Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der practischen Vernunft. Riga, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

der reinen practischen Vernunft.
he sie vor mir und verknüpfe sie unmittelbar mit dem
Bewußtseyn meiner Existenz. Das erste fängt von dem
Platze an, den ich in der äußern Sinnenwelt einnehme,
und erweitert die Verknüpfung, darin ich stehe, ins
unabsehlich-Große mit Welten über Welten und Sy-
stemen von Systemen, überdem noch in grenzenlose Zei-
ten ihrer periodischen Bewegung, deren Anfang und
Fortdauer. Das zweyte fängt von meinem unsichtbaren
Selbst, meiner Persönlichkeit, an, und stellt mich in
einer Welt dar, die wahre Unendlichkeit hat, aber nur
dem Verstande spürbar ist, und mit welcher (dadurch
aber auch zugleich mit allen jenen sichtbaren Welten)
ich mich, nicht wie dort, in blos zufälliger, sondern
allgemeiner und nothwendiger Verknüpfung erkenne.
Der erstere Anblick einer zahllosen Weltenmenge vernich-
tet gleichsam meine Wichtigkeit, als eines thierischen
Geschöpfs,
das die Materie, daraus es ward, dem
Planeten (einem bloßen Punct im Weltall) wieder zu-
rückgeben muß, nachdem es eine kurze Zeit (man
weiß nicht wie) mit Lebenskraft versehen gewesen. Der
zweyte erhebt dagegen meinen Werth, als einer Intel-
ligenz,
unendlich, durch meine Persönlichkeit, in wel-
cher das moralische Gesetz mir ein von der Thierheit
und selbst von der ganzen Sinnenwelt unabhängiges Le-
ben offenbart, wenigstens so viel sich aus der zweck-
mäßigen Bestimmung meines Daseyns durch dieses Gesetz,
welche nicht auf Bedingungen und Grenzen dieses Lebens

ein-
Kants Crit. d pract Vern. T

der reinen practiſchen Vernunft.
he ſie vor mir und verknuͤpfe ſie unmittelbar mit dem
Bewußtſeyn meiner Exiſtenz. Das erſte faͤngt von dem
Platze an, den ich in der aͤußern Sinnenwelt einnehme,
und erweitert die Verknuͤpfung, darin ich ſtehe, ins
unabſehlich-Große mit Welten uͤber Welten und Sy-
ſtemen von Syſtemen, uͤberdem noch in grenzenloſe Zei-
ten ihrer periodiſchen Bewegung, deren Anfang und
Fortdauer. Das zweyte faͤngt von meinem unſichtbaren
Selbſt, meiner Perſoͤnlichkeit, an, und ſtellt mich in
einer Welt dar, die wahre Unendlichkeit hat, aber nur
dem Verſtande ſpuͤrbar iſt, und mit welcher (dadurch
aber auch zugleich mit allen jenen ſichtbaren Welten)
ich mich, nicht wie dort, in blos zufaͤlliger, ſondern
allgemeiner und nothwendiger Verknuͤpfung erkenne.
Der erſtere Anblick einer zahlloſen Weltenmenge vernich-
tet gleichſam meine Wichtigkeit, als eines thieriſchen
Geſchoͤpfs,
das die Materie, daraus es ward, dem
Planeten (einem bloßen Punct im Weltall) wieder zu-
ruͤckgeben muß, nachdem es eine kurze Zeit (man
weiß nicht wie) mit Lebenskraft verſehen geweſen. Der
zweyte erhebt dagegen meinen Werth, als einer Intel-
ligenz,
unendlich, durch meine Perſoͤnlichkeit, in wel-
cher das moraliſche Geſetz mir ein von der Thierheit
und ſelbſt von der ganzen Sinnenwelt unabhaͤngiges Le-
ben offenbart, wenigſtens ſo viel ſich aus der zweck-
maͤßigen Beſtimmung meines Daſeyns durch dieſes Geſetz,
welche nicht auf Bedingungen und Grenzen dieſes Lebens

