Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Analytik der älteste Zweig der jur. Kunst. §. 49.
der entwickelten Rechtswissenschaft. Was für letztere nur ein
einzelner und nicht gerade sehr hervorstechender Zweig der Be-
rufsarbeit ist, bildet dort den einzigen. Eben aus diesem
Grunde ist es mir richtig erschienen, die Darstellung der analy-
tischen Methode für den ganzen Verlauf meines Werks auf die
gegenwärtige Stelle zu verweisen. Denn hier, wo sie, so zu
sagen, aus dem Boden hervorschießt, wird sie nicht bloß zuerst
in der Geschichte sichtbar, sondern sie treibt auch in dieser
Nähe am Boden die meisten Früchte und Triebe; der ungleich
dürftigern Früchte wegen, die sie noch in der Krone d. h. im
dritten System trägt, speciell auf sie zurückzukommen, wäre ohne
alles Interesse; soweit dieselben für uns brauchbar sind, wollen
wir sie hier mit benutzen. Nur in einer Beziehung werde ich
im dritten System der analytischen Methode gedenken, nämlich
was die Veränderung anbetrifft, die in der äußern Form mit ihr
vorgegangen ist.

Für unser obiges Urtheil über den analytischen Charakter
der alten Kunst ist es weder nöthig noch möglich, Aeußerungen
römischer Juristen in Bezug zu nehmen; das ältere Recht setzt uns
in Stand, uns unser Urtheil selber zu bilden. Dagegen gewährt
uns Cicero in dem als Motto über diesem Paragraphen benutz-
ten Ausspruch eine beachtenswerthe Bestätigung desselben. Die-
ser Ausspruch, insoweit er einen Tadel gegen die Jurispru-
denz begründen sollte, nur ein Beweis für die juristische Urtheils-
losigkeit seines Urhebers, enthält doch als faktische Wahrneh-
mung, nämlich als Zeugniß über den Eindruck, den die juristi-
sche Literatur auf Cicero gemacht hatte, eins der interessantesten
Urtheile über die alte Jurisprudenz, das unsere heutige Rechts-
historie sich hätte um keinen Preis entgehen lassen dürfen und
das ich eben, um es einmal zu Ehren zu bringen, als Motto
für diesen ganzen Abschnitt benutzt habe. "Was auf einem Be-
griff beruht, zerspalten die Juristen in unzählige Stücke." Der
Vorwurf war zwar zunächst gegen die Zeitgenossen Cicero's ge-
richtet, allein er glitt von ihnen um einige Jahrhunderte zurück

Die Analytik der älteſte Zweig der jur. Kunſt. §. 49.
der entwickelten Rechtswiſſenſchaft. Was für letztere nur ein
einzelner und nicht gerade ſehr hervorſtechender Zweig der Be-
rufsarbeit iſt, bildet dort den einzigen. Eben aus dieſem
Grunde iſt es mir richtig erſchienen, die Darſtellung der analy-
tiſchen Methode für den ganzen Verlauf meines Werks auf die
gegenwärtige Stelle zu verweiſen. Denn hier, wo ſie, ſo zu
ſagen, aus dem Boden hervorſchießt, wird ſie nicht bloß zuerſt
in der Geſchichte ſichtbar, ſondern ſie treibt auch in dieſer
Nähe am Boden die meiſten Früchte und Triebe; der ungleich
dürftigern Früchte wegen, die ſie noch in der Krone d. h. im
dritten Syſtem trägt, ſpeciell auf ſie zurückzukommen, wäre ohne
alles Intereſſe; ſoweit dieſelben für uns brauchbar ſind, wollen
wir ſie hier mit benutzen. Nur in einer Beziehung werde ich
im dritten Syſtem der analytiſchen Methode gedenken, nämlich
was die Veränderung anbetrifft, die in der äußern Form mit ihr
vorgegangen iſt.

