Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels. Königsberg u. a., 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Allgemeine Naturgeschichte
erweget: daß 6 Planeten mit 9 Begleitern, die
um die Sonne, als ihren Mittelpunkt, Kreise be-
schreiben, alle nach einer Seite sich bewegen, und
zwar nach derjenigen, nach welcher sich die Sonne
selber drehet, welche ihrer alle Umläufe durch die
Kraft der Anziehung regieret, daß ihre Kreise nicht
weit von einer gemeinen Fläche abweichen, nemlich
von der verlängerten Aeqvatorsfläche der Sonnen,
daß bey den entferntesten der zur Sonnenwelt ge-
hörigen Himmelskörper, wo die gemeine Ursache
der Bewegung dem Vermuthen nach nicht so kräf-
tig gewesen, als in der Naheit zum Mittelpuncte
Abweichungen von der Genauheit dieser Bestim-
mungen Statt gefunden, die mit dem Mangel der
eingedruckten Bewegung ein genugsames Verhält-
niß haben, wenn man, sage ich, allen diesen Zu-
sammenhang erweget: so wird man bewogen, zu
glauben, daß eine Ursache, welche es auch sey, ei-
nen durchgängigen Einfluß in dem ganzen Raume
des Systems gehabt hat, und daß die Einträch-
tigkeit in der Richtung und Stellung der planeti-
schen Kreise eine Folge der Uebereinstimmung sey,
die sie alle mit derjenigen materialischen Ursache ge-
habt haben müssen, dadurch sie in Bewegung ge-
setzet worden.

Wenn wir andern Theils den Raum erwegen,
in dem die Planeten unsers Systems herum lau-
fen, so ist er vollkommen leer (*) und aller Mate-

rie
(*) Jch untersuche hier nicht, ob dieser Raum in dem
aller-

Allgemeine Naturgeſchichte
erweget: daß 6 Planeten mit 9 Begleitern, die
um die Sonne, als ihren Mittelpunkt, Kreiſe be-
ſchreiben, alle nach einer Seite ſich bewegen, und
zwar nach derjenigen, nach welcher ſich die Sonne
ſelber drehet, welche ihrer alle Umlaͤufe durch die
Kraft der Anziehung regieret, daß ihre Kreiſe nicht
weit von einer gemeinen Flaͤche abweichen, nemlich
von der verlaͤngerten Aeqvatorsflaͤche der Sonnen,
daß bey den entfernteſten der zur Sonnenwelt ge-
hoͤrigen Himmelskoͤrper, wo die gemeine Urſache
der Bewegung dem Vermuthen nach nicht ſo kraͤf-
tig geweſen, als in der Naheit zum Mittelpuncte
Abweichungen von der Genauheit dieſer Beſtim-
mungen Statt gefunden, die mit dem Mangel der
eingedruckten Bewegung ein genugſames Verhaͤlt-
niß haben, wenn man, ſage ich, allen dieſen Zu-
ſammenhang erweget: ſo wird man bewogen, zu
glauben, daß eine Urſache, welche es auch ſey, ei-
nen durchgaͤngigen Einfluß in dem ganzen Raume
des Syſtems gehabt hat, und daß die Eintraͤch-
tigkeit in der Richtung und Stellung der planeti-
ſchen Kreiſe eine Folge der Uebereinſtimmung ſey,
die ſie alle mit derjenigen materialiſchen Urſache ge-
habt haben muͤſſen, dadurch ſie in Bewegung ge-
ſetzet worden.

Wenn wir andern Theils den Raum erwegen,
in dem die Planeten unſers Syſtems herum lau-
fen, ſo iſt er vollkommen leer (*) und aller Mate-

