Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

und augenblicklich lief sie aus dem Hause, spuckte wie ein
Bauer auf die Schwelle desselben und lief, wie sie war,
ohne Hut und Handschuhe, aus der Stadt. Vor dem
Thor erst brach sie in Thränen aus, und in einemfort
weinend und schluchzend wanderte und eilte sie, mit dem
seidenen Prachtkleide die Augen trocknend (denn sogar ein
Taschentuch hatte sie nicht an sich genommen) durch Feld
und Forst, bis sie tief in der Nacht im elterlichen Hause
anlangte, mehr einer entsprungenen Zigeunerin ähnlich,
als einer Braut. Sie gab den bestürzten Verwandten
keine Antwort, sondern verschloß sich in ihre Kammer.
Darin blieb sie mehrere Tage und erschien, als sie wieder
hervortrat, in der alten Landtracht. Wo sie jenes rothe
Seidenkleid hingebracht, hat man nie erfahren. Einige
sagen, sie habe es verbrannt, Andere, es sei vergraben
worden, wieder Andere, sie habe es einem Juden ver¬
kauft.

Als sie eine Zeitlang zu Haus geblieben, schickte ihr
die Stadtfamilie, bei der sie gewohnt, ihre Sachen zu
ohne jegliche Nachricht oder Anfrage, und noch fernere
Zeit verging, ohne daß der Bräutigam oder sonst Jemand
nach ihr fragte. Die Ihrigen wollten einen Rechtshandel
mit dem Junker Drogo anheben; doch sie verwehrte es
zornig, und so ist die Brautschaft der schönen Salome in
Nichts verlaufen und die Jungfrau noch vorhanden, wie
Sie dieselbe gesehen haben, theilweise etwas klüger und
besser geworden, als früher, theilweise noch thörichter.

und augenblicklich lief ſie aus dem Hauſe, ſpuckte wie ein
Bauer auf die Schwelle deſſelben und lief, wie ſie war,
ohne Hut und Handſchuhe, aus der Stadt. Vor dem
Thor erſt brach ſie in Thränen aus, und in einemfort
weinend und ſchluchzend wanderte und eilte ſie, mit dem
ſeidenen Prachtkleide die Augen trocknend (denn ſogar ein
Taſchentuch hatte ſie nicht an ſich genommen) durch Feld
und Forſt, bis ſie tief in der Nacht im elterlichen Hauſe
anlangte, mehr einer entſprungenen Zigeunerin ähnlich,
als einer Braut. Sie gab den beſtürzten Verwandten
keine Antwort, ſondern verſchloß ſich in ihre Kammer.
Darin blieb ſie mehrere Tage und erſchien, als ſie wieder
hervortrat, in der alten Landtracht. Wo ſie jenes rothe
Seidenkleid hingebracht, hat man nie erfahren. Einige
ſagen, ſie habe es verbrannt, Andere, es ſei vergraben
worden, wieder Andere, ſie habe es einem Juden ver¬
kauft.

