Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Elftes Capitel.
Don Correa.

Wie wenn sie Reinhart's Vorsatz und Vorbereitung
gekannt hätte, sagte Lucie am Morgen, als die drei
Personen wieder unter den Platanen am Brunnen saßen:
"Heute werden wir leider die Zeit ohne Geschichts¬
erzählungen verbringen müssen, wenn der Onkel nicht
dennoch eine zweite Hildeburg erfahren hat oder Herr
Ludwig Reinhart noch eine dritte Treppenheirath kennt."

"Behüt' uns Gott", lachte und murrte der Onkel
durcheinander, "vor einer zweiten Schmach jener Art.
Ich hatte ein für allemal genug!"

"Und was mich betrifft," nahm Reinhart das Wort,
"so kenne ich einen dritten Fall von der Treppe her¬
rührender Vermählung freilich nicht, dafür aber einen
Fall, wo ein vornehmer und sehr namhafter Mann seine
namenlose Gattin buchstäblich vom Boden aufgelesen hat
und glücklich mit ihr geworden ist!"

"Wie herrlich!" rief Lucie fröhlich lachend, weniger
aus Muthwillen als vor Vergnügen und Neugierde, zu

Elftes Capitel.
Don Correa.

Wie wenn ſie Reinhart's Vorſatz und Vorbereitung
gekannt hätte, ſagte Lucie am Morgen, als die drei
Perſonen wieder unter den Platanen am Brunnen ſaßen:
„Heute werden wir leider die Zeit ohne Geſchichts¬
erzählungen verbringen müſſen, wenn der Onkel nicht
dennoch eine zweite Hildeburg erfahren hat oder Herr
Ludwig Reinhart noch eine dritte Treppenheirath kennt.“

„Behüt' uns Gott“, lachte und murrte der Onkel
durcheinander, „vor einer zweiten Schmach jener Art.
Ich hatte ein für allemal genug!“

„Und was mich betrifft,“ nahm Reinhart das Wort,
„ſo kenne ich einen dritten Fall von der Treppe her¬
rührender Vermählung freilich nicht, dafür aber einen
Fall, wo ein vornehmer und ſehr namhafter Mann ſeine
namenloſe Gattin buchſtäblich vom Boden aufgeleſen hat
und glücklich mit ihr geworden iſt!“

„Wie herrlich!“ rief Lucie fröhlich lachend, weniger
aus Muthwillen als vor Vergnügen und Neugierde, zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0276" n="[266]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Elftes Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b #g">Don Correa.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ie wenn &#x017F;ie Reinhart's Vor&#x017F;atz und Vorbereitung<lb/>
gekannt hätte, &#x017F;agte Lucie am Morgen, als die drei<lb/>
Per&#x017F;onen wieder unter den Platanen am Brunnen &#x017F;aßen:<lb/>
&#x201E;Heute werden wir leider die Zeit ohne Ge&#x017F;chichts¬<lb/>
erzählungen verbringen mü&#x017F;&#x017F;en, wenn der Onkel nicht<lb/>
dennoch eine zweite Hildeburg erfahren hat oder Herr<lb/>
Ludwig Reinhart noch eine dritte Treppenheirath kennt.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Behüt' uns Gott&#x201C;, lachte und murrte der Onkel<lb/>
durcheinander, &#x201E;vor einer zweiten Schmach jener Art.<lb/>
Ich hatte ein für allemal genug!&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Und was mich betrifft,&#x201C; nahm Reinhart das Wort,<lb/>
&#x201E;&#x017F;o kenne ich einen dritten Fall von der Treppe her¬<lb/>
rührender Vermählung freilich nicht, dafür aber einen<lb/>
Fall, wo ein vornehmer und &#x017F;ehr namhafter Mann &#x017F;eine<lb/>
namenlo&#x017F;e Gattin buch&#x017F;täblich vom Boden aufgele&#x017F;en hat<lb/>
und glücklich mit ihr geworden i&#x017F;t!&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wie herrlich!&#x201C; rief Lucie fröhlich lachend, weniger<lb/>
aus Muthwillen als vor Vergnügen und Neugierde, zu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[266]/0276] Elftes Capitel. Don Correa. Wie wenn ſie Reinhart's Vorſatz und Vorbereitung gekannt hätte, ſagte Lucie am Morgen, als die drei Perſonen wieder unter den Platanen am Brunnen ſaßen: „Heute werden wir leider die Zeit ohne Geſchichts¬ erzählungen verbringen müſſen, wenn der Onkel nicht dennoch eine zweite Hildeburg erfahren hat oder Herr Ludwig Reinhart noch eine dritte Treppenheirath kennt.“ „Behüt' uns Gott“, lachte und murrte der Onkel durcheinander, „vor einer zweiten Schmach jener Art. Ich hatte ein für allemal genug!“ „Und was mich betrifft,“ nahm Reinhart das Wort, „ſo kenne ich einen dritten Fall von der Treppe her¬ rührender Vermählung freilich nicht, dafür aber einen Fall, wo ein vornehmer und ſehr namhafter Mann ſeine namenloſe Gattin buchſtäblich vom Boden aufgeleſen hat und glücklich mit ihr geworden iſt!“ „Wie herrlich!“ rief Lucie fröhlich lachend, weniger aus Muthwillen als vor Vergnügen und Neugierde, zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/276
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882, S. [266]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/276>, abgerufen am 27.06.2022.