Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 3. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.

Das große Theater war in einen Saal um¬
gewandelt und hatte, voll erleuchtet, bereits die
beiden Hauptkörper des Festheeres, die, welche
das Festgeben, und die, welche es sehen sollten, in
sich aufgenommen. Während in den Logenreihen
die wohlhabendere und gebildete Hälfte der Stadt
in vollem Schmucke versammelt harrte, den könig¬
lichen Hof in der Mitte, waren die Seitensäle
und Gänge dicht angefüllt von den sich ordnen¬
den Künstlerschaaren. Hier wogte es hundert¬
farbig und schimmernd durcheinander. Jeder war
für sich eine inhaltvolle Erscheinung, und indem
er selber etwas Rechtem gleich sah, betrachtete er
freudig den Nächsten, welcher, durch die schöne
Tracht gänzlich umgewandelt, nun ebenfalls so

Sechstes Kapitel.

Das große Theater war in einen Saal um¬
gewandelt und hatte, voll erleuchtet, bereits die
beiden Hauptkoͤrper des Feſtheeres, die, welche
das Feſtgeben, und die, welche es ſehen ſollten, in
ſich aufgenommen. Waͤhrend in den Logenreihen
die wohlhabendere und gebildete Haͤlfte der Stadt
in vollem Schmucke verſammelt harrte, den koͤnig¬
lichen Hof in der Mitte, waren die Seitenſaͤle
und Gaͤnge dicht angefuͤllt von den ſich ordnen¬
den Kuͤnſtlerſchaaren. Hier wogte es hundert¬
farbig und ſchimmernd durcheinander. Jeder war
fuͤr ſich eine inhaltvolle Erſcheinung, und indem
er ſelber etwas Rechtem gleich ſah, betrachtete er
freudig den Naͤchſten, welcher, durch die ſchoͤne
Tracht gaͤnzlich umgewandelt, nun ebenfalls ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0245"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Sechstes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Das große Theater war in einen Saal um¬<lb/>
gewandelt und hatte, voll erleuchtet, bereits die<lb/>
beiden Hauptko&#x0364;rper des Fe&#x017F;theeres, die, welche<lb/>
das Fe&#x017F;tgeben, und die, welche es &#x017F;ehen &#x017F;ollten, in<lb/>
&#x017F;ich aufgenommen. Wa&#x0364;hrend in den Logenreihen<lb/>
die wohlhabendere und gebildete Ha&#x0364;lfte der Stadt<lb/>
in vollem Schmucke ver&#x017F;ammelt harrte, den ko&#x0364;nig¬<lb/>
lichen Hof in der Mitte, waren die Seiten&#x017F;a&#x0364;le<lb/>
und Ga&#x0364;nge dicht angefu&#x0364;llt von den &#x017F;ich ordnen¬<lb/>
den Ku&#x0364;n&#x017F;tler&#x017F;chaaren. Hier wogte es hundert¬<lb/>
farbig und &#x017F;chimmernd durcheinander. Jeder war<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich eine inhaltvolle Er&#x017F;cheinung, und indem<lb/>
er &#x017F;elber etwas Rechtem gleich &#x017F;ah, betrachtete er<lb/>
freudig den Na&#x0364;ch&#x017F;ten, welcher, durch die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Tracht ga&#x0364;nzlich umgewandelt, nun ebenfalls &#x017F;o<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0245] Sechstes Kapitel. Das große Theater war in einen Saal um¬ gewandelt und hatte, voll erleuchtet, bereits die beiden Hauptkoͤrper des Feſtheeres, die, welche das Feſtgeben, und die, welche es ſehen ſollten, in ſich aufgenommen. Waͤhrend in den Logenreihen die wohlhabendere und gebildete Haͤlfte der Stadt in vollem Schmucke verſammelt harrte, den koͤnig¬ lichen Hof in der Mitte, waren die Seitenſaͤle und Gaͤnge dicht angefuͤllt von den ſich ordnen¬ den Kuͤnſtlerſchaaren. Hier wogte es hundert¬ farbig und ſchimmernd durcheinander. Jeder war fuͤr ſich eine inhaltvolle Erſcheinung, und indem er ſelber etwas Rechtem gleich ſah, betrachtete er freudig den Naͤchſten, welcher, durch die ſchoͤne Tracht gaͤnzlich umgewandelt, nun ebenfalls ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854/245
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 3. Braunschweig, 1854, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854/245>, abgerufen am 16.08.2022.