeſetzte Extrem der gefügigen Hingebung des Rechts an die Bewegung des Lebens das Zeichen einer morali- ſchen Aſthenie iſt. Daß Feſtigkeit, unerſchütterliche Ruhe, Rück- ſichtsloſigkeit Cardinaltugenden des Rechts ſind, das hat der Inſtinkt der Völker von jeher herausgefühlt; mit Stolz geden- ken ſie der Vorfälle ihrer Geſchichte, wo das Recht dieſe Eigen- ſchaften in eclatanter Weiſe bewährt und ſelbſt, ſo zu ſagen, mit trotzigem Uebermuth dem Leben Hohn geſprochen hat. Wie und woran ſich nun der Selbſtändigkeitstrieb des Rechts äußert, das werden wir am ältern römiſchen Recht nachzuweiſen verſuchen. Es hat vielleicht kein anderes gegeben, das ſo wie dieſes vom Geiſte der Unabhängigkeit und ich möchte faſt hinzu- fügen des Trotzes beſeelt geweſen iſt, und an dem man daher das Walten jenes Selbſtändigkeitstriebes ſo gut ſtudiren könnte. Worauf wir vor allem unſer Augenmerk zu richten haben wer- den, iſt die innere Organiſation, die Technik und Methode, durch die das Recht ſeine Selbſtändigkeit ſicherzuſtellen ſucht. Dieſer Punkt iſt bisher viel zu wenig beachtet, und das Verſtändniß dafür ſcheint nicht ſo leicht zu ſein, während der Zweck ſelbſt, der durch jenes Mittel verfolgt wird, im Allgemeinen auch dem ungebildeten Rechtsgefühl als Poſtulat vorſchwebt. Daß das Recht unabhängig und ſelbſtändig ſich verwirklichen ſoll, daß alſo z. B. das religiöſe und politiſche Glaubensbekenntniß, das Anſehn, Verdienſt, die Würdigkeit der Perſon, die Stellung im Leben Niemandem ſchaden oder nützen, Gunſt und Abneigung keinen Einfluß äußern, das Recht gegen alle ein gleiches Maß anwenden, daß die äußere Macht ſich keine Eingriffe in das Rechtsgebiet erlauben ſolle u. ſ. w., das fühlt Jedermann. Aber auffallend iſt es, daß nicht bloß das einfache Rechtsgefühl ſich mit dem Wege, den das Recht zu jenem Zwecke einſchlägt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0201_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0201_1854/37
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 2, Bd. 1. Leipzig, 1854, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0201_1854/37>, abgerufen am 06.02.2023.