Als ſie eine Zeitlang zu Haus geblieben, ſchickte ihr
die Stadtfamilie, bei der ſie gewohnt, ihre Sachen zu
ohne jegliche Nachricht oder Anfrage, und noch fernere
Zeit verging, ohne daß der Bräutigam oder ſonſt Jemand
nach ihr fragte. Die Ihrigen wollten einen Rechtshandel
mit dem Junker Drogo anheben; doch ſie verwehrte es
zornig, und ſo iſt die Brautſchaft der ſchönen Salome in
Nichts verlaufen und die Jungfrau noch vorhanden, wie
Sie dieſelbe geſehen haben, theilweiſe etwas klüger und
beſſer geworden, als früher, theilweiſe noch thörichter.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="60"/>
und augenblicklich lief &#x017F;ie aus dem Hau&#x017F;e, &#x017F;puckte wie ein<lb/>
Bauer auf die Schwelle de&#x017F;&#x017F;elben und lief, wie &#x017F;ie war,<lb/>
ohne Hut und Hand&#x017F;chuhe, aus der Stadt. Vor dem<lb/>
Thor er&#x017F;t brach &#x017F;ie in Thränen aus, und in einemfort<lb/>
weinend und &#x017F;chluchzend wanderte und eilte &#x017F;ie, mit dem<lb/>
&#x017F;eidenen Prachtkleide die Augen trocknend (denn &#x017F;ogar ein<lb/>
Ta&#x017F;chentuch hatte &#x017F;ie nicht an &#x017F;ich genommen) durch Feld<lb/>
und For&#x017F;t, bis &#x017F;ie tief in der Nacht im elterlichen Hau&#x017F;e<lb/>
anlangte, mehr einer ent&#x017F;prungenen Zigeunerin ähnlich,<lb/>
als einer Braut. Sie gab den be&#x017F;türzten Verwandten<lb/>
keine Antwort, &#x017F;ondern ver&#x017F;chloß &#x017F;ich in ihre Kammer.<lb/>
Darin blieb &#x017F;ie mehrere Tage und er&#x017F;chien, als &#x017F;ie wieder<lb/>
hervortrat, in der alten Landtracht. Wo &#x017F;ie jenes rothe<lb/>
Seidenkleid hingebracht, hat man nie erfahren. Einige<lb/>
&#x017F;agen, &#x017F;ie habe es verbrannt, Andere, es &#x017F;ei vergraben<lb/>
worden, wieder Andere, &#x017F;ie habe es einem Juden ver¬<lb/>
kauft.</p><lb/>
          <p>Als &#x017F;ie eine Zeitlang zu Haus geblieben, &#x017F;chickte ihr<lb/>
die Stadtfamilie, bei der &#x017F;ie gewohnt, ihre Sachen zu<lb/>
ohne jegliche Nachricht oder Anfrage, und noch fernere<lb/>
Zeit verging, ohne daß der Bräutigam oder &#x017F;on&#x017F;t Jemand<lb/>
nach ihr fragte. Die Ihrigen wollten einen Rechtshandel<lb/>
mit dem Junker Drogo anheben; doch &#x017F;ie verwehrte es<lb/>
zornig, und &#x017F;o i&#x017F;t die Braut&#x017F;chaft der &#x017F;chönen Salome in<lb/>
Nichts verlaufen und die Jungfrau noch vorhanden, wie<lb/>
Sie die&#x017F;elbe ge&#x017F;ehen haben, theilwei&#x017F;e etwas klüger und<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er geworden, als früher, theilwei&#x017F;e noch thörichter.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0070] und augenblicklich lief ſie aus dem Hauſe, ſpuckte wie ein Bauer auf die Schwelle deſſelben und lief, wie ſie war, ohne Hut und Handſchuhe, aus der Stadt. Vor dem Thor erſt brach ſie in Thränen aus, und in einemfort weinend und ſchluchzend wanderte und eilte ſie, mit dem ſeidenen Prachtkleide die Augen trocknend (denn ſogar ein Taſchentuch hatte ſie nicht an ſich genommen) durch Feld und Forſt, bis ſie tief in der Nacht im elterlichen Hauſe anlangte, mehr einer entſprungenen Zigeunerin ähnlich, als einer Braut. Sie gab den beſtürzten Verwandten keine Antwort, ſondern verſchloß ſich in ihre Kammer. Darin blieb ſie mehrere Tage und erſchien, als ſie wieder hervortrat, in der alten Landtracht. Wo ſie jenes rothe Seidenkleid hingebracht, hat man nie erfahren. Einige ſagen, ſie habe es verbrannt, Andere, es ſei vergraben worden, wieder Andere, ſie habe es einem Juden ver¬ kauft. Als ſie eine Zeitlang zu Haus geblieben, ſchickte ihr die Stadtfamilie, bei der ſie gewohnt, ihre Sachen zu ohne jegliche Nachricht oder Anfrage, und noch fernere Zeit verging, ohne daß der Bräutigam oder ſonſt Jemand nach ihr fragte. Die Ihrigen wollten einen Rechtshandel mit dem Junker Drogo anheben; doch ſie verwehrte es zornig, und ſo iſt die Brautſchaft der ſchönen Salome in Nichts verlaufen und die Jungfrau noch vorhanden, wie Sie dieſelbe geſehen haben, theilweiſe etwas klüger und beſſer geworden, als früher, theilweiſe noch thörichter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/70
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/70>, abgerufen am 23.07.2024.