Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 2. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Kapitel.

Als der Frühling kam, welchen ich voll Un¬
geduld erwartet hatte, begab ich mich in den
ersten warmen Tagen in's Freie, ausgerüstet mit
der erworbenen Fertigkeit, um an die Stelle der
papiernen Vorbilder die Natur selbst zu setzen.
Das sämmtliche Refektorium sah voll Achtung
und mit geheimem Neide auf meine umständlichen
Zurüstungen; denn es war das erste Mal, daß
eines seiner Mitglieder die Sache so großartig
betrieb, und das Zeichnen "nach der Natur" war
bisher ein wunderbarer Mythus gewesen. Ich
selbst ging nicht mehr mit der unverschämten,
aber gut meinenden Zutraulichkeit des letzten
Sommers vor die runden, körperlichen und sonne¬
beleuchteten Gegenstände der Natur, sondern mit
einer weit gefährlicheren und selbstgefälligen Bor¬

Fünftes Kapitel.

Als der Fruͤhling kam, welchen ich voll Un¬
geduld erwartet hatte, begab ich mich in den
erſten warmen Tagen in's Freie, ausgeruͤſtet mit
der erworbenen Fertigkeit, um an die Stelle der
papiernen Vorbilder die Natur ſelbſt zu ſetzen.
Das ſaͤmmtliche Refektorium ſah voll Achtung
und mit geheimem Neide auf meine umſtaͤndlichen
Zuruͤſtungen; denn es war das erſte Mal, daß
eines ſeiner Mitglieder die Sache ſo großartig
betrieb, und das Zeichnen »nach der Natur« war
bisher ein wunderbarer Mythus geweſen. Ich
ſelbſt ging nicht mehr mit der unverſchaͤmten,
aber gut meinenden Zutraulichkeit des letzten
Sommers vor die runden, koͤrperlichen und ſonne¬
beleuchteten Gegenſtaͤnde der Natur, ſondern mit
einer weit gefaͤhrlicheren und ſelbſtgefaͤlligen Bor¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0188" n="[178]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Fünftes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Als der Fru&#x0364;hling kam, welchen ich voll Un¬<lb/>
geduld erwartet hatte, begab ich mich in den<lb/>
er&#x017F;ten warmen Tagen in's Freie, ausgeru&#x0364;&#x017F;tet mit<lb/>
der erworbenen Fertigkeit, um an die Stelle der<lb/>
papiernen Vorbilder die Natur &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;etzen.<lb/>
Das &#x017F;a&#x0364;mmtliche Refektorium &#x017F;ah voll Achtung<lb/>
und mit geheimem Neide auf meine um&#x017F;ta&#x0364;ndlichen<lb/>
Zuru&#x0364;&#x017F;tungen; denn es war das er&#x017F;te Mal, daß<lb/>
eines &#x017F;einer Mitglieder die Sache &#x017F;o großartig<lb/>
betrieb, und das Zeichnen »nach der Natur« war<lb/>
bisher ein wunderbarer Mythus gewe&#x017F;en. Ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ging nicht mehr mit der unver&#x017F;cha&#x0364;mten,<lb/>
aber gut meinenden Zutraulichkeit des letzten<lb/>
Sommers vor die runden, ko&#x0364;rperlichen und &#x017F;onne¬<lb/>
beleuchteten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde der Natur, &#x017F;ondern mit<lb/>
einer weit gefa&#x0364;hrlicheren und &#x017F;elb&#x017F;tgefa&#x0364;lligen Bor¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[178]/0188] Fünftes Kapitel. Als der Fruͤhling kam, welchen ich voll Un¬ geduld erwartet hatte, begab ich mich in den erſten warmen Tagen in's Freie, ausgeruͤſtet mit der erworbenen Fertigkeit, um an die Stelle der papiernen Vorbilder die Natur ſelbſt zu ſetzen. Das ſaͤmmtliche Refektorium ſah voll Achtung und mit geheimem Neide auf meine umſtaͤndlichen Zuruͤſtungen; denn es war das erſte Mal, daß eines ſeiner Mitglieder die Sache ſo großartig betrieb, und das Zeichnen »nach der Natur« war bisher ein wunderbarer Mythus geweſen. Ich ſelbſt ging nicht mehr mit der unverſchaͤmten, aber gut meinenden Zutraulichkeit des letzten Sommers vor die runden, koͤrperlichen und ſonne¬ beleuchteten Gegenſtaͤnde der Natur, ſondern mit einer weit gefaͤhrlicheren und ſelbſtgefaͤlligen Bor¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich02_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich02_1854/188
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 2. Braunschweig, 1854, S. [178]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich02_1854/188>, abgerufen am 11.08.2022.