Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels. Königsberg u. a., 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

und Theorie des Himmels.
flüchtigen Beyfall, den solche Uebereinstimmungen
erwecken können, dem wahren Vergnügen völlig
aufzuopfern; welches aus der Wahrnehmung des
regelmäßigen Zusammenhanges entspringet, wenn
physische Analogien einander zur Bezeichnung phy-
sischer Warheiten unterstützen.



Sechstes Hauptstück,
von dem
Zodiakallichte.

Die Sonne ist mit einem subtilen und dunstigen
Wesen umgeben, welches in der Fläche ih-
res Aeqvators, mit einer nur geringen Ausbreitung
auf beyden Seiten, bis zu einer grossen Höhe sie um-
giebet, wovon man nicht versichert seyn kan, ob
es, wie Herr von Mairan es abbildet, in der Fi-
gur eines erhaben geschliffenen Glases, (figura len-
ticulari,
) mit der Oberfläche der Sonne zusammen
stößt, oder wie der Ring des Saturns allenthal-
ben von ihm abstehet. Es sey nun das eine oder
das andere; so bleibet Aehnlichkeit genug übrig,
um dieses Phänomenon mit dem Ringe des Sa-
turns in Vergleichung zu stellen, und es aus einem
übereinkommenden Ursprunge herzuleiten. Wenn
diese ausgebreitete Materie ein Ausfluß aus der
Sonne ist, wie es denn am wahrscheinlichsten ist,

sie
G

und Theorie des Himmels.
fluͤchtigen Beyfall, den ſolche Uebereinſtimmungen
erwecken koͤnnen, dem wahren Vergnuͤgen voͤllig
aufzuopfern; welches aus der Wahrnehmung des
regelmaͤßigen Zuſammenhanges entſpringet, wenn
phyſiſche Analogien einander zur Bezeichnung phy-
ſiſcher Warheiten unterſtuͤtzen.



Sechſtes Hauptſtuͤck,
von dem
Zodiakallichte.

Die Sonne iſt mit einem ſubtilen und dunſtigen
Weſen umgeben, welches in der Flaͤche ih-
res Aeqvators, mit einer nur geringen Ausbreitung
auf beyden Seiten, bis zu einer groſſen Hoͤhe ſie um-
giebet, wovon man nicht verſichert ſeyn kan, ob
es, wie Herr von Mairan es abbildet, in der Fi-
gur eines erhaben geſchliffenen Glaſes, (figura len-
ticulari,
) mit der Oberflaͤche der Sonne zuſammen
ſtoͤßt, oder wie der Ring des Saturns allenthal-
ben von ihm abſtehet. Es ſey nun das eine oder
das andere; ſo bleibet Aehnlichkeit genug uͤbrig,
um dieſes Phaͤnomenon mit dem Ringe des Sa-
turns in Vergleichung zu ſtellen, und es aus einem
uͤbereinkommenden Urſprunge herzuleiten. Wenn
dieſe ausgebreitete Materie ein Ausfluß aus der
Sonne iſt, wie es denn am wahrſcheinlichſten iſt,

ſie
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Theorie des Himmels.</hi></fw><lb/>
flu&#x0364;chtigen Beyfall, den &#x017F;olche Ueberein&#x017F;timmungen<lb/>
erwecken ko&#x0364;nnen, dem wahren Vergnu&#x0364;gen vo&#x0364;llig<lb/>
aufzuopfern; welches aus der Wahrnehmung des<lb/>
regelma&#x0364;ßigen Zu&#x017F;ammenhanges ent&#x017F;pringet, wenn<lb/>
phy&#x017F;i&#x017F;che Analogien einander zur Bezeichnung phy-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;cher Warheiten unter&#x017F;tu&#x0364;tzen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Sech&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi><lb/>
von dem<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zodiakallichte.</hi></hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Sonne i&#x017F;t mit einem &#x017F;ubtilen und dun&#x017F;tigen<lb/>
We&#x017F;en umgeben, welches in der Fla&#x0364;che ih-<lb/>
res Aeqvators, mit einer nur geringen Ausbreitung<lb/>
auf beyden Seiten, bis zu einer gro&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;he &#x017F;ie um-<lb/>
giebet, wovon man nicht ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn kan, ob<lb/>
es, wie <hi rendition="#fr">Herr von Mairan</hi> es abbildet, in der Fi-<lb/>
gur eines erhaben ge&#x017F;chliffenen Gla&#x017F;es, (<hi rendition="#aq">figura len-<lb/>
ticulari,</hi>) mit der Oberfla&#x0364;che der Sonne zu&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ßt, oder wie der Ring des Saturns allenthal-<lb/>
ben von ihm ab&#x017F;tehet. Es &#x017F;ey nun das eine oder<lb/>
das andere; &#x017F;o bleibet Aehnlichkeit genug u&#x0364;brig,<lb/>
um die&#x017F;es Pha&#x0364;nomenon mit dem Ringe des Sa-<lb/>
turns in Vergleichung zu &#x017F;tellen, und es aus einem<lb/>
u&#x0364;bereinkommenden Ur&#x017F;prunge herzuleiten. Wenn<lb/>
die&#x017F;e ausgebreitete Materie ein Ausfluß aus der<lb/>
Sonne i&#x017F;t, wie es denn am wahr&#x017F;cheinlich&#x017F;ten i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0165] und Theorie des Himmels. fluͤchtigen Beyfall, den ſolche Uebereinſtimmungen erwecken koͤnnen, dem wahren Vergnuͤgen voͤllig aufzuopfern; welches aus der Wahrnehmung des regelmaͤßigen Zuſammenhanges entſpringet, wenn phyſiſche Analogien einander zur Bezeichnung phy- ſiſcher Warheiten unterſtuͤtzen. Sechſtes Hauptſtuͤck, von dem Zodiakallichte. Die Sonne iſt mit einem ſubtilen und dunſtigen Weſen umgeben, welches in der Flaͤche ih- res Aeqvators, mit einer nur geringen Ausbreitung auf beyden Seiten, bis zu einer groſſen Hoͤhe ſie um- giebet, wovon man nicht verſichert ſeyn kan, ob es, wie Herr von Mairan es abbildet, in der Fi- gur eines erhaben geſchliffenen Glaſes, (figura len- ticulari,) mit der Oberflaͤche der Sonne zuſammen ſtoͤßt, oder wie der Ring des Saturns allenthal- ben von ihm abſtehet. Es ſey nun das eine oder das andere; ſo bleibet Aehnlichkeit genug uͤbrig, um dieſes Phaͤnomenon mit dem Ringe des Sa- turns in Vergleichung zu ſtellen, und es aus einem uͤbereinkommenden Urſprunge herzuleiten. Wenn dieſe ausgebreitete Materie ein Ausfluß aus der Sonne iſt, wie es denn am wahrſcheinlichſten iſt, ſie G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755/165
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels. Königsberg u. a., 1755, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755/165>, abgerufen am 08.03.2021.