Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Kapitel.

Was der Graf vorausgesagt, geschah nun
wirklich. Heinrich schlug in einem hellen Ge¬
mache seine Werkstatt auf, zwei große ausge¬
spannte Tücher luden mit ihrer weißen Fläche
Auge und Hand ein, sich darauf zu ergehen, die
alten Bilder und Cartons hingen stattlich an der
Wand und seine Studien lagen ihm bequem zur
Hand. Man kann eine Uebung lange Zeit un¬
terbrochen haben, und dennoch, wenn man sie zu
guter Stunde plötzlich wieder beginnt mit einem
neuen Bewußtsein und vermehrter innerer Erfah¬
rung, etwas hervorbringen, das Alles übertrifft,
was man einst bei fortgesetztem Fleiße und hasti¬
gem Streben zuwege gebracht; eine günstigere

IV. 24
Zwölftes Kapitel.

Was der Graf vorausgeſagt, geſchah nun
wirklich. Heinrich ſchlug in einem hellen Ge¬
mache ſeine Werkſtatt auf, zwei große ausge¬
ſpannte Tuͤcher luden mit ihrer weißen Flaͤche
Auge und Hand ein, ſich darauf zu ergehen, die
alten Bilder und Cartons hingen ſtattlich an der
Wand und ſeine Studien lagen ihm bequem zur
Hand. Man kann eine Uebung lange Zeit un¬
terbrochen haben, und dennoch, wenn man ſie zu
guter Stunde ploͤtzlich wieder beginnt mit einem
neuen Bewußtſein und vermehrter innerer Erfah¬
rung, etwas hervorbringen, das Alles uͤbertrifft,
was man einſt bei fortgeſetztem Fleiße und haſti¬
gem Streben zuwege gebracht; eine guͤnſtigere

IV. 24
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0379"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Zwölftes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Was der Graf vorausge&#x017F;agt, ge&#x017F;chah nun<lb/>
wirklich. Heinrich &#x017F;chlug in einem hellen Ge¬<lb/>
mache &#x017F;eine Werk&#x017F;tatt auf, zwei große ausge¬<lb/>
&#x017F;pannte Tu&#x0364;cher luden mit ihrer weißen Fla&#x0364;che<lb/>
Auge und Hand ein, &#x017F;ich darauf zu ergehen, die<lb/>
alten Bilder und Cartons hingen &#x017F;tattlich an der<lb/>
Wand und &#x017F;eine Studien lagen ihm bequem zur<lb/>
Hand. Man kann eine Uebung lange Zeit un¬<lb/>
terbrochen haben, und dennoch, wenn man &#x017F;ie zu<lb/>
guter Stunde plo&#x0364;tzlich wieder beginnt mit einem<lb/>
neuen Bewußt&#x017F;ein und vermehrter innerer Erfah¬<lb/>
rung, etwas hervorbringen, das Alles u&#x0364;bertrifft,<lb/>
was man ein&#x017F;t bei fortge&#x017F;etztem Fleiße und ha&#x017F;ti¬<lb/>
gem Streben zuwege gebracht; eine gu&#x0364;n&#x017F;tigere<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">IV. 24<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0379] Zwölftes Kapitel. Was der Graf vorausgeſagt, geſchah nun wirklich. Heinrich ſchlug in einem hellen Ge¬ mache ſeine Werkſtatt auf, zwei große ausge¬ ſpannte Tuͤcher luden mit ihrer weißen Flaͤche Auge und Hand ein, ſich darauf zu ergehen, die alten Bilder und Cartons hingen ſtattlich an der Wand und ſeine Studien lagen ihm bequem zur Hand. Man kann eine Uebung lange Zeit un¬ terbrochen haben, und dennoch, wenn man ſie zu guter Stunde ploͤtzlich wieder beginnt mit einem neuen Bewußtſein und vermehrter innerer Erfah¬ rung, etwas hervorbringen, das Alles uͤbertrifft, was man einſt bei fortgeſetztem Fleiße und haſti¬ gem Streben zuwege gebracht; eine guͤnſtigere IV. 24

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/379
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/379>, abgerufen am 22.07.2024.