Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Vollständige Abhandlung von denen Manufacuren und Fabriken. Bd. 1. Kopenhagen, 1758.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
so reden kann, zusammen stoppelt; so befürchtete ich, daß ver-
nünftige Leser es auch bey meinen Schriften einsehen würden,
wenn ich mit einem andern Kalbe pflügete. Meine Unfähig-
keit betraf insonderheit die Schiffarth und das Seecommer-
cium, als von welchen ich nicht so zureichende Begriffe hatte,
um das Wesentliche davon in den Zusammenhang eines rich-
tigen Lehrgebäudes zu bringen; dennoch aber schien mir dieser
Theil der Commercienwissenschaft so wichtig, daß ich es vor
ein sehr eitles Unternehmen hielt, ohne eine genugsame Kennt-
niß dieses Theiles ein Lehrbuch von der Commercienwissenschaft
zu schreiben. Da nun ohnedem Se. Königl. Majestät von
Dänemark die höchste Gnade hatten, mir die Kosten zu einer
Reise nach Koppenhagen allergnädigst reichen zu laßen; so
konnte ich mit Grunde hoffen, sowohl in Koppenhagen selbst,
als bey meiner Durchreise in Städten, die Schiffarth und
Seehandlung treiben, mich in diesem Puncte noch zu unter-
richten; und es schien mir dannenhero rathsamer zu seyn,
die Ausarbeitung meines Buches von der Commercienwissen-
schaft annoch auszusetzen.

Wenn ich statt dessen eine vollständige Abhandlung von
denen Manufacturen und Fabriken auszuarbeiten beschloß; so,
deucht mich, habe ich einen Gegenstand erwählet, der vor den
allergrößten Theil von Teutschland allemal viel wichtiger seyn
wird, als die Commercien selbst. Der allerwenigste Theil
von Teutschland hat die natürlichen Vortheile und Gelegen-
heit zur Seehandlung, und der kleine Theil, der diese Gele-
genheit hat, kann sich vielleicht einen langen Zeitraum hin-
durch noch keine Hofnung machen, zu einer blühenden Schif-
farth zu gelangen. Ehe wir auch bis auf diesen Punct
kommen können; so müssen blühende Manufacturen und
Fabriken den Grund darzu abgeben; indem, wie ich selbst in
diesem Buche zeige, eine blühende und dauerhaftige Handlung
schwehrlich möglich ist, wenn sie nicht auf die Ausfuhre ge-
nugsamer Landesproducte gegründet wird. Teutschland würde
auch sehr glücklich seyn, wenn es nur seine Manufacturen in

Auf-

Vorbericht.
ſo reden kann, zuſammen ſtoppelt; ſo befuͤrchtete ich, daß ver-
nuͤnftige Leſer es auch bey meinen Schriften einſehen wuͤrden,
wenn ich mit einem andern Kalbe pfluͤgete. Meine Unfaͤhig-
keit betraf inſonderheit die Schiffarth und das Seecommer-
cium, als von welchen ich nicht ſo zureichende Begriffe hatte,
um das Weſentliche davon in den Zuſammenhang eines rich-
tigen Lehrgebaͤudes zu bringen; dennoch aber ſchien mir dieſer
Theil der Commercienwiſſenſchaft ſo wichtig, daß ich es vor
ein ſehr eitles Unternehmen hielt, ohne eine genugſame Kennt-
niß dieſes Theiles ein Lehrbuch von der Commercienwiſſenſchaft
zu ſchreiben. Da nun ohnedem Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt von
Daͤnemark die hoͤchſte Gnade hatten, mir die Koſten zu einer
Reiſe nach Koppenhagen allergnaͤdigſt reichen zu laßen; ſo
konnte ich mit Grunde hoffen, ſowohl in Koppenhagen ſelbſt,
als bey meiner Durchreiſe in Staͤdten, die Schiffarth und
Seehandlung treiben, mich in dieſem Puncte noch zu unter-
richten; und es ſchien mir dannenhero rathſamer zu ſeyn,
die Ausarbeitung meines Buches von der Commercienwiſſen-
ſchaft annoch auszuſetzen.

