Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite


Von den Werkzeugen der Sprache.
gesehen habe, an einer jeden Seite des Halses un-
gefähr zu Ende der Kinnlade eine Blase von der
Größe einer Nuß auf, und dennoch hat er in Ver-
hältniß seines Körpers eine der stärkesten Stimmen.
Man sollte vielmehr vermuthen, daß ihm eben diese
Säcke oder Blasen bey seinem Geschrey treflich zu
statten kommen, indem er sonst, weil er sehr ge-
schwinde athmet, nicht so anhaltend fortschreien,
sondern nur kurze Stimmstöße geben könnte. Etwan
ist seine Lunge zu klein, und hat ihm die Natur
diese Blasen zu Hülfe gegeben um sie ehe mit Luft
anpumpen und sodann mit dem Geschrey länger
anhalten zu können. Vielleicht sind sie ihm das,
was der Feuerspritze die Windkugel ist(*). Wenn
hier wieder ein mechanischer Beweis gelten darf,

so
(*) Nach Pomare hat bey Fröschen nur das Männ-
chen diese Blasen. Diction. d'histoire naturelle unter
dem Art. Grenouille. Eben daselbst findet man unter
dem Art. Singe, daß die Affen ein heftiges Geschrey,
folglich Stimme haben. Buffon und Daubenton be-
schreiben Gattungen von Affen, denen sie wegen ihrem
starken Geschrey den Namen Heuler (Hurleurs) bey-
gelegt haben. Histoire naturelle. Tom. XV. pag. 5.
G 2


Von den Werkzeugen der Sprache.
geſehen habe, an einer jeden Seite des Halſes un-
gefaͤhr zu Ende der Kinnlade eine Blaſe von der
Groͤße einer Nuß auf, und dennoch hat er in Ver-
haͤltniß ſeines Koͤrpers eine der ſtaͤrkeſten Stimmen.
Man ſollte vielmehr vermuthen, daß ihm eben dieſe
Saͤcke oder Blaſen bey ſeinem Geſchrey treflich zu
ſtatten kommen, indem er ſonſt, weil er ſehr ge-
ſchwinde athmet, nicht ſo anhaltend fortſchreien,
ſondern nur kurze Stimmſtoͤße geben koͤnnte. Etwan
iſt ſeine Lunge zu klein, und hat ihm die Natur
dieſe Blaſen zu Huͤlfe gegeben um ſie ehe mit Luft
anpumpen und ſodann mit dem Geſchrey laͤnger
anhalten zu koͤnnen. Vielleicht ſind ſie ihm das,
was der Feuerſpritze die Windkugel iſt(*). Wenn
hier wieder ein mechaniſcher Beweis gelten darf,

