Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kale, Jacob: Eine Christliche Leichpredigt/ Am tage der Begrebniß/ des weylandt Hochwirdigen/ Durchleuchtigen/ Hochgebornen Fürsten und Herrn/ Herrn Heinrichen Julij/ Postulierten Bischoff zu Halberstadt/ und Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg/ [et]c. : Welcher in der Königlichen alten Heuptstadt Prage Anno 1613. am 20. Julij ... entschlaffen. Goslar, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
In einer vnentlichen Frewdn / Vnd nimmermehr von ander scheidn. Fürnemblich abr werden sie sich / Alß Ehleut lieben hefftiglich. Auch vmb sich han jhr Kinder klein / Ach Gott solt das nicht Frewde sein. Ecclesia im Psalm: Wen mein Stündlein vorhanden ist etc.Drumb geb sich die Fürstin zu friedt / Ihr Herr seligr ist Christi Gliedt. Entschlaffn auff seines Namens Ehr / Vnd wünscht hier nicht zu leben mehr. Er hat bekommn das höchste Gut / Nam sanguis Christi est clavis paradisi, in quit Hieronymus. Weil er gestorbn auff Christi Blut. Sonst denck auch der anderen dein / Die durch dein Blut erlöset sein. Vnd laß vns auch all Selig sterbn / In keiner Angst noch Noht verderbn. Vnd wenn das Stündtlein kömpt herbey / Vns Gnedig vnd Barmhertzig sey / Vnd verkürtze des Todes Qual / Vnd nim die Seel in deinen Sal. So wollen wir stets preisen dich / Hie zeitlich vnd dort ewiglich. AMEN.
IN INVIDUM ET ZOILUM.
TRisti animo tristem, quem cernis, candide lector, Sermonem hunc habui voce gemente simul. Continet haec tantum duo parvula concio membra, Tristiciam referens, laeticiamque sonans.
In einer vnentlichen Frewdn / Vnd nimmermehr von ander scheidn. Fürnemblich abr werden sie sich / Alß Ehleut lieben hefftiglich. Auch vmb sich han jhr Kinder klein / Ach Gott solt das nicht Frewde sein. Ecclesia im Psalm: Wen mein Stündlein vorhanden ist etc.Drumb geb sich die Fürstin zu friedt / Ihr Herr seligr ist Christi Gliedt. Entschlaffn auff seines Namens Ehr / Vnd wünscht hier nicht zu leben mehr. Er hat bekommn das höchste Gut / Nam sanguis Christi est clavis paradisi, in quit Hieronymus. Weil er gestorbn auff Christi Blut. Sonst denck auch der anderen dein / Die durch dein Blut erlöset sein. Vnd laß vns auch all Selig sterbn / In keiner Angst noch Noht verderbn. Vnd wenn das Stündtlein kömpt herbey / Vns Gnedig vnd Barmhertzig sey / Vnd verkürtze des Todes Qual / Vnd nim die Seel in deinen Sal. So wollen wir stets preisen dich / Hie zeitlich vnd dort ewiglich. AMEN.
IN INVIDUM ET ZOILUM.
TRisti animo tristem, quem cernis, candide lector, Sermonem hunc habui voce gemente simul. Continet haec tantum duo parvula concio membra, Tristiciam referens, laeticiamque sonans.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0076"/>
In einer vnentlichen Frewdn / Vnd nimmermehr von ander
                     scheidn. Fürnemblich abr werden sie sich / Alß Ehleut lieben hefftiglich. Auch
                     vmb sich han jhr Kinder klein / Ach Gott solt das nicht Frewde sein. <note place="left"><hi rendition="#i">Ecclesia</hi> im Psalm: Wen mein
                         Stündlein vorhanden ist etc.</note>Drumb geb sich die Fürstin zu friedt /
                     Ihr Herr seligr ist Christi Gliedt. Entschlaffn auff seines Namens Ehr / Vnd
                     wünscht hier nicht zu leben mehr. Er hat bekommn das höchste Gut / <note place="left"><hi rendition="#i">Nam sanguis Christi est clavis paradisi, in quit
                             Hieronymus.</hi></note>Weil er gestorbn auff Christi Blut. Sonst denck auch der anderen dein /
                     Die durch dein Blut erlöset sein. Vnd laß vns auch all Selig sterbn / In keiner
                     Angst noch Noht verderbn. Vnd wenn das Stündtlein kömpt herbey / Vns Gnedig vnd
                     Barmhertzig sey / Vnd verkürtze des Todes Qual / Vnd nim die Seel in deinen Sal.
                     So wollen wir stets preisen dich / Hie zeitlich vnd dort ewiglich. AMEN.</l>
      </div>
      <div>
        <head>IN INVIDUM ET ZOILUM.</head><lb/><lb/>
        <l>TRisti animo tristem, quem cernis, candide lector, Sermonem hunc habui voce
                     gemente simul. Continet haec tantum duo parvula concio membra, Tristiciam
                     referens, laeticiamque sonans.
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0076] In einer vnentlichen Frewdn / Vnd nimmermehr von ander scheidn. Fürnemblich abr werden sie sich / Alß Ehleut lieben hefftiglich. Auch vmb sich han jhr Kinder klein / Ach Gott solt das nicht Frewde sein. Drumb geb sich die Fürstin zu friedt / Ihr Herr seligr ist Christi Gliedt. Entschlaffn auff seines Namens Ehr / Vnd wünscht hier nicht zu leben mehr. Er hat bekommn das höchste Gut / Weil er gestorbn auff Christi Blut. Sonst denck auch der anderen dein / Die durch dein Blut erlöset sein. Vnd laß vns auch all Selig sterbn / In keiner Angst noch Noht verderbn. Vnd wenn das Stündtlein kömpt herbey / Vns Gnedig vnd Barmhertzig sey / Vnd verkürtze des Todes Qual / Vnd nim die Seel in deinen Sal. So wollen wir stets preisen dich / Hie zeitlich vnd dort ewiglich. AMEN. IN INVIDUM ET ZOILUM. TRisti animo tristem, quem cernis, candide lector, Sermonem hunc habui voce gemente simul. Continet haec tantum duo parvula concio membra, Tristiciam referens, laeticiamque sonans.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kale_leichpredigt_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kale_leichpredigt_1613/76
Zitationshilfe: Kale, Jacob: Eine Christliche Leichpredigt/ Am tage der Begrebniß/ des weylandt Hochwirdigen/ Durchleuchtigen/ Hochgebornen Fürsten und Herrn/ Herrn Heinrichen Julij/ Postulierten Bischoff zu Halberstadt/ und Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg/ [et]c. : Welcher in der Königlichen alten Heuptstadt Prage Anno 1613. am 20. Julij ... entschlaffen. Goslar, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kale_leichpredigt_1613/76>, abgerufen am 15.08.2022.