Für unſer obiges Urtheil über den analytiſchen Charakter
der alten Kunſt iſt es weder nöthig noch möglich, Aeußerungen
römiſcher Juriſten in Bezug zu nehmen; das ältere Recht ſetzt uns
in Stand, uns unſer Urtheil ſelber zu bilden. Dagegen gewährt
uns Cicero in dem als Motto über dieſem Paragraphen benutz-
ten Ausſpruch eine beachtenswerthe Beſtätigung deſſelben. Die-
ſer Ausſpruch, inſoweit er einen Tadel gegen die Jurispru-
denz begründen ſollte, nur ein Beweis für die juriſtiſche Urtheils-
loſigkeit ſeines Urhebers, enthält doch als faktiſche Wahrneh-
mung, nämlich als Zeugniß über den Eindruck, den die juriſti-
ſche Literatur auf Cicero gemacht hatte, eins der intereſſanteſten
Urtheile über die alte Jurisprudenz, das unſere heutige Rechts-
hiſtorie ſich hätte um keinen Preis entgehen laſſen dürfen und
das ich eben, um es einmal zu Ehren zu bringen, als Motto
für dieſen ganzen Abſchnitt benutzt habe. „Was auf einem Be-
griff beruht, zerſpalten die Juriſten in unzählige Stücke.“ Der
Vorwurf war zwar zunächſt gegen die Zeitgenoſſen Cicero’s ge-
richtet, allein er glitt von ihnen um einige Jahrhunderte zurück

