Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. Erster Abschn. III. Die Technik.
kam eben so wenig auf Rechnung der Jurisprudenz, sondern auf
die der Zeit.

Dies ändert sich von nun an gänzlich. Unsere Darstellung
versetzt uns jetzt in die innerste Werkstätte der Jurisprudenz und
verschafft uns die Gelegenheit, sie in ihrem geheimsten Wirken
und Schaffen zu belauschen. Die Aufgaben und Interessen, die
es hier gilt, die Mittel, mit denen sie gelöst werden, die Opera-
tionen und Kunstgriffe, die hier zur Anwendung gelangen, kurz
der ganze Gedanken-Apparat, den wir hier wahrnehmen, ist
ausschließlich juristischer Art, es ist die specifisch-juristische Kunst,
welche wir im folgenden bei ihrem Werk: der technischen Ge-
staltung des älteren Rechts, zu beobachten haben werden. Die
von uns vorausgeschickte allgemeine Theorie der Technik (§. 38
bis 41) macht es eben so möglich als nöthig uns streng auf das
positive Material, welches das ältere Recht uns bietet, zu be-
schränken.

Die heutzutage herrschende Lehre datirt das Auftreten der
Jurisprudenz in der Geschichte erst aus einer verhältnißmäßig
späten Zeit. Eine lange Periode der rein naiven und gewohn-
heitsrechtlichen Existenz des Rechts war ihr zufolge vorausge-
gangen, und geraume Zeit bereits war der Gesetzgeber thätig
gewesen, bevor die Jurisprudenz sich von ihrem Lager erhob.
Um noch an der Grundlegung des Rechts sich zu betheiligen,
dazu kam sie viel zu spät, denn die Fundamentalbegriffe des
Rechts waren längst fertig und fest geworden, der Ablagerungs-
und Erstarrungsproceß des Rechts im Ganzen und Großen be-
reits vollzogen; was ihr zu thun übrig blieb, war mithin nur
ein Nachhelfen und Nachbessern im Kleinen und Einzelnen, das
Poliren und Feilen. Diese Ansicht habe auch ich früher getheilt,
eine fortgesetzte Beschäftigung mit dem ältern römischen Recht
hat mich jedoch überzeugt, daß dieselbe ein reines Phantasie-
Product ist, dem die Geschichte keinerlei Unterstützung gewährt --
der Traum von einem goldnen Zeitalter des Rechts, in dem die
Menschen, ohne zu suchen, das Richtige getroffen hätten, in

Zweites Buch. Erſter Abſchn. III. Die Technik.
kam eben ſo wenig auf Rechnung der Jurisprudenz, ſondern auf
die der Zeit.

Dies ändert ſich von nun an gänzlich. Unſere Darſtellung
verſetzt uns jetzt in die innerſte Werkſtätte der Jurisprudenz und
verſchafft uns die Gelegenheit, ſie in ihrem geheimſten Wirken
und Schaffen zu belauſchen. Die Aufgaben und Intereſſen, die
es hier gilt, die Mittel, mit denen ſie gelöſt werden, die Opera-
tionen und Kunſtgriffe, die hier zur Anwendung gelangen, kurz
der ganze Gedanken-Apparat, den wir hier wahrnehmen, iſt
ausſchließlich juriſtiſcher Art, es iſt die ſpecifiſch-juriſtiſche Kunſt,
welche wir im folgenden bei ihrem Werk: der techniſchen Ge-
ſtaltung des älteren Rechts, zu beobachten haben werden. Die
von uns vorausgeſchickte allgemeine Theorie der Technik (§. 38
bis 41) macht es eben ſo möglich als nöthig uns ſtreng auf das
poſitive Material, welches das ältere Recht uns bietet, zu be-
ſchränken.