Wenn ich ſtatt deſſen eine vollſtaͤndige Abhandlung von
denen Manufacturen und Fabriken auszuarbeiten beſchloß; ſo,
deucht mich, habe ich einen Gegenſtand erwaͤhlet, der vor den
allergroͤßten Theil von Teutſchland allemal viel wichtiger ſeyn
wird, als die Commercien ſelbſt. Der allerwenigſte Theil
von Teutſchland hat die natuͤrlichen Vortheile und Gelegen-
heit zur Seehandlung, und der kleine Theil, der dieſe Gele-
genheit hat, kann ſich vielleicht einen langen Zeitraum hin-
durch noch keine Hofnung machen, zu einer bluͤhenden Schif-
farth zu gelangen. Ehe wir auch bis auf dieſen Punct
kommen koͤnnen; ſo muͤſſen bluͤhende Manufacturen und
Fabriken den Grund darzu abgeben; indem, wie ich ſelbſt in
dieſem Buche zeige, eine bluͤhende und dauerhaftige Handlung
ſchwehrlich moͤglich iſt, wenn ſie nicht auf die Ausfuhre ge-
nugſamer Landesproducte gegruͤndet wird. Teutſchland wuͤrde
auch ſehr gluͤcklich ſeyn, wenn es nur ſeine Manufacturen in

