Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Capitel.
Worin eine Frage gestellt wird.

Er verbeugte sich abermals mit aller Ehrerbietung
und sagte:

"Ich bin über mein Geschick nicht weniger erstaunt,
als Sie, mein Fräulein! nur daß ich in ungalanter Weise
im Vortheil und auf das Angenehmste betroffen bin,
während ich auf Ihrem Gebiete bis jetzt nichts als
Schaden und Unheil angerichtet habe. Seit heute früh
im Freien, um einer naturwissenschaftlichen Beobachtung
nachzugehen, habe ich den Tag damit zugebracht, einen
Brief von einer Dame zur andern zu tragen, worin, wie
Sie sagen, um Rettigsamen gebeten wird; ich habe mich
an diesem Berge verirrt, Gärten verwüstet und mich zu¬
letzt da gefangen gesehen, wo ich schon freiwillig habe
hingehen wollen! Welcher Meister hat diese schönen und
witzigen Anlagen gebaut?"

"Ich selbst habe sie erfunden und angegeben, es sind
eben Mädchenlaunen!" sagte die Dame.

Sechstes Capitel.
Worin eine Frage geſtellt wird.

Er verbeugte ſich abermals mit aller Ehrerbietung
und ſagte:

„Ich bin über mein Geſchick nicht weniger erſtaunt,
als Sie, mein Fräulein! nur daß ich in ungalanter Weiſe
im Vortheil und auf das Angenehmſte betroffen bin,
während ich auf Ihrem Gebiete bis jetzt nichts als
Schaden und Unheil angerichtet habe. Seit heute früh
im Freien, um einer naturwiſſenſchaftlichen Beobachtung
nachzugehen, habe ich den Tag damit zugebracht, einen
Brief von einer Dame zur andern zu tragen, worin, wie
Sie ſagen, um Rettigſamen gebeten wird; ich habe mich
an dieſem Berge verirrt, Gärten verwüſtet und mich zu¬
letzt da gefangen geſehen, wo ich ſchon freiwillig habe
hingehen wollen! Welcher Meiſter hat dieſe ſchönen und
witzigen Anlagen gebaut?“

„Ich ſelbſt habe ſie erfunden und angegeben, es ſind
eben Mädchenlaunen!“ ſagte die Dame.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="[34]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sechstes Capitel.<lb/>
Worin eine Frage ge&#x017F;tellt wird.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>r verbeugte &#x017F;ich abermals mit aller Ehrerbietung<lb/>
und &#x017F;agte:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich bin über mein Ge&#x017F;chick nicht weniger er&#x017F;taunt,<lb/>
als Sie, mein Fräulein! nur daß ich in ungalanter Wei&#x017F;e<lb/>
im Vortheil und auf das Angenehm&#x017F;te betroffen bin,<lb/>
während ich auf Ihrem Gebiete bis jetzt nichts als<lb/>
Schaden und Unheil angerichtet habe. Seit heute früh<lb/>
im Freien, um einer naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Beobachtung<lb/>
nachzugehen, habe ich den Tag damit zugebracht, einen<lb/>
Brief von einer Dame zur andern zu tragen, worin, wie<lb/>
Sie &#x017F;agen, um Rettig&#x017F;amen gebeten wird; ich habe mich<lb/>
an die&#x017F;em Berge verirrt, Gärten verwü&#x017F;tet und mich zu¬<lb/>
letzt da gefangen ge&#x017F;ehen, wo ich &#x017F;chon freiwillig habe<lb/>
hingehen wollen! Welcher Mei&#x017F;ter hat die&#x017F;e &#x017F;chönen und<lb/>
witzigen Anlagen gebaut?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich &#x017F;elb&#x017F;t habe &#x017F;ie erfunden und angegeben, es &#x017F;ind<lb/>
eben Mädchenlaunen!&#x201C; &#x017F;agte die Dame.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0044] Sechstes Capitel. Worin eine Frage geſtellt wird. Er verbeugte ſich abermals mit aller Ehrerbietung und ſagte: „Ich bin über mein Geſchick nicht weniger erſtaunt, als Sie, mein Fräulein! nur daß ich in ungalanter Weiſe im Vortheil und auf das Angenehmſte betroffen bin, während ich auf Ihrem Gebiete bis jetzt nichts als Schaden und Unheil angerichtet habe. Seit heute früh im Freien, um einer naturwiſſenſchaftlichen Beobachtung nachzugehen, habe ich den Tag damit zugebracht, einen Brief von einer Dame zur andern zu tragen, worin, wie Sie ſagen, um Rettigſamen gebeten wird; ich habe mich an dieſem Berge verirrt, Gärten verwüſtet und mich zu¬ letzt da gefangen geſehen, wo ich ſchon freiwillig habe hingehen wollen! Welcher Meiſter hat dieſe ſchönen und witzigen Anlagen gebaut?“ „Ich ſelbſt habe ſie erfunden und angegeben, es ſind eben Mädchenlaunen!“ ſagte die Dame.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/44
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/44>, abgerufen am 27.06.2022.