ſo
(*) Nach Pomare hat bey Froͤſchen nur das Maͤnn-
chen dieſe Blaſen. Diction. d'hiſtoire naturelle unter
dem Art. Grenouille. Eben daſelbſt findet man unter
dem Art. Singe, daß die Affen ein heftiges Geſchrey,
folglich Stimme haben. Buffon und Daubenton be-
ſchreiben Gattungen von Affen, denen ſie wegen ihrem
ſtarken Geſchrey den Namen Heuler (Hurleurs) bey-
gelegt haben. Hiſtoire naturelle. Tom. XV. pag. 5.
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0131" n="99"/><lb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
ge&#x017F;ehen habe, an einer jeden Seite des Hal&#x017F;es un-<lb/>
gefa&#x0364;hr zu Ende der Kinnlade eine Bla&#x017F;e von der<lb/>
Gro&#x0364;ße einer Nuß auf, und dennoch hat er in Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß &#x017F;eines Ko&#x0364;rpers eine der &#x017F;ta&#x0364;rke&#x017F;ten Stimmen.<lb/>
Man &#x017F;ollte vielmehr vermuthen, daß ihm eben die&#x017F;e<lb/>
Sa&#x0364;cke oder Bla&#x017F;en bey &#x017F;einem Ge&#x017F;chrey treflich zu<lb/>
&#x017F;tatten kommen, indem er &#x017F;on&#x017F;t, weil er &#x017F;ehr ge-<lb/>
&#x017F;chwinde athmet, nicht &#x017F;o anhaltend fort&#x017F;chreien,<lb/>
&#x017F;ondern nur kurze Stimm&#x017F;to&#x0364;ße geben ko&#x0364;nnte. Etwan<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;eine Lunge zu klein, und hat ihm die Natur<lb/>
die&#x017F;e Bla&#x017F;en zu Hu&#x0364;lfe gegeben um &#x017F;ie ehe mit Luft<lb/>
anpumpen und &#x017F;odann mit dem Ge&#x017F;chrey la&#x0364;nger<lb/>
anhalten zu ko&#x0364;nnen. Vielleicht &#x017F;ind &#x017F;ie ihm das,<lb/>
was der Feuer&#x017F;pritze die Windkugel i&#x017F;t<note place="foot" n="(*)">Nach <hi rendition="#aq">Pomare</hi> hat bey Fro&#x0364;&#x017F;chen nur das Ma&#x0364;nn-<lb/>
chen die&#x017F;e Bla&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Diction. d'hi&#x017F;toire naturelle</hi> unter<lb/>
dem Art. <hi rendition="#aq">Grenouille</hi>. Eben da&#x017F;elb&#x017F;t findet man unter<lb/>
dem Art. <hi rendition="#aq">Singe</hi>, daß die Affen ein heftiges Ge&#x017F;chrey,<lb/>
folglich Stimme haben. <hi rendition="#aq">Buffon</hi> und <hi rendition="#aq">Daubenton</hi> be-<lb/>
&#x017F;chreiben Gattungen von Affen, denen &#x017F;ie wegen ihrem<lb/>
&#x017F;tarken Ge&#x017F;chrey den Namen Heuler (<hi rendition="#aq">Hurleurs</hi>) bey-<lb/>
gelegt haben. <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toire naturelle. Tom. XV. pag. 5.</hi></note>. Wenn<lb/>
hier wieder ein mechani&#x017F;cher Beweis gelten darf,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0131] Von den Werkzeugen der Sprache. geſehen habe, an einer jeden Seite des Halſes un- gefaͤhr zu Ende der Kinnlade eine Blaſe von der Groͤße einer Nuß auf, und dennoch hat er in Ver- haͤltniß ſeines Koͤrpers eine der ſtaͤrkeſten Stimmen. Man ſollte vielmehr vermuthen, daß ihm eben dieſe Saͤcke oder Blaſen bey ſeinem Geſchrey treflich zu ſtatten kommen, indem er ſonſt, weil er ſehr ge- ſchwinde athmet, nicht ſo anhaltend fortſchreien, ſondern nur kurze Stimmſtoͤße geben koͤnnte. Etwan iſt ſeine Lunge zu klein, und hat ihm die Natur dieſe Blaſen zu Huͤlfe gegeben um ſie ehe mit Luft anpumpen und ſodann mit dem Geſchrey laͤnger anhalten zu koͤnnen. Vielleicht ſind ſie ihm das, was der Feuerſpritze die Windkugel iſt (*). Wenn hier wieder ein mechaniſcher Beweis gelten darf, ſo (*) Nach Pomare hat bey Froͤſchen nur das Maͤnn- chen dieſe Blaſen. Diction. d'hiſtoire naturelle unter dem Art. Grenouille. Eben daſelbſt findet man unter dem Art. Singe, daß die Affen ein heftiges Geſchrey, folglich Stimme haben. Buffon und Daubenton be- ſchreiben Gattungen von Affen, denen ſie wegen ihrem ſtarken Geſchrey den Namen Heuler (Hurleurs) bey- gelegt haben. Hiſtoire naturelle. Tom. XV. pag. 5. G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/131
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/131>, abgerufen am 27.01.2021.