Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
sie aber gewahr wird, daß auf diese Art ihr Geschäfte
iederzeit unvollendet bleiben müsse, weil die Fragen
niemals aufhören, so sieht sie sich genöthigt, zu
Grundsätzen ihre Zuflucht zu nehmen, die allen mög-
lichen Erfahrungsgebrauch überschreiten und gleich-
wol so unverdächtig scheinen, daß auch die gemeine
Menschenvernunft damit im Einverständnisse stehet.
Dadurch aber stürzt sie sich in Dunkelheit und Wider-
sprüche, aus welchen sie zwar abnehmen kan, daß
irgendwo verborgene Irrthümer zun Grunde liegen
müssen, die sie aber nicht entdecken kan, weil die
Grundsätze, deren sie sich bedien, da sie über die
Gränze aller Erfahrung hinausgehen, keinen Probier-
stein der Erfahrung mehr anerkennen. Der Kampf-
platz dieser endlosen Streitigkeiten heißt nun Meta-
physik
.

Es war eine Zeit, in welcher sie die Königin
aller Wissenschaften genant wurde und, wenn man
den Willen vor die That nimt, so verdiente sie, we-
gen der vorzüglichen Wichtigkeit ihres Gegenstandes,
allerdings diesen Ehrennahmen. Jezt bringt es der
Modeton des Zeitalters so mit sich, ihr alle Verach-
tung zu beweisen und die Matrone klagt, verstossen
und verlassen, wie Hecuba: mod[o] maxima rerum,

tot

Vorrede.
ſie aber gewahr wird, daß auf dieſe Art ihr Geſchaͤfte
iederzeit unvollendet bleiben muͤſſe, weil die Fragen
niemals aufhoͤren, ſo ſieht ſie ſich genoͤthigt, zu
Grundſaͤtzen ihre Zuflucht zu nehmen, die allen moͤg-
lichen Erfahrungsgebrauch uͤberſchreiten und gleich-
wol ſo unverdaͤchtig ſcheinen, daß auch die gemeine
Menſchenvernunft damit im Einverſtaͤndniſſe ſtehet.
Dadurch aber ſtuͤrzt ſie ſich in Dunkelheit und Wider-
ſpruͤche, aus welchen ſie zwar abnehmen kan, daß
irgendwo verborgene Irrthuͤmer zun Grunde liegen
muͤſſen, die ſie aber nicht entdecken kan, weil die
Grundſaͤtze, deren ſie ſich bedien, da ſie uͤber die
Graͤnze aller Erfahrung hinausgehen, keinen Probier-
ſtein der Erfahrung mehr anerkennen. Der Kampf-
platz dieſer endloſen Streitigkeiten heißt nun Meta-
phyſik
.

Es war eine Zeit, in welcher ſie die Koͤnigin
aller Wiſſenſchaften genant wurde und, wenn man
den Willen vor die That nimt, ſo verdiente ſie, we-
gen der vorzuͤglichen Wichtigkeit ihres Gegenſtandes,
allerdings dieſen Ehrennahmen. Jezt bringt es der
Modeton des Zeitalters ſo mit ſich, ihr alle Verach-
tung zu beweiſen und die Matrone klagt, verſtoſſen
und verlaſſen, wie Hecuba: mod[o] maxima rerum,

tot
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie aber gewahr wird, daß auf die&#x017F;e Art ihr Ge&#x017F;cha&#x0364;fte<lb/>
iederzeit unvollendet bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, weil die Fragen<lb/>
niemals aufho&#x0364;ren, &#x017F;o &#x017F;ieht &#x017F;ie &#x017F;ich geno&#x0364;thigt, zu<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen ihre Zuflucht zu nehmen, die allen mo&#x0364;g-<lb/>
lichen Erfahrungsgebrauch u&#x0364;ber&#x017F;chreiten und gleich-<lb/>
wol &#x017F;o unverda&#x0364;chtig &#x017F;cheinen, daß auch die gemeine<lb/>
Men&#x017F;chenvernunft damit im Einver&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehet.<lb/>
Dadurch aber &#x017F;tu&#x0364;rzt &#x017F;ie &#x017F;ich in Dunkelheit und Wider-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;che, aus welchen &#x017F;ie zwar abnehmen kan, daß<lb/>
irgendwo verborgene Irrthu&#x0364;mer zun Grunde liegen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die &#x017F;ie aber nicht entdecken kan, weil die<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tze, deren &#x017F;ie &#x017F;ich bedien, da &#x017F;ie u&#x0364;ber die<lb/>
Gra&#x0364;nze aller Erfahrung hinausgehen, keinen Probier-<lb/>
&#x017F;tein der Erfahrung mehr anerkennen. Der Kampf-<lb/>
platz die&#x017F;er endlo&#x017F;en Streitigkeiten heißt nun <hi rendition="#fr">Meta-<lb/>
phy&#x017F;ik</hi>.</p><lb/>
        <p>Es war eine Zeit, in welcher &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigin</hi><lb/>
aller Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften genant wurde und, wenn man<lb/>
den Willen vor die That nimt, &#x017F;o verdiente &#x017F;ie, we-<lb/>
gen der vorzu&#x0364;glichen Wichtigkeit ihres Gegen&#x017F;tandes,<lb/>
allerdings die&#x017F;en Ehrennahmen. Jezt bringt es der<lb/>
Modeton des Zeitalters &#x017F;o mit &#x017F;ich, ihr alle Verach-<lb/>
tung zu bewei&#x017F;en und die Matrone klagt, ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und verla&#x017F;&#x017F;en, wie <hi rendition="#fr">Hecuba</hi>: <hi rendition="#aq">mod<supplied>o</supplied> maxima rerum,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tot</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Vorrede. ſie aber gewahr wird, daß auf dieſe Art ihr Geſchaͤfte iederzeit unvollendet bleiben muͤſſe, weil die Fragen niemals aufhoͤren, ſo ſieht ſie ſich genoͤthigt, zu Grundſaͤtzen ihre Zuflucht zu nehmen, die allen moͤg- lichen Erfahrungsgebrauch uͤberſchreiten und gleich- wol ſo unverdaͤchtig ſcheinen, daß auch die gemeine Menſchenvernunft damit im Einverſtaͤndniſſe ſtehet. Dadurch aber ſtuͤrzt ſie ſich in Dunkelheit und Wider- ſpruͤche, aus welchen ſie zwar abnehmen kan, daß irgendwo verborgene Irrthuͤmer zun Grunde liegen muͤſſen, die ſie aber nicht entdecken kan, weil die Grundſaͤtze, deren ſie ſich bedien, da ſie uͤber die Graͤnze aller Erfahrung hinausgehen, keinen Probier- ſtein der Erfahrung mehr anerkennen. Der Kampf- platz dieſer endloſen Streitigkeiten heißt nun Meta- phyſik. Es war eine Zeit, in welcher ſie die Koͤnigin aller Wiſſenſchaften genant wurde und, wenn man den Willen vor die That nimt, ſo verdiente ſie, we- gen der vorzuͤglichen Wichtigkeit ihres Gegenſtandes, allerdings dieſen Ehrennahmen. Jezt bringt es der Modeton des Zeitalters ſo mit ſich, ihr alle Verach- tung zu beweiſen und die Matrone klagt, verſtoſſen und verlaſſen, wie Hecuba: modo maxima rerum, tot

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/14
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/14>, abgerufen am 15.06.2024.