rie
(*) Jch unterſuche hier nicht, ob dieſer Raum in dem
aller-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Allgemeine Naturge&#x017F;chichte</hi></fw><lb/>
erweget: daß 6 Planeten mit 9 Begleitern, die<lb/>
um die Sonne, als ihren Mittelpunkt, Krei&#x017F;e be-<lb/>
&#x017F;chreiben, alle nach einer Seite &#x017F;ich bewegen, und<lb/>
zwar nach derjenigen, nach welcher &#x017F;ich die Sonne<lb/>
&#x017F;elber drehet, welche ihrer alle Umla&#x0364;ufe durch die<lb/>
Kraft der Anziehung regieret, daß ihre Krei&#x017F;e nicht<lb/>
weit von einer gemeinen Fla&#x0364;che abweichen, nemlich<lb/>
von der verla&#x0364;ngerten Aeqvatorsfla&#x0364;che der Sonnen,<lb/>
daß bey den entfernte&#x017F;ten der zur Sonnenwelt ge-<lb/>
ho&#x0364;rigen Himmelsko&#x0364;rper, wo die gemeine Ur&#x017F;ache<lb/>
der Bewegung dem Vermuthen nach nicht &#x017F;o kra&#x0364;f-<lb/>
tig gewe&#x017F;en, als in der Naheit zum Mittelpuncte<lb/>
Abweichungen von der Genauheit die&#x017F;er Be&#x017F;tim-<lb/>
mungen Statt gefunden, die mit dem Mangel der<lb/>
eingedruckten Bewegung ein genug&#x017F;ames Verha&#x0364;lt-<lb/>
niß haben, wenn man, &#x017F;age ich, allen die&#x017F;en Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhang erweget: &#x017F;o wird man bewogen, zu<lb/>
glauben, daß eine Ur&#x017F;ache, welche es auch &#x017F;ey, ei-<lb/>
nen durchga&#x0364;ngigen Einfluß in dem ganzen Raume<lb/>
des Sy&#x017F;tems gehabt hat, und daß die Eintra&#x0364;ch-<lb/>
tigkeit in der Richtung und Stellung der planeti-<lb/>
&#x017F;chen Krei&#x017F;e eine Folge der Ueberein&#x017F;timmung &#x017F;ey,<lb/>
die &#x017F;ie alle mit derjenigen materiali&#x017F;chen Ur&#x017F;ache ge-<lb/>
habt haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, dadurch &#x017F;ie in Bewegung ge-<lb/>
&#x017F;etzet worden.</p><lb/>
          <p>Wenn wir andern Theils den Raum erwegen,<lb/>
in dem die Planeten un&#x017F;ers Sy&#x017F;tems herum lau-<lb/>
fen, &#x017F;o i&#x017F;t er vollkommen leer <note xml:id="seg2pn_2_1" next="#seg2pn_2_2" place="foot" n="(*)">Jch unter&#x017F;uche hier nicht, ob die&#x017F;er Raum in dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aller-</fw></note> und aller Mate-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0092] Allgemeine Naturgeſchichte erweget: daß 6 Planeten mit 9 Begleitern, die um die Sonne, als ihren Mittelpunkt, Kreiſe be- ſchreiben, alle nach einer Seite ſich bewegen, und zwar nach derjenigen, nach welcher ſich die Sonne ſelber drehet, welche ihrer alle Umlaͤufe durch die Kraft der Anziehung regieret, daß ihre Kreiſe nicht weit von einer gemeinen Flaͤche abweichen, nemlich von der verlaͤngerten Aeqvatorsflaͤche der Sonnen, daß bey den entfernteſten der zur Sonnenwelt ge- hoͤrigen Himmelskoͤrper, wo die gemeine Urſache der Bewegung dem Vermuthen nach nicht ſo kraͤf- tig geweſen, als in der Naheit zum Mittelpuncte Abweichungen von der Genauheit dieſer Beſtim- mungen Statt gefunden, die mit dem Mangel der eingedruckten Bewegung ein genugſames Verhaͤlt- niß haben, wenn man, ſage ich, allen dieſen Zu- ſammenhang erweget: ſo wird man bewogen, zu glauben, daß eine Urſache, welche es auch ſey, ei- nen durchgaͤngigen Einfluß in dem ganzen Raume des Syſtems gehabt hat, und daß die Eintraͤch- tigkeit in der Richtung und Stellung der planeti- ſchen Kreiſe eine Folge der Uebereinſtimmung ſey, die ſie alle mit derjenigen materialiſchen Urſache ge- habt haben muͤſſen, dadurch ſie in Bewegung ge- ſetzet worden. Wenn wir andern Theils den Raum erwegen, in dem die Planeten unſers Syſtems herum lau- fen, ſo iſt er vollkommen leer (*) und aller Mate- rie (*) Jch unterſuche hier nicht, ob dieſer Raum in dem aller-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755/92
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels. Königsberg u. a., 1755, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755/92>, abgerufen am 13.04.2021.