Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Vollständige Abhandlung von denen Manufacuren und Fabriken. Bd. 1. Kopenhagen, 1758.

Bild:
<< vorherige Seite


Erster Abschnitt.
Von
der Nothwendigkeit und dem Nutzen
der Manufacturen und Fabriken.

Alle Dinge, die durch den Fleiß und dieBegriff von
denen Ma-
nufacturen
und Fabriken
in weitläuf-
tigen und
engen Ver-
stande.

Geschicklichkeit der Menschen mehr
bearbeitet werden, nachdem sie von
der gütigen Hand der Natur hervor-
gebracht sind, und zwar in der Absicht, der wahren oder
eingebildeten menschlichen Nothdurft desto besser zu
statten zu kommen, sind in weitläuftigem Verstande
Manufactur und Fabrikenarbeiten. Kurz, alle Werke
der Kunst sind in allgemeinem Verstande darunter be-
griffen; und zwar hat das Wort Kunst hier einen
so weitschichtigen Begriff, daß man die Bemühung
des ärmsten unter den Landleuten, der Reiser zusam-
men bindet, um einen Besen daraus zu machen, mit
dieser Benennung beehren muß. Jn diesem Verstande
gehören demnach alle Handwerke, ja alle Handarbei-
ten, wodurch die von der Natur hervorgebrachten

Dinge
A 2


Erſter Abſchnitt.
Von
der Nothwendigkeit und dem Nutzen
der Manufacturen und Fabriken.

Alle Dinge, die durch den Fleiß und dieBegriff von
denen Ma-
nufacturen
und Fabriken
in weitläuf-
tigen und
engen Ver-
ſtande.

Geſchicklichkeit der Menſchen mehr
bearbeitet werden, nachdem ſie von
der guͤtigen Hand der Natur hervor-
gebracht ſind, und zwar in der Abſicht, der wahren oder
eingebildeten menſchlichen Nothdurft deſto beſſer zu
ſtatten zu kommen, ſind in weitlaͤuftigem Verſtande
Manufactur und Fabrikenarbeiten. Kurz, alle Werke
der Kunſt ſind in allgemeinem Verſtande darunter be-
griffen; und zwar hat das Wort Kunſt hier einen
ſo weitſchichtigen Begriff, daß man die Bemuͤhung
des aͤrmſten unter den Landleuten, der Reiſer zuſam-
men bindet, um einen Beſen daraus zu machen, mit
dieſer Benennung beehren muß. Jn dieſem Verſtande
gehoͤren demnach alle Handwerke, ja alle Handarbei-
ten, wodurch die von der Natur hervorgebrachten

Dinge
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031" n="[3]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Von<lb/>
der Nothwendigkeit und dem Nutzen<lb/>
der Manufacturen und Fabriken.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>lle Dinge, die durch den Fleiß und die<note place="right">Begriff von<lb/>
denen Ma-<lb/>
nufacturen<lb/>
und Fabriken<lb/>
in weitläuf-<lb/>
tigen und<lb/>
engen Ver-<lb/>
&#x017F;tande.</note><lb/>
Ge&#x017F;chicklichkeit der Men&#x017F;chen mehr<lb/>
bearbeitet werden, nachdem &#x017F;ie von<lb/>
der gu&#x0364;tigen Hand der Natur hervor-<lb/>
gebracht &#x017F;ind, und zwar in der Ab&#x017F;icht, der wahren oder<lb/>
eingebildeten men&#x017F;chlichen Nothdurft de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
&#x017F;tatten zu kommen, &#x017F;ind in weitla&#x0364;uftigem Ver&#x017F;tande<lb/>
Manufactur und Fabrikenarbeiten. Kurz, alle Werke<lb/>
der Kun&#x017F;t &#x017F;ind in allgemeinem Ver&#x017F;tande darunter be-<lb/>
griffen; und zwar hat das Wort Kun&#x017F;t hier einen<lb/>
&#x017F;o weit&#x017F;chichtigen Begriff, daß man die Bemu&#x0364;hung<lb/>
des a&#x0364;rm&#x017F;ten unter den Landleuten, der Rei&#x017F;er zu&#x017F;am-<lb/>
men bindet, um einen Be&#x017F;en daraus zu machen, mit<lb/>
die&#x017F;er Benennung beehren muß. Jn die&#x017F;em Ver&#x017F;tande<lb/>
geho&#x0364;ren demnach alle Handwerke, ja alle Handarbei-<lb/>
ten, wodurch die von der Natur hervorgebrachten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Dinge</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0031] Erſter Abſchnitt. Von der Nothwendigkeit und dem Nutzen der Manufacturen und Fabriken. Alle Dinge, die durch den Fleiß und die Geſchicklichkeit der Menſchen mehr bearbeitet werden, nachdem ſie von der guͤtigen Hand der Natur hervor- gebracht ſind, und zwar in der Abſicht, der wahren oder eingebildeten menſchlichen Nothdurft deſto beſſer zu ſtatten zu kommen, ſind in weitlaͤuftigem Verſtande Manufactur und Fabrikenarbeiten. Kurz, alle Werke der Kunſt ſind in allgemeinem Verſtande darunter be- griffen; und zwar hat das Wort Kunſt hier einen ſo weitſchichtigen Begriff, daß man die Bemuͤhung des aͤrmſten unter den Landleuten, der Reiſer zuſam- men bindet, um einen Beſen daraus zu machen, mit dieſer Benennung beehren muß. Jn dieſem Verſtande gehoͤren demnach alle Handwerke, ja alle Handarbei- ten, wodurch die von der Natur hervorgebrachten Dinge Begriff von denen Ma- nufacturen und Fabriken in weitläuf- tigen und engen Ver- ſtande. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/justi_abhandlung01_1758
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/justi_abhandlung01_1758/31
Zitationshilfe: Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Vollständige Abhandlung von denen Manufacuren und Fabriken. Bd. 1. Kopenhagen, 1758, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/justi_abhandlung01_1758/31>, abgerufen am 13.04.2021.