Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite

von Handwercken berühmet.
kompt/ vnnd andern etliche Kleidungen vnnd Tapecereyen/
welche sehr werth/ vnd fürnemlich den Podagrischen vnd an-
dern gesund seynd/ vnd was sie noch täglich lernen. Vnd
also hiervon auch genug.

Wie ein Land vnd Volck etwas
besonders für eim andern
habe.

FErner/ gleich wie in natürlichen dingen/ oder an den
Wercken der Hände GOttes durch die Natur ge-
schaffen/ ein grosser Vnterscheid sich befindet: also
geschicht es auch in den jenigen/ welches Menschenhände ar-
beiten vnnd bereiten/ daß jmmer an einem Ort etwas fur ei-
nem andern gemacht wird. Denn/ was die Natürlichen
belanget/ vnd an Speiß vnnd Tranck/ als den nothwendig-
sten/ diese Betrachtung anzufahen/ hat man bey vns vnnd
den benachbarten Landen mancherley bekantes Getreid-
wachs/ von Korn/ Dünckel/ Gersten/ Weitzen/ vnnd der-
gleichen/ daraus Brod gebacken/ vnnd genossen wird/ vnnd
zwar an einen Ort besser/ wolgeschmackter/ kräfftiger/ reiner
als am andern.

In vielen Ländern aber müssen selbige Leute etwas
anders dafür annehmen/ vnd gebrauchen/ vnnd machen jhr
Mehl vnd Brod aus Datteln/ Palmen vnd andern Bäu-
men/ mancherley gedörrten Früchten vnnd Gewächsen/ Fi-
schen/ derselben Gräten vnd Beinen/ auch aus etlicher art
Bintzen/ vnd mehr andern dingen/ wie denn solches von etli-
chen Arabern/ Indianern/ vnnd vielen Insulanern geschrie-
ben wird.

Also

von Handwercken beruͤhmet.
kompt/ vnnd andern etliche Kleidungen vnnd Tapecereyen/
welche ſehr werth/ vnd fuͤrnemlich den Podagriſchen vnd an-
dern geſund ſeynd/ vnd was ſie noch taͤglich lernen. Vnd
alſo hiervon auch genug.

Wie ein Land vnd Volck etwas
beſonders fuͤr eim andern
habe.

FErner/ gleich wie in natuͤrlichen dingen/ oder an den
Wercken der Haͤnde GOttes durch die Natur ge-
ſchaffen/ ein groſſer Vnterſcheid ſich befindet: alſo
geſchicht es auch in den jenigen/ welches Menſchenhaͤnde ar-
beiten vnnd bereiten/ daß jmmer an einem Ort etwas fur ei-
nem andern gemacht wird. Denn/ was die Natuͤrlichen
belanget/ vnd an Speiß vnnd Tranck/ als den nothwendig-
ſten/ dieſe Betrachtung anzufahen/ hat man bey vns vnnd
den benachbarten Landen mancherley bekantes Getreid-
wachs/ von Korn/ Duͤnckel/ Gerſten/ Weitzen/ vnnd der-
gleichen/ daraus Brod gebacken/ vnnd genoſſen wird/ vnnd
zwar an einen Ort beſſer/ wolgeſchmackter/ kraͤfftiger/ reiner
als am andern.

In vielen Laͤndern aber muͤſſen ſelbige Leute etwas
anders dafuͤr annehmen/ vnd gebrauchen/ vnnd machen jhr
Mehl vnd Brod aus Datteln/ Palmen vnd andern Baͤu-
men/ mancherley gedoͤrrten Fruͤchten vnnd Gewaͤchſen/ Fi-
ſchen/ derſelben Graͤten vnd Beinen/ auch aus etlicher art
Bintzen/ vnd mehr andern dingen/ wie denn ſolches von etli-
chen Arabern/ Indianern/ vnnd vielen Inſulanern geſchrie-
ben wird.

Alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0171" n="159"/><fw place="top" type="header">von Handwercken beru&#x0364;hmet.</fw><lb/>
kompt/ vnnd andern etliche Kleidungen vnnd Tapecereyen/<lb/>
welche &#x017F;ehr werth/ vnd fu&#x0364;rnemlich den Podagri&#x017F;chen vnd an-<lb/>
dern ge&#x017F;und &#x017F;eynd/ vnd was &#x017F;ie noch ta&#x0364;glich lernen. Vnd<lb/>
al&#x017F;o hiervon auch genug.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie ein Land vnd Volck etwas<lb/>
be&#x017F;onders fu&#x0364;r eim andern<lb/>
habe.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>Erner/ gleich wie in natu&#x0364;rlichen dingen/ oder an den<lb/>
Wercken der Ha&#x0364;nde GOttes durch die Natur ge-<lb/>
&#x017F;chaffen/ ein gro&#x017F;&#x017F;er Vnter&#x017F;cheid &#x017F;ich befindet: al&#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;chicht es auch in den jenigen/ welches Men&#x017F;chenha&#x0364;nde ar-<lb/>
beiten vnnd bereiten/ daß jmmer an einem Ort etwas fur ei-<lb/>
nem andern gemacht wird. Denn/ was die Natu&#x0364;rlichen<lb/>
belanget/ vnd an Speiß vnnd Tranck/ als den nothwendig-<lb/>
&#x017F;ten/ die&#x017F;e Betrachtung anzufahen/ hat man bey vns vnnd<lb/>
den benachbarten Landen mancherley bekantes Getreid-<lb/>
wachs/ von Korn/ Du&#x0364;nckel/ Ger&#x017F;ten/ Weitzen/ vnnd der-<lb/>
gleichen/ daraus Brod gebacken/ vnnd geno&#x017F;&#x017F;en wird/ vnnd<lb/>
zwar an einen Ort be&#x017F;&#x017F;er/ wolge&#x017F;chmackter/ kra&#x0364;fftiger/ reiner<lb/>
als am andern.</p><lb/>
          <p>In vielen La&#x0364;ndern aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elbige Leute etwas<lb/>
anders dafu&#x0364;r annehmen/ vnd gebrauchen/ vnnd machen jhr<lb/>
Mehl vnd Brod aus Datteln/ Palmen vnd andern Ba&#x0364;u-<lb/>
men/ mancherley gedo&#x0364;rrten Fru&#x0364;chten vnnd Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/ Fi-<lb/>
&#x017F;chen/ der&#x017F;elben Gra&#x0364;ten vnd Beinen/ auch aus etlicher art<lb/>
Bintzen/ vnd mehr andern dingen/ wie denn &#x017F;olches von etli-<lb/>
chen Arabern/ Indianern/ vnnd vielen In&#x017F;ulanern ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben wird.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Al&#x017F;o</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0171] von Handwercken beruͤhmet. kompt/ vnnd andern etliche Kleidungen vnnd Tapecereyen/ welche ſehr werth/ vnd fuͤrnemlich den Podagriſchen vnd an- dern geſund ſeynd/ vnd was ſie noch taͤglich lernen. Vnd alſo hiervon auch genug. Wie ein Land vnd Volck etwas beſonders fuͤr eim andern habe. FErner/ gleich wie in natuͤrlichen dingen/ oder an den Wercken der Haͤnde GOttes durch die Natur ge- ſchaffen/ ein groſſer Vnterſcheid ſich befindet: alſo geſchicht es auch in den jenigen/ welches Menſchenhaͤnde ar- beiten vnnd bereiten/ daß jmmer an einem Ort etwas fur ei- nem andern gemacht wird. Denn/ was die Natuͤrlichen belanget/ vnd an Speiß vnnd Tranck/ als den nothwendig- ſten/ dieſe Betrachtung anzufahen/ hat man bey vns vnnd den benachbarten Landen mancherley bekantes Getreid- wachs/ von Korn/ Duͤnckel/ Gerſten/ Weitzen/ vnnd der- gleichen/ daraus Brod gebacken/ vnnd genoſſen wird/ vnnd zwar an einen Ort beſſer/ wolgeſchmackter/ kraͤfftiger/ reiner als am andern. In vielen Laͤndern aber muͤſſen ſelbige Leute etwas anders dafuͤr annehmen/ vnd gebrauchen/ vnnd machen jhr Mehl vnd Brod aus Datteln/ Palmen vnd andern Baͤu- men/ mancherley gedoͤrrten Fruͤchten vnnd Gewaͤchſen/ Fi- ſchen/ derſelben Graͤten vnd Beinen/ auch aus etlicher art Bintzen/ vnd mehr andern dingen/ wie denn ſolches von etli- chen Arabern/ Indianern/ vnnd vielen Inſulanern geſchrie- ben wird. Alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/171
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/171>, abgerufen am 17.08.2022.