Die heutzutage herrſchende Lehre datirt das Auftreten der
Jurisprudenz in der Geſchichte erſt aus einer verhältnißmäßig
ſpäten Zeit. Eine lange Periode der rein naiven und gewohn-
heitsrechtlichen Exiſtenz des Rechts war ihr zufolge vorausge-
gangen, und geraume Zeit bereits war der Geſetzgeber thätig
geweſen, bevor die Jurisprudenz ſich von ihrem Lager erhob.
Um noch an der Grundlegung des Rechts ſich zu betheiligen,
dazu kam ſie viel zu ſpät, denn die Fundamentalbegriffe des
Rechts waren längſt fertig und feſt geworden, der Ablagerungs-
und Erſtarrungsproceß des Rechts im Ganzen und Großen be-
reits vollzogen; was ihr zu thun übrig blieb, war mithin nur
ein Nachhelfen und Nachbeſſern im Kleinen und Einzelnen, das
Poliren und Feilen. Dieſe Anſicht habe auch ich früher getheilt,
eine fortgeſetzte Beſchäftigung mit dem ältern römiſchen Recht
hat mich jedoch überzeugt, daß dieſelbe ein reines Phantaſie-
Product iſt, dem die Geſchichte keinerlei Unterſtützung gewährt —
der Traum von einem goldnen Zeitalter des Rechts, in dem die
Menſchen, ohne zu ſuchen, das Richtige getroffen hätten, in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0018" n="2"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chn. <hi rendition="#aq">III.</hi> Die Technik.</fw><lb/>
kam eben &#x017F;o wenig auf Rechnung der Jurisprudenz, &#x017F;ondern auf<lb/>
die der Zeit.</p><lb/>
                <p>Dies ändert &#x017F;ich von nun an gänzlich. Un&#x017F;ere Dar&#x017F;tellung<lb/>
ver&#x017F;etzt uns jetzt in die inner&#x017F;te Werk&#x017F;tätte der Jurisprudenz und<lb/>
ver&#x017F;chafft uns die Gelegenheit, &#x017F;ie in ihrem geheim&#x017F;ten Wirken<lb/>
und Schaffen zu belau&#x017F;chen. Die Aufgaben und Intere&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
es hier gilt, die Mittel, mit denen &#x017F;ie gelö&#x017F;t werden, die Opera-<lb/>
tionen und Kun&#x017F;tgriffe, die hier zur Anwendung gelangen, kurz<lb/>
der ganze Gedanken-Apparat, den wir hier wahrnehmen, i&#x017F;t<lb/>
aus&#x017F;chließlich juri&#x017F;ti&#x017F;cher Art, es i&#x017F;t die &#x017F;pecifi&#x017F;ch-juri&#x017F;ti&#x017F;che Kun&#x017F;t,<lb/>
welche wir im folgenden bei ihrem Werk: der techni&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;taltung des älteren Rechts, zu beobachten haben werden. Die<lb/>
von uns vorausge&#x017F;chickte allgemeine Theorie der Technik (§. 38<lb/>
bis 41) macht es eben &#x017F;o möglich als nöthig uns &#x017F;treng auf das<lb/>
po&#x017F;itive Material, welches das ältere Recht uns bietet, zu be-<lb/>
&#x017F;chränken.</p><lb/>
                <p>Die heutzutage herr&#x017F;chende Lehre datirt das Auftreten der<lb/>
Jurisprudenz in der Ge&#x017F;chichte er&#x017F;t aus einer verhältnißmäßig<lb/>
&#x017F;päten Zeit. Eine lange Periode der rein naiven und gewohn-<lb/>
heitsrechtlichen Exi&#x017F;tenz des Rechts war ihr zufolge vorausge-<lb/>
gangen, und geraume Zeit bereits war der Ge&#x017F;etzgeber thätig<lb/>
gewe&#x017F;en, bevor die Jurisprudenz &#x017F;ich von ihrem Lager erhob.<lb/>
Um noch an der Grundlegung des Rechts &#x017F;ich zu betheiligen,<lb/>
