Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der practischen Vernunft. Riga, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. Methodenlehre
gegründet ist, wenn der Mensch nichts stärker scheuet,
als sich in der inneren Selbstprüfung in seinen eigenen
Augen geringschätzig und verwerflich zu finden, kann
nun jede gute sittliche Gesinnung gepfropft werden; weil
dieses der beste, ja der einzige Wächter ist, das Ein-
dringen unedler und verderbender Antriebe vom Gemü-
the abzuhalten.

Ich habe hiemit nur auf die allgemeinsten Maximen
der Methodenlehre einer moralischen Bildung und Ue-
bung hinweisen wollen. Da die Mannigfaltigkeit der
Pflichten für jede Art derselben noch besondere Bestim-
mungen erforderte, und so ein weitläuftiges Geschäffte
ausmachen würde, so wird man mich für entschuldigt
halten, wenn ich, in einer Schrift, wie diese, die nur
Vorübung ist, es bey diesen Grundzügen bewenden
lasse.

Beschluß.

Zwey Dinge erfüllen das Gemüth mit immer neuer
und zunehmenden Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter
und anhaltender sich das Nachdenken damit beschäfftigt:
Der bestirnte Himmel über mir, und das moralische
Gesetz in mir.
Beide darf ich nicht als in Dunkelhei-
ten verhüllt, oder im Ueberschwenglichen, außer mei-
nem Gesichtskreise, suchen und blos vermuthen; ich se-

he

II. Th. Methodenlehre
gegruͤndet iſt, wenn der Menſch nichts ſtaͤrker ſcheuet,
als ſich in der inneren Selbſtpruͤfung in ſeinen eigenen
Augen geringſchaͤtzig und verwerflich zu finden, kann
nun jede gute ſittliche Geſinnung gepfropft werden; weil
dieſes der beſte, ja der einzige Waͤchter iſt, das Ein-
dringen unedler und verderbender Antriebe vom Gemuͤ-
the abzuhalten.

Ich habe hiemit nur auf die allgemeinſten Maximen
der Methodenlehre einer moraliſchen Bildung und Ue-
bung hinweiſen wollen. Da die Mannigfaltigkeit der
Pflichten fuͤr jede Art derſelben noch beſondere Beſtim-
mungen erforderte, und ſo ein weitlaͤuftiges Geſchaͤffte
ausmachen wuͤrde, ſo wird man mich fuͤr entſchuldigt
halten, wenn ich, in einer Schrift, wie dieſe, die nur
Voruͤbung iſt, es bey dieſen Grundzuͤgen bewenden
laſſe.

Beſchluß.

Zwey Dinge erfuͤllen das Gemuͤth mit immer neuer
und zunehmenden Bewunderung und Ehrfurcht, je oͤfter
und anhaltender ſich das Nachdenken damit beſchaͤfftigt:
Der beſtirnte Himmel uͤber mir, und das moraliſche
Geſetz in mir.
Beide darf ich nicht als in Dunkelhei-
ten verhuͤllt, oder im Ueberſchwenglichen, außer mei-
nem Geſichtskreiſe, ſuchen und blos vermuthen; ich ſe-

he
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0296" n="288"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">II.</hi> Th. Methodenlehre</fw><lb/>
gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t, wenn der Men&#x017F;ch nichts &#x017F;ta&#x0364;rker &#x017F;cheuet,<lb/>
als &#x017F;ich in der inneren Selb&#x017F;tpru&#x0364;fung in &#x017F;einen eigenen<lb/>
Augen gering&#x017F;cha&#x0364;tzig und verwerflich zu finden, kann<lb/>
nun jede gute &#x017F;ittliche Ge&#x017F;innung gepfropft werden; weil<lb/>
die&#x017F;es der be&#x017F;te, ja der einzige Wa&#x0364;chter i&#x017F;t, das Ein-<lb/>
dringen unedler und verderbender Antriebe vom Gemu&#x0364;-<lb/>
the abzuhalten.</p><lb/>
        <p>Ich habe hiemit nur auf die allgemein&#x017F;ten Maximen<lb/>
der Methodenlehre einer morali&#x017F;chen Bildung und Ue-<lb/>
bung hinwei&#x017F;en wollen. Da die Mannigfaltigkeit der<lb/>
Pflichten fu&#x0364;r jede Art der&#x017F;elben noch be&#x017F;ondere Be&#x017F;tim-<lb/>
mungen erforderte, und &#x017F;o ein weitla&#x0364;uftiges Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte<lb/>
ausmachen wu&#x0364;rde, &#x017F;o wird man mich fu&#x0364;r ent&#x017F;chuldigt<lb/>
halten, wenn ich, in einer Schrift, wie die&#x017F;e, die nur<lb/>
Voru&#x0364;bung i&#x017F;t, es bey die&#x017F;en Grundzu&#x0364;gen bewenden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Be&#x017F;chluß</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>wey Dinge erfu&#x0364;llen das Gemu&#x0364;th mit immer neuer<lb/>
und zunehmenden Bewunderung und Ehrfurcht, je o&#x0364;fter<lb/>
und anhaltender &#x017F;ich das Nachdenken damit be&#x017F;cha&#x0364;fftigt:<lb/><hi rendition="#fr">Der be&#x017F;tirnte Himmel u&#x0364;ber mir, und das morali&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;etz in mir.</hi> Beide darf ich nicht als in Dunkelhei-<lb/>
ten verhu&#x0364;llt, oder im Ueber&#x017F;chwenglichen, außer mei-<lb/>
nem Ge&#x017F;ichtskrei&#x017F;e, &#x017F;uchen und blos vermuthen; ich &#x017F;e-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">he</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0296] II. Th. Methodenlehre gegruͤndet iſt, wenn der Menſch nichts ſtaͤrker ſcheuet, als ſich in der inneren Selbſtpruͤfung in ſeinen eigenen Augen geringſchaͤtzig und verwerflich zu finden, kann nun jede gute ſittliche Geſinnung gepfropft werden; weil dieſes der beſte, ja der einzige Waͤchter iſt, das Ein- dringen unedler und verderbender Antriebe vom Gemuͤ- the abzuhalten. Ich habe hiemit nur auf die allgemeinſten Maximen der Methodenlehre einer moraliſchen Bildung und Ue- bung hinweiſen wollen. Da die Mannigfaltigkeit der Pflichten fuͤr jede Art derſelben noch beſondere Beſtim- mungen erforderte, und ſo ein weitlaͤuftiges Geſchaͤffte ausmachen wuͤrde, ſo wird man mich fuͤr entſchuldigt halten, wenn ich, in einer Schrift, wie dieſe, die nur Voruͤbung iſt, es bey dieſen Grundzuͤgen bewenden laſſe. Beſchluß. Zwey Dinge erfuͤllen das Gemuͤth mit immer neuer und zunehmenden Bewunderung und Ehrfurcht, je oͤfter und anhaltender ſich das Nachdenken damit beſchaͤfftigt: Der beſtirnte Himmel uͤber mir, und das moraliſche Geſetz in mir. Beide darf ich nicht als in Dunkelhei- ten verhuͤllt, oder im Ueberſchwenglichen, außer mei- nem Geſichtskreiſe, ſuchen und blos vermuthen; ich ſe- he

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_pvernunft_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_pvernunft_1788/296
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der practischen Vernunft. Riga, 1788, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_pvernunft_1788/296>, abgerufen am 19.10.2021.