ein-
Kants Crit. d pract Vern. T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0297" n="289"/><fw place="top" type="header">der reinen practi&#x017F;chen Vernunft.</fw><lb/>
he &#x017F;ie vor mir und verknu&#x0364;pfe &#x017F;ie unmittelbar mit dem<lb/>
Bewußt&#x017F;eyn meiner Exi&#x017F;tenz. Das er&#x017F;te fa&#x0364;ngt von dem<lb/>
Platze an, den ich in der a&#x0364;ußern Sinnenwelt einnehme,<lb/>
und erweitert die Verknu&#x0364;pfung, darin ich &#x017F;tehe, ins<lb/>
unab&#x017F;ehlich-Große mit Welten u&#x0364;ber Welten und Sy-<lb/>
&#x017F;temen von Sy&#x017F;temen, u&#x0364;berdem noch in grenzenlo&#x017F;e Zei-<lb/>
ten ihrer periodi&#x017F;chen Bewegung, deren Anfang und<lb/>
Fortdauer. Das zweyte fa&#x0364;ngt von meinem un&#x017F;ichtbaren<lb/>
Selb&#x017F;t, meiner Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit, an, und &#x017F;tellt mich in<lb/>
einer Welt dar, die wahre Unendlichkeit hat, aber nur<lb/>
dem Ver&#x017F;tande &#x017F;pu&#x0364;rbar i&#x017F;t, und mit welcher (dadurch<lb/>
aber auch zugleich mit allen jenen &#x017F;ichtbaren Welten)<lb/>
ich mich, nicht wie dort, in blos zufa&#x0364;lliger, &#x017F;ondern<lb/>
allgemeiner und nothwendiger Verknu&#x0364;pfung erkenne.<lb/>
Der er&#x017F;tere Anblick einer zahllo&#x017F;en Weltenmenge vernich-<lb/>
tet gleich&#x017F;am meine Wichtigkeit, als eines <hi rendition="#fr">thieri&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;cho&#x0364;pfs,</hi> das die Materie, daraus es ward, dem<lb/>
Planeten (einem bloßen Punct im Weltall) wieder zu-<lb/>
ru&#x0364;ckgeben muß, nachdem es eine kurze Zeit (man<lb/>
weiß nicht wie) mit Lebenskraft ver&#x017F;ehen gewe&#x017F;en. Der<lb/>
zweyte erhebt dagegen meinen Werth, als einer <hi rendition="#fr">Intel-<lb/>
ligenz,</hi> unendlich, durch meine Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit, in wel-<lb/>
cher das morali&#x017F;che Ge&#x017F;etz mir ein von der Thierheit<lb/>
und &#x017F;elb&#x017F;t von der ganzen Sinnenwelt unabha&#x0364;ngiges Le-<lb/>
ben offenbart, wenig&#x017F;tens &#x017F;o viel &#x017F;ich aus der zweck-<lb/>
ma&#x0364;ßigen Be&#x017F;timmung meines Da&#x017F;eyns durch die&#x017F;es Ge&#x017F;etz,<lb/>
welche nicht auf Bedingungen und Grenzen die&#x017F;es Lebens<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Kants Crit. d pract Vern. T</fw><fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0297] der reinen practiſchen Vernunft. he ſie vor mir und verknuͤpfe ſie unmittelbar mit dem Bewußtſeyn meiner Exiſtenz. Das erſte faͤngt von dem Platze an, den ich in der aͤußern Sinnenwelt einnehme, und erweitert die Verknuͤpfung, darin ich ſtehe, ins unabſehlich-Große mit Welten uͤber Welten und Sy- ſtemen von Syſtemen, uͤberdem noch in grenzenloſe Zei- ten ihrer periodiſchen Bewegung, deren Anfang und Fortdauer. Das zweyte faͤngt von meinem unſichtbaren Selbſt, meiner Perſoͤnlichkeit, an, und ſtellt mich in einer Welt dar, die wahre Unendlichkeit hat, aber nur dem Verſtande ſpuͤrbar iſt, und mit welcher (dadurch aber auch zugleich mit allen jenen ſichtbaren Welten) ich mich, nicht wie dort, in blos zufaͤlliger, ſondern allgemeiner und nothwendiger Verknuͤpfung erkenne. Der erſtere Anblick einer zahlloſen Weltenmenge vernich- tet gleichſam meine Wichtigkeit, als eines thieriſchen Geſchoͤpfs, das die Materie, daraus es ward, dem Planeten (einem bloßen Punct im Weltall) wieder zu- ruͤckgeben muß, nachdem es eine kurze Zeit (man weiß nicht wie) mit Lebenskraft verſehen geweſen. Der zweyte erhebt dagegen meinen Werth, als einer Intel- ligenz, unendlich, durch meine Perſoͤnlichkeit, in wel- cher das moraliſche Geſetz mir ein von der Thierheit und ſelbſt von der ganzen Sinnenwelt unabhaͤngiges Le- ben offenbart, wenigſtens ſo viel ſich aus der zweck- maͤßigen Beſtimmung meines Daſeyns durch dieſes Geſetz, welche nicht auf Bedingungen und Grenzen dieſes Lebens ein- Kants Crit. d pract Vern. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_pvernunft_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_pvernunft_1788/297
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der practischen Vernunft. Riga, 1788, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_pvernunft_1788/297>, abgerufen am 06.12.2021.