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0029" n="13"/><fw place="top" type="header">Die Analytik der älte&#x017F;te Zweig der jur. Kun&#x017F;t. §. 49.</fw><lb/>
der entwickelten Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Was für letztere nur ein<lb/>
einzelner und nicht gerade &#x017F;ehr hervor&#x017F;techender Zweig der Be-<lb/>
rufsarbeit i&#x017F;t, bildet dort den <hi rendition="#g">einzigen</hi>. Eben aus die&#x017F;em<lb/>
Grunde i&#x017F;t es mir richtig er&#x017F;chienen, die Dar&#x017F;tellung der analy-<lb/>
ti&#x017F;chen Methode für den ganzen Verlauf meines Werks auf die<lb/>
gegenwärtige Stelle zu verwei&#x017F;en. Denn hier, wo &#x017F;ie, &#x017F;o zu<lb/>
&#x017F;agen, aus dem Boden hervor&#x017F;chießt, wird &#x017F;ie nicht bloß zuer&#x017F;t<lb/>
in der Ge&#x017F;chichte <hi rendition="#g">&#x017F;ichtbar</hi>, &#x017F;ondern &#x017F;ie treibt auch in die&#x017F;er<lb/>
Nähe am Boden die mei&#x017F;ten Früchte und Triebe; der ungleich<lb/>
dürftigern Früchte wegen, die &#x017F;ie noch in der Krone d. h. im<lb/>
dritten Sy&#x017F;tem trägt, &#x017F;peciell auf &#x017F;ie zurückzukommen, wäre ohne<lb/>
alles Intere&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;oweit die&#x017F;elben für uns brauchbar &#x017F;ind, wollen<lb/>
wir &#x017F;ie hier mit benutzen. Nur in <hi rendition="#g">einer</hi> Beziehung werde ich<lb/>
im dritten Sy&#x017F;tem der analyti&#x017F;chen Methode gedenken, nämlich<lb/>
was die Veränderung anbetrifft, die in der äußern Form mit ihr<lb/>
vorgegangen i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>Für un&#x017F;er obiges Urtheil über den analyti&#x017F;chen Charakter<lb/>
der alten Kun&#x017F;t i&#x017F;t es weder nöthig noch möglich, Aeußerungen<lb/>
römi&#x017F;cher Juri&#x017F;ten in Bezug zu nehmen; das ältere Recht &#x017F;etzt uns<lb/>
in Stand, uns un&#x017F;er Urtheil &#x017F;elber zu bilden. Dagegen gewährt<lb/>
uns Cicero in dem als Motto über die&#x017F;em Paragraphen benutz-<lb/>
ten Aus&#x017F;pruch eine beachtenswerthe Be&#x017F;tätigung de&#x017F;&#x017F;elben. Die-<lb/>
&#x017F;er Aus&#x017F;pruch, in&#x017F;oweit er einen Tadel gegen die Jurispru-<lb/>
denz begründen &#x017F;ollte, nur ein Beweis für die juri&#x017F;ti&#x017F;che Urtheils-<lb/>
lo&#x017F;igkeit &#x017F;eines Urhebers, enthält doch als fakti&#x017F;che Wahrneh-<lb/>
mung, nämlich als Zeugniß über den Eindruck, den die juri&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;che Literatur auf Cicero gemacht hatte, eins der intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;ten<lb/>
Urtheile über die alte Jurisprudenz, das un&#x017F;ere heutige Rechts-<lb/>
hi&#x017F;torie &#x017F;ich hätte um keinen Preis entgehen la&#x017F;&#x017F;en dürfen und<lb/>
das ich eben, um es einmal zu Ehren zu bringen, als Motto<lb/>
für die&#x017F;en ganzen Ab&#x017F;chnitt benutzt habe. &#x201E;Was auf einem Be-<lb/>
griff beruht, zer&#x017F;palten die Juri&#x017F;ten in unzählige Stücke.&#x201C; Der<lb/>
Vorwurf war zwar zunäch&#x017F;t gegen die Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en Cicero&#x2019;s ge-<lb/>
richtet, allein er glitt von ihnen um einige Jahrhunderte zurück<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0029] Die Analytik der älteſte Zweig der jur. Kunſt. §. 49. der entwickelten Rechtswiſſenſchaft. Was für letztere nur ein einzelner und nicht gerade ſehr hervorſtechender Zweig der Be- rufsarbeit iſt, bildet dort den einzigen. Eben aus dieſem Grunde iſt es mir richtig erſchienen, die Darſtellung der analy- tiſchen Methode für den ganzen Verlauf meines Werks auf die gegenwärtige Stelle zu verweiſen. Denn hier, wo ſie, ſo zu ſagen, aus dem Boden hervorſchießt, wird ſie nicht bloß zuerſt in der Geſchichte ſichtbar, ſondern ſie treibt auch in dieſer Nähe am Boden die meiſten Früchte und Triebe; der ungleich dürftigern Früchte wegen, die ſie noch in der Krone d. h. im dritten Syſtem trägt, ſpeciell auf ſie zurückzukommen, wäre ohne alles Intereſſe; ſoweit dieſelben für uns brauchbar ſind, wollen wir ſie hier mit benutzen. Nur in einer Beziehung werde ich im dritten Syſtem der analytiſchen Methode gedenken, nämlich was die Veränderung anbetrifft, die in der äußern Form mit ihr vorgegangen iſt. Für unſer obiges Urtheil über den analytiſchen Charakter der alten Kunſt iſt es weder nöthig noch möglich, Aeußerungen römiſcher Juriſten in Bezug zu nehmen; das ältere Recht ſetzt uns in Stand, uns unſer Urtheil ſelber zu bilden. Dagegen gewährt uns Cicero in dem als Motto über dieſem Paragraphen benutz- ten Ausſpruch eine beachtenswerthe Beſtätigung deſſelben. Die- ſer Ausſpruch, inſoweit er einen Tadel gegen die Jurispru- denz begründen ſollte, nur ein Beweis für die juriſtiſche Urtheils- loſigkeit ſeines Urhebers, enthält doch als faktiſche Wahrneh- mung, nämlich als Zeugniß über den Eindruck, den die juriſti- ſche Literatur auf Cicero gemacht hatte, eins der intereſſanteſten Urtheile über die alte Jurisprudenz, das unſere heutige Rechts- hiſtorie ſich hätte um keinen Preis entgehen laſſen dürfen und das ich eben, um es einmal zu Ehren zu bringen, als Motto für dieſen ganzen Abſchnitt benutzt habe. „Was auf einem Be- griff beruht, zerſpalten die Juriſten in unzählige Stücke.“ Der Vorwurf war zwar zunächſt gegen die Zeitgenoſſen Cicero’s ge- richtet, allein er glitt von ihnen um einige Jahrhunderte zurück

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/29
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/29>, abgerufen am 07.10.2022.