Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 1. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.

Nicht ohne Herzklopfen vernahm er nun, daß
man sich dem Rheine nähere und bald sah er
den schönen Fluß im Mondlichte glänzend daher
wallen. Die Post hielt in einem kleinen Gränz¬
orte, und als das Nachtquartier besorgt war,
ging Heinrich wieder hinaus; denn die freie Na¬
tur, der nächtliche Himmel waren nun seine ein¬
zigen Bekannten. Einen jungen Fischer, der sin¬
gend in seinem Kahne saß, bewog er, ein wenig
stromaufwärts zu fahren. Die Nacht war schön;
das deutsche Ufer zeichnete sich dunkel mit seinen
Wäldern auf den heitern Himmel. Noch eine
Ruderlänge, und Heinrich konnte den Fuß auf
dies Land setzen, dessen Namen ihn mit dunklen
lockenden Erwartungen erfüllte. Das badische
Ufer war gerade nicht sehr verschieden vom

Drittes Kapitel.

Nicht ohne Herzklopfen vernahm er nun, daß
man ſich dem Rheine naͤhere und bald ſah er
den ſchoͤnen Fluß im Mondlichte glaͤnzend daher
wallen. Die Poſt hielt in einem kleinen Graͤnz¬
orte, und als das Nachtquartier beſorgt war,
ging Heinrich wieder hinaus; denn die freie Na¬
tur, der naͤchtliche Himmel waren nun ſeine ein¬
zigen Bekannten. Einen jungen Fiſcher, der ſin¬
gend in ſeinem Kahne ſaß, bewog er, ein wenig
ſtromaufwaͤrts zu fahren. Die Nacht war ſchoͤn;
das deutſche Ufer zeichnete ſich dunkel mit ſeinen
Waͤldern auf den heitern Himmel. Noch eine
Ruderlaͤnge, und Heinrich konnte den Fuß auf
dies Land ſetzen, deſſen Namen ihn mit dunklen
lockenden Erwartungen erfuͤllte. Das badiſche
Ufer war gerade nicht ſehr verſchieden vom

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0066"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Drittes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Nicht ohne Herzklopfen vernahm er nun, daß<lb/>
man &#x017F;ich dem Rheine na&#x0364;here und bald &#x017F;ah er<lb/>
den &#x017F;cho&#x0364;nen Fluß im Mondlichte gla&#x0364;nzend daher<lb/>
wallen. Die Po&#x017F;t hielt in einem kleinen Gra&#x0364;nz¬<lb/>
orte, und als das Nachtquartier be&#x017F;orgt war,<lb/>
ging Heinrich wieder hinaus; denn die freie Na¬<lb/>
tur, der na&#x0364;chtliche Himmel waren nun &#x017F;eine ein¬<lb/>
zigen Bekannten. Einen jungen Fi&#x017F;cher, der &#x017F;in¬<lb/>
gend in &#x017F;einem Kahne &#x017F;aß, bewog er, ein wenig<lb/>
&#x017F;tromaufwa&#x0364;rts zu fahren. Die Nacht war &#x017F;cho&#x0364;n;<lb/>
das deut&#x017F;che Ufer zeichnete &#x017F;ich dunkel mit &#x017F;einen<lb/>
Wa&#x0364;ldern auf den heitern Himmel. Noch eine<lb/>
Ruderla&#x0364;nge, und Heinrich konnte den Fuß auf<lb/>
dies Land &#x017F;etzen, de&#x017F;&#x017F;en Namen ihn mit dunklen<lb/>
lockenden Erwartungen erfu&#x0364;llte. Das badi&#x017F;che<lb/>
Ufer war gerade nicht &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden vom<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0066] Drittes Kapitel. Nicht ohne Herzklopfen vernahm er nun, daß man ſich dem Rheine naͤhere und bald ſah er den ſchoͤnen Fluß im Mondlichte glaͤnzend daher wallen. Die Poſt hielt in einem kleinen Graͤnz¬ orte, und als das Nachtquartier beſorgt war, ging Heinrich wieder hinaus; denn die freie Na¬ tur, der naͤchtliche Himmel waren nun ſeine ein¬ zigen Bekannten. Einen jungen Fiſcher, der ſin¬ gend in ſeinem Kahne ſaß, bewog er, ein wenig ſtromaufwaͤrts zu fahren. Die Nacht war ſchoͤn; das deutſche Ufer zeichnete ſich dunkel mit ſeinen Waͤldern auf den heitern Himmel. Noch eine Ruderlaͤnge, und Heinrich konnte den Fuß auf dies Land ſetzen, deſſen Namen ihn mit dunklen lockenden Erwartungen erfuͤllte. Das badiſche Ufer war gerade nicht ſehr verſchieden vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854/66
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 1. Braunschweig, 1854, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854/66>, abgerufen am 01.12.2021.