Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels. Königsberg u. a., 1755.

Bild:
<< vorherige Seite
und Theorie des Himmels.
Zugabe
zum siebenden Hauptstücke.
Allgemeine Theorie und Geschichte der
Sonne überhaupt.

Es ist noch eine Hauptfrage deren Auflösung in
der Naturlehre des Himmels, und in einer
vollständigen Cosmogonie unentbehrlich ist. Wo-
her wird nemlich der Mittelpunkt eines jeden Sy-
stems von einem flammenden Cörper eingenom-
men? Unser planetische Weltbau hat die Sonne
zum Centralkörper, und die Fixsterne die wir sehen,
sind allem Ansehen nach Mittelpunkte ähnlicher
Systematum.

Um zu begreifen, woher in der Bildung eines
Weltgebäudes, der Körper, der zum Mittelpunkte
der Attraction dienet, ein feuriger Körper hat wer-
den müssen, indessen daß die übrige Kugeln seiner
Anziehungssphäre dunkele und kalte Weltkörper
blieben, darf man nur die Art der Erzeugung ei-
nes Weltbaues sich zurück erinnern, die wir in
dem vorhergehenden umständlich entworfen haben.
Jn dem weit ausgedehnten Raume, darinn der aus-
gebreitete elementarische Grundstoff sich zu Bildun-
gen und systematischen Bewegungen anschickt,
bilden sich die Planeten und Cometen nur allein
aus demjenigen Theile, des zum Mittelpunkte der
Attraction sinkenden elementarischen Grundstoffes,
welcher durch den Fall und die Wechselwirkung, den

gesam-
J
und Theorie des Himmels.
Zugabe
zum ſiebenden Hauptſtuͤcke.
Allgemeine Theorie und Geſchichte der
Sonne uͤberhaupt.

Es iſt noch eine Hauptfrage deren Aufloͤſung in
der Naturlehre des Himmels, und in einer
vollſtaͤndigen Cosmogonie unentbehrlich iſt. Wo-
her wird nemlich der Mittelpunkt eines jeden Sy-
ſtems von einem flammenden Coͤrper eingenom-
men? Unſer planetiſche Weltbau hat die Sonne
zum Centralkoͤrper, und die Fixſterne die wir ſehen,
ſind allem Anſehen nach Mittelpunkte aͤhnlicher
Syſtematum.

Um zu begreifen, woher in der Bildung eines
Weltgebaͤudes, der Koͤrper, der zum Mittelpunkte
der Attraction dienet, ein feuriger Koͤrper hat wer-
den muͤſſen, indeſſen daß die uͤbrige Kugeln ſeiner
Anziehungsſphaͤre dunkele und kalte Weltkoͤrper
blieben, darf man nur die Art der Erzeugung ei-
nes Weltbaues ſich zuruͤck erinnern, die wir in
dem vorhergehenden umſtaͤndlich entworfen haben.
Jn dem weit ausgedehnten Raume, darinn der aus-
gebreitete elementariſche Grundſtoff ſich zu Bildun-
gen und ſyſtematiſchen Bewegungen anſchickt,
bilden ſich die Planeten und Cometen nur allein
aus demjenigen Theile, des zum Mittelpunkte der
Attraction ſinkenden elementariſchen Grundſtoffes,
welcher durch den Fall und die Wechſelwirkung, den

geſam-
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0197" n="129"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Theorie des Himmels.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Zugabe</hi><lb/>
zum &#x017F;iebenden Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke.<lb/><hi rendition="#b">Allgemeine Theorie und Ge&#x017F;chichte der</hi><lb/>
Sonne u&#x0364;berhaupt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t noch eine Hauptfrage deren Auflo&#x0364;&#x017F;ung in<lb/>
der Naturlehre des Himmels, und in einer<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Cosmogonie unentbehrlich i&#x017F;t. Wo-<lb/>
her wird nemlich der Mittelpunkt eines jeden Sy-<lb/>
&#x017F;tems von einem flammenden Co&#x0364;rper eingenom-<lb/>
men? Un&#x017F;er planeti&#x017F;che Weltbau hat die Sonne<lb/>
zum Centralko&#x0364;rper, und die Fix&#x017F;terne die wir &#x017F;ehen,<lb/>
&#x017F;ind allem An&#x017F;ehen nach Mittelpunkte a&#x0364;hnlicher<lb/>
Sy&#x017F;tematum.</p><lb/>
            <p>Um zu begreifen, woher in der Bildung eines<lb/>
Weltgeba&#x0364;udes, der Ko&#x0364;rper, der zum Mittelpunkte<lb/>
der Attraction dienet, ein feuriger Ko&#x0364;rper hat wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, inde&#x017F;&#x017F;en daß die u&#x0364;brige Kugeln &#x017F;einer<lb/>
Anziehungs&#x017F;pha&#x0364;re dunkele und kalte Weltko&#x0364;rper<lb/>
blieben, darf man nur die Art der Erzeugung ei-<lb/>
nes Weltbaues &#x017F;ich zuru&#x0364;ck erinnern, die wir in<lb/>
dem vorhergehenden um&#x017F;ta&#x0364;ndlich entworfen haben.<lb/>
Jn dem weit ausgedehnten Raume, darinn der aus-<lb/>
gebreitete elementari&#x017F;che Grund&#x017F;toff &#x017F;ich zu Bildun-<lb/>
gen und &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;chen Bewegungen an&#x017F;chickt,<lb/>
bilden &#x017F;ich die Planeten und Cometen nur allein<lb/>
aus demjenigen Theile, des zum Mittelpunkte der<lb/>
Attraction &#x017F;inkenden elementari&#x017F;chen Grund&#x017F;toffes,<lb/>
welcher durch den Fall und die Wech&#x017F;elwirkung, den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;am-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0197] und Theorie des Himmels. Zugabe zum ſiebenden Hauptſtuͤcke. Allgemeine Theorie und Geſchichte der Sonne uͤberhaupt. Es iſt noch eine Hauptfrage deren Aufloͤſung in der Naturlehre des Himmels, und in einer vollſtaͤndigen Cosmogonie unentbehrlich iſt. Wo- her wird nemlich der Mittelpunkt eines jeden Sy- ſtems von einem flammenden Coͤrper eingenom- men? Unſer planetiſche Weltbau hat die Sonne zum Centralkoͤrper, und die Fixſterne die wir ſehen, ſind allem Anſehen nach Mittelpunkte aͤhnlicher Syſtematum. Um zu begreifen, woher in der Bildung eines Weltgebaͤudes, der Koͤrper, der zum Mittelpunkte der Attraction dienet, ein feuriger Koͤrper hat wer- den muͤſſen, indeſſen daß die uͤbrige Kugeln ſeiner Anziehungsſphaͤre dunkele und kalte Weltkoͤrper blieben, darf man nur die Art der Erzeugung ei- nes Weltbaues ſich zuruͤck erinnern, die wir in dem vorhergehenden umſtaͤndlich entworfen haben. Jn dem weit ausgedehnten Raume, darinn der aus- gebreitete elementariſche Grundſtoff ſich zu Bildun- gen und ſyſtematiſchen Bewegungen anſchickt, bilden ſich die Planeten und Cometen nur allein aus demjenigen Theile, des zum Mittelpunkte der Attraction ſinkenden elementariſchen Grundſtoffes, welcher durch den Fall und die Wechſelwirkung, den geſam- J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755/197
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels. Königsberg u. a., 1755, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755/197>, abgerufen am 29.11.2021.