Auf-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorbericht</hi>.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o reden kann, zu&#x017F;ammen &#x017F;toppelt; &#x017F;o befu&#x0364;rchtete ich, daß ver-<lb/>
nu&#x0364;nftige Le&#x017F;er es auch bey meinen Schriften ein&#x017F;ehen wu&#x0364;rden,<lb/>
wenn ich mit einem andern Kalbe pflu&#x0364;gete. Meine Unfa&#x0364;hig-<lb/>
keit betraf in&#x017F;onderheit die Schiffarth und das Seecommer-<lb/>
cium, als von welchen ich nicht &#x017F;o zureichende Begriffe hatte,<lb/>
um das We&#x017F;entliche davon in den Zu&#x017F;ammenhang eines rich-<lb/>
tigen Lehrgeba&#x0364;udes zu bringen; dennoch aber &#x017F;chien mir die&#x017F;er<lb/>
Theil der Commercienwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;o wichtig, daß ich es vor<lb/>
ein &#x017F;ehr eitles Unternehmen hielt, ohne eine genug&#x017F;ame Kennt-<lb/>
niß die&#x017F;es Theiles ein Lehrbuch von der Commercienwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
zu &#x017F;chreiben. Da nun ohnedem Se. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t von<lb/>
Da&#x0364;nemark die ho&#x0364;ch&#x017F;te Gnade hatten, mir die Ko&#x017F;ten zu einer<lb/>
Rei&#x017F;e nach Koppenhagen allergna&#x0364;dig&#x017F;t reichen zu laßen; &#x017F;o<lb/>
konnte ich mit Grunde hoffen, &#x017F;owohl in Koppenhagen &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
als bey meiner Durchrei&#x017F;e in Sta&#x0364;dten, die Schiffarth und<lb/>
Seehandlung treiben, mich in die&#x017F;em Puncte noch zu unter-<lb/>
richten; und es &#x017F;chien mir dannenhero rath&#x017F;amer zu &#x017F;eyn,<lb/>
die Ausarbeitung meines Buches von der Commercienwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft annoch auszu&#x017F;etzen.</p><lb/>
        <p>Wenn ich &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en eine voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Abhandlung von<lb/>
denen Manufacturen und Fabriken auszuarbeiten be&#x017F;chloß; &#x017F;o,<lb/>
deucht mich, habe ich einen Gegen&#x017F;tand erwa&#x0364;hlet, der vor den<lb/>
allergro&#x0364;ßten Theil von Teut&#x017F;chland allemal viel wichtiger &#x017F;eyn<lb/>
wird, als die Commercien &#x017F;elb&#x017F;t. Der allerwenig&#x017F;te Theil<lb/>
von Teut&#x017F;chland hat die natu&#x0364;rlichen Vortheile und Gelegen-<lb/>
heit zur Seehandlung, und der kleine Theil, der die&#x017F;e Gele-<lb/>
genheit hat, kann &#x017F;ich vielleicht einen langen Zeitraum hin-<lb/>
durch noch keine Hofnung machen, zu einer blu&#x0364;henden Schif-<lb/>
farth zu gelangen. Ehe wir auch bis auf die&#x017F;en Punct<lb/>
kommen ko&#x0364;nnen; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en blu&#x0364;hende Manufacturen und<lb/>
Fabriken den Grund darzu abgeben; indem, wie ich &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
die&#x017F;em Buche zeige, eine blu&#x0364;hende und dauerhaftige Handlung<lb/>
&#x017F;chwehrlich mo&#x0364;glich i&#x017F;t, wenn &#x017F;ie nicht auf die Ausfuhre ge-<lb/>
nug&#x017F;amer Landesproducte gegru&#x0364;ndet wird. Teut&#x017F;chland wu&#x0364;rde<lb/>
auch &#x017F;ehr glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn, wenn es nur &#x017F;eine Manufacturen in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Auf-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Vorbericht. ſo reden kann, zuſammen ſtoppelt; ſo befuͤrchtete ich, daß ver- nuͤnftige Leſer es auch bey meinen Schriften einſehen wuͤrden, wenn ich mit einem andern Kalbe pfluͤgete. Meine Unfaͤhig- keit betraf inſonderheit die Schiffarth und das Seecommer- cium, als von welchen ich nicht ſo zureichende Begriffe hatte, um das Weſentliche davon in den Zuſammenhang eines rich- tigen Lehrgebaͤudes zu bringen; dennoch aber ſchien mir dieſer Theil der Commercienwiſſenſchaft ſo wichtig, daß ich es vor ein ſehr eitles Unternehmen hielt, ohne eine genugſame Kennt- niß dieſes Theiles ein Lehrbuch von der Commercienwiſſenſchaft zu ſchreiben. Da nun ohnedem Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt von Daͤnemark die hoͤchſte Gnade hatten, mir die Koſten zu einer Reiſe nach Koppenhagen allergnaͤdigſt reichen zu laßen; ſo konnte ich mit Grunde hoffen, ſowohl in Koppenhagen ſelbſt, als bey meiner Durchreiſe in Staͤdten, die Schiffarth und Seehandlung treiben, mich in dieſem Puncte noch zu unter- richten; und es ſchien mir dannenhero rathſamer zu ſeyn, die Ausarbeitung meines Buches von der Commercienwiſſen- ſchaft annoch auszuſetzen. Wenn ich ſtatt deſſen eine vollſtaͤndige Abhandlung von denen Manufacturen und Fabriken auszuarbeiten beſchloß; ſo, deucht mich, habe ich einen Gegenſtand erwaͤhlet, der vor den allergroͤßten Theil von Teutſchland allemal viel wichtiger ſeyn wird, als die Commercien ſelbſt. Der allerwenigſte Theil von Teutſchland hat die natuͤrlichen Vortheile und Gelegen- heit zur Seehandlung, und der kleine Theil, der dieſe Gele- genheit hat, kann ſich vielleicht einen langen Zeitraum hin- durch noch keine Hofnung machen, zu einer bluͤhenden Schif- farth zu gelangen. Ehe wir auch bis auf dieſen Punct kommen koͤnnen; ſo muͤſſen bluͤhende Manufacturen und Fabriken den Grund darzu abgeben; indem, wie ich ſelbſt in dieſem Buche zeige, eine bluͤhende und dauerhaftige Handlung ſchwehrlich moͤglich iſt, wenn ſie nicht auf die Ausfuhre ge- nugſamer Landesproducte gegruͤndet wird. Teutſchland wuͤrde auch ſehr gluͤcklich ſeyn, wenn es nur ſeine Manufacturen in Auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/justi_abhandlung01_1758
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/justi_abhandlung01_1758/22
Zitationshilfe: Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Vollständige Abhandlung von denen Manufacuren und Fabriken. Bd. 1. Kopenhagen, 1758, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/justi_abhandlung01_1758/22>, abgerufen am 13.06.2021.