dazu kam &#x017F;ie viel zu &#x017F;pät, denn die Fundamentalbegriffe des<lb/>
Rechts waren läng&#x017F;t fertig und fe&#x017F;t geworden, der Ablagerungs-<lb/>
und Er&#x017F;tarrungsproceß des Rechts im Ganzen und Großen be-<lb/>
reits vollzogen; was ihr zu thun übrig blieb, war mithin nur<lb/>
ein Nachhelfen und Nachbe&#x017F;&#x017F;ern im Kleinen und Einzelnen, das<lb/>
Poliren und Feilen. Die&#x017F;e An&#x017F;icht habe auch ich früher getheilt,<lb/>
eine fortge&#x017F;etzte Be&#x017F;chäftigung mit dem ältern römi&#x017F;chen Recht<lb/>
hat mich jedoch überzeugt, daß die&#x017F;elbe ein reines Phanta&#x017F;ie-<lb/>
Product i&#x017F;t, dem die Ge&#x017F;chichte keinerlei Unter&#x017F;tützung gewährt &#x2014;<lb/>
der Traum von einem goldnen Zeitalter des Rechts, in dem die<lb/>
Men&#x017F;chen, ohne zu &#x017F;uchen, das Richtige getroffen hätten, in<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0018] Zweites Buch. Erſter Abſchn. III. Die Technik. kam eben ſo wenig auf Rechnung der Jurisprudenz, ſondern auf die der Zeit. Dies ändert ſich von nun an gänzlich. Unſere Darſtellung verſetzt uns jetzt in die innerſte Werkſtätte der Jurisprudenz und verſchafft uns die Gelegenheit, ſie in ihrem geheimſten Wirken und Schaffen zu belauſchen. Die Aufgaben und Intereſſen, die es hier gilt, die Mittel, mit denen ſie gelöſt werden, die Opera- tionen und Kunſtgriffe, die hier zur Anwendung gelangen, kurz der ganze Gedanken-Apparat, den wir hier wahrnehmen, iſt ausſchließlich juriſtiſcher Art, es iſt die ſpecifiſch-juriſtiſche Kunſt, welche wir im folgenden bei ihrem Werk: der techniſchen Ge- ſtaltung des älteren Rechts, zu beobachten haben werden. Die von uns vorausgeſchickte allgemeine Theorie der Technik (§. 38 bis 41) macht es eben ſo möglich als nöthig uns ſtreng auf das poſitive Material, welches das ältere Recht uns bietet, zu be- ſchränken. Die heutzutage herrſchende Lehre datirt das Auftreten der Jurisprudenz in der Geſchichte erſt aus einer verhältnißmäßig ſpäten Zeit. Eine lange Periode der rein naiven und gewohn- heitsrechtlichen Exiſtenz des Rechts war ihr zufolge vorausge- gangen, und geraume Zeit bereits war der Geſetzgeber thätig geweſen, bevor die Jurisprudenz ſich von ihrem Lager erhob. Um noch an der Grundlegung des Rechts ſich zu betheiligen, dazu kam ſie viel zu ſpät, denn die Fundamentalbegriffe des Rechts waren längſt fertig und feſt geworden, der Ablagerungs- und Erſtarrungsproceß des Rechts im Ganzen und Großen be- reits vollzogen; was ihr zu thun übrig blieb, war mithin nur ein Nachhelfen und Nachbeſſern im Kleinen und Einzelnen, das Poliren und Feilen. Dieſe Anſicht habe auch ich früher getheilt, eine fortgeſetzte Beſchäftigung mit dem ältern römiſchen Recht hat mich jedoch überzeugt, daß dieſelbe ein reines Phantaſie- Product iſt, dem die Geſchichte keinerlei Unterſtützung gewährt — der Traum von einem goldnen Zeitalter des Rechts, in dem die Menſchen, ohne zu ſuchen, das Richtige getroffen hätten, in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/18
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/18>, abgerufen am 07.10.2022.