Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 3. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.

Das zweite Jahr ging seinem Ende entgegen,
seit Heinrich in der deutschen Hauptstadt, dem
Sitze eines vielseitigen Kunst-, Gelehrten- und
Volkslebens, sich aufhielt, mitten in einem Zu¬
sammenflusse von Fremden aller Gegenden in und
außer Deutschland. Er hatte längst sein Sam¬
metbaret und den beschnürten grünen Rock abge¬
legt und ging in schlichten Kleidern und mit einem
Hute, der nur durch etwas breitere Krämpen und
durch die sorglose Art, mit welcher er behandelt
und getragen wurde, den Künstler bezeichnete.
Aber desto tiefer hatte sich der inwendige grüne
Heinrich das Baretchen in die Augen gezogen und
in das närrische Röckchen eingeknöpft, und wenn
unser Held in der großen Stadt rasch die Frei¬
heit und Sicherheit der äußerlichen Bewegung

Viertes Kapitel.

Das zweite Jahr ging ſeinem Ende entgegen,
ſeit Heinrich in der deutſchen Hauptſtadt, dem
Sitze eines vielſeitigen Kunſt-, Gelehrten- und
Volkslebens, ſich aufhielt, mitten in einem Zu¬
ſammenfluſſe von Fremden aller Gegenden in und
außer Deutſchland. Er hatte laͤngſt ſein Sam¬
metbaret und den beſchnuͤrten gruͤnen Rock abge¬
legt und ging in ſchlichten Kleidern und mit einem
Hute, der nur durch etwas breitere Kraͤmpen und
durch die ſorgloſe Art, mit welcher er behandelt
und getragen wurde, den Kuͤnſtler bezeichnete.
Aber deſto tiefer hatte ſich der inwendige gruͤne
Heinrich das Baretchen in die Augen gezogen und
in das naͤrriſche Roͤckchen eingeknoͤpft, und wenn
unſer Held in der großen Stadt raſch die Frei¬
heit und Sicherheit der aͤußerlichen Bewegung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0184"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Viertes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Das zweite Jahr ging &#x017F;einem Ende entgegen,<lb/>
&#x017F;eit Heinrich in der deut&#x017F;chen Haupt&#x017F;tadt, dem<lb/>
Sitze eines viel&#x017F;eitigen Kun&#x017F;t-, Gelehrten- und<lb/>
Volkslebens, &#x017F;ich aufhielt, mitten in einem Zu¬<lb/>
&#x017F;ammenflu&#x017F;&#x017F;e von Fremden aller Gegenden in und<lb/>
außer Deut&#x017F;chland. Er hatte la&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;ein Sam¬<lb/>
metbaret und den be&#x017F;chnu&#x0364;rten gru&#x0364;nen Rock abge¬<lb/>
legt und ging in &#x017F;chlichten Kleidern und mit einem<lb/>
Hute, der nur durch etwas breitere Kra&#x0364;mpen und<lb/>
durch die &#x017F;orglo&#x017F;e Art, mit welcher er behandelt<lb/>
und getragen wurde, den Ku&#x0364;n&#x017F;tler bezeichnete.<lb/>
Aber de&#x017F;to tiefer hatte &#x017F;ich der inwendige gru&#x0364;ne<lb/>
Heinrich das Baretchen in die Augen gezogen und<lb/>
in das na&#x0364;rri&#x017F;che Ro&#x0364;ckchen eingekno&#x0364;pft, und wenn<lb/>
un&#x017F;er Held in der großen Stadt ra&#x017F;ch die Frei¬<lb/>
heit und Sicherheit der a&#x0364;ußerlichen Bewegung<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0184] Viertes Kapitel. Das zweite Jahr ging ſeinem Ende entgegen, ſeit Heinrich in der deutſchen Hauptſtadt, dem Sitze eines vielſeitigen Kunſt-, Gelehrten- und Volkslebens, ſich aufhielt, mitten in einem Zu¬ ſammenfluſſe von Fremden aller Gegenden in und außer Deutſchland. Er hatte laͤngſt ſein Sam¬ metbaret und den beſchnuͤrten gruͤnen Rock abge¬ legt und ging in ſchlichten Kleidern und mit einem Hute, der nur durch etwas breitere Kraͤmpen und durch die ſorgloſe Art, mit welcher er behandelt und getragen wurde, den Kuͤnſtler bezeichnete. Aber deſto tiefer hatte ſich der inwendige gruͤne Heinrich das Baretchen in die Augen gezogen und in das naͤrriſche Roͤckchen eingeknoͤpft, und wenn unſer Held in der großen Stadt raſch die Frei¬ heit und Sicherheit der aͤußerlichen Bewegung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854/184
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 3. Braunschweig, 1854, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854/184>, abgerufen am 18.08.2022.