Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 2. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.

Der nächste junge Tag ließ mich von allen
Seiten mit dem Rufe: Maler! begrüßen. Gu¬
ten Morgen, Maler! Haben der Herr Maler
wohl geruht? Maler, zum Frühstück! hieß es,
und das Völklein handhabte diesen Titel mit der¬
jenigen gutmüthig spottenden Freude, welche es
immer empfindet, wenn es für einen neuen An¬
kömmling, den es nicht recht anzugreifen wußte,
endlich eine geläufige Bezeichnung gefunden hat.
Ich ließ mir jedoch den angewiesenen Rang treff¬
lich munden und nahm mir im Stillen vor, den¬
selben nie mehr aufzugeben. Ich brachte aus
Pflichtgefühl die erste Morgenstunde noch über
meinen Schulbüchern zu, mich selbst unterrich¬
tend; aber mit dem grauen Löschpapier dieser
melancholischen Werke kam die Oede und die Be¬

Zweites Kapitel.

Der naͤchſte junge Tag ließ mich von allen
Seiten mit dem Rufe: Maler! begruͤßen. Gu¬
ten Morgen, Maler! Haben der Herr Maler
wohl geruht? Maler, zum Fruͤhſtuͤck! hieß es,
und das Voͤlklein handhabte dieſen Titel mit der¬
jenigen gutmuͤthig ſpottenden Freude, welche es
immer empfindet, wenn es fuͤr einen neuen An¬
koͤmmling, den es nicht recht anzugreifen wußte,
endlich eine gelaͤufige Bezeichnung gefunden hat.
Ich ließ mir jedoch den angewieſenen Rang treff¬
lich munden und nahm mir im Stillen vor, den¬
ſelben nie mehr aufzugeben. Ich brachte aus
Pflichtgefuͤhl die erſte Morgenſtunde noch uͤber
meinen Schulbuͤchern zu, mich ſelbſt unterrich¬
tend; aber mit dem grauen Loͤſchpapier dieſer
melancholiſchen Werke kam die Oede und die Be¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0047" n="[37]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Zweites Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Der na&#x0364;ch&#x017F;te junge Tag ließ mich von allen<lb/>
Seiten mit dem Rufe: Maler! begru&#x0364;ßen. Gu¬<lb/>
ten Morgen, Maler! Haben der Herr Maler<lb/>
wohl geruht? Maler, zum Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck! hieß es,<lb/>
und das Vo&#x0364;lklein handhabte die&#x017F;en Titel mit der¬<lb/>
jenigen gutmu&#x0364;thig &#x017F;pottenden Freude, welche es<lb/>
immer empfindet, wenn es fu&#x0364;r einen neuen An¬<lb/>
ko&#x0364;mmling, den es nicht recht anzugreifen wußte,<lb/>
endlich eine gela&#x0364;ufige Bezeichnung gefunden hat.<lb/>
Ich ließ mir jedoch den angewie&#x017F;enen Rang treff¬<lb/>
lich munden und nahm mir im Stillen vor, den¬<lb/>
&#x017F;elben nie mehr aufzugeben. Ich brachte aus<lb/>
Pflichtgefu&#x0364;hl die er&#x017F;te Morgen&#x017F;tunde noch u&#x0364;ber<lb/>
meinen Schulbu&#x0364;chern zu, mich &#x017F;elb&#x017F;t unterrich¬<lb/>
tend; aber mit dem grauen Lo&#x0364;&#x017F;chpapier die&#x017F;er<lb/>
melancholi&#x017F;chen Werke kam die Oede und die Be¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0047] Zweites Kapitel. Der naͤchſte junge Tag ließ mich von allen Seiten mit dem Rufe: Maler! begruͤßen. Gu¬ ten Morgen, Maler! Haben der Herr Maler wohl geruht? Maler, zum Fruͤhſtuͤck! hieß es, und das Voͤlklein handhabte dieſen Titel mit der¬ jenigen gutmuͤthig ſpottenden Freude, welche es immer empfindet, wenn es fuͤr einen neuen An¬ koͤmmling, den es nicht recht anzugreifen wußte, endlich eine gelaͤufige Bezeichnung gefunden hat. Ich ließ mir jedoch den angewieſenen Rang treff¬ lich munden und nahm mir im Stillen vor, den¬ ſelben nie mehr aufzugeben. Ich brachte aus Pflichtgefuͤhl die erſte Morgenſtunde noch uͤber meinen Schulbuͤchern zu, mich ſelbſt unterrich¬ tend; aber mit dem grauen Loͤſchpapier dieſer melancholiſchen Werke kam die Oede und die Be¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich02_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich02_1854/47
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 2. Braunschweig, 1854, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich02_1854/47>, abgerufen am 11.08.2022.