Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Capitel.
Daß die Jugend neben andern ehrli-
chen vnd nothwendigen Handthierungen
auch zu Handwercken soll gehalten
werden.

DEr alte Cato hat sehr recht vnd wol gerathen:

Si tibi sunt nati, nec opes, tunc artibus illos
Instrue, quo possint inopem defendere vitam.

Das ist:

Hast du viel Kindr vnd wenig Gelt/
Damit man handelt in die Welt/
Laß sie guts lernen mannigfalt/
Davon sie habn jhr vnterhalt.

Vor allen dingen aber soll man hierinnen GOttes
Wort folgen/ welches diesen Rath vnd Befelch gibt: Daß
die Jugend soll Weißheit/ Kunst vnnd Verstand kauffen.prove. 23.
Ja die Eltern werden zu solcher Pflicht sonderlich vrrmahnet:
Zeuch dein Kind/ vnd laß es nicht müssig gehen/ daß du nichtSirac. 30.
über jhme zuschanden werdest. Vnd in dem vnser Hey-
land Christus vns heist die Vögel vnter dem Himmel an-Math. 6.
sehen/ vnd von jhnen lernen: Befinden wir/ daß selbige/ so
bald sie flick werden/ außfliegen vnd die Nahrung suchen/
auch etliche der Alten jhre Junge also fliegen lernen/ vnnd
ferrner der Nahrung halber/ sich jhrer nicht mehr annemen/
sondern selbst suchen lassen. Auch die verständige heydnische
Leute/ haben mancher Orten dißfals feine gewonheiten/ jhre
Jugend zur Arbeit zu ziehen/ vnnd gewehnen/ wie folgende
Constitutiones vnd Historien beweisen.

Vitru-
C
Das ander Capitel.
Daß die Jugend neben andern ehrli-
chen vnd nothwendigen Handthierungen
auch zu Handwercken ſoll gehalten
werden.

DEr alte Cato hat ſehr recht vnd wol gerathen:

Si tibi ſunt nati, nec opes, tunc artibus illos
Inſtrue, quo poſſint inopem defendere vitam.

Das iſt:

Haſt du viel Kindr vnd wenig Gelt/
Damit man handelt in die Welt/
Laß ſie guts lernen mannigfalt/
Davon ſie habn jhr vnterhalt.

Vor allen dingen aber ſoll man hierinnen GOttes
Wort folgen/ welches dieſen Rath vnd Befelch gibt: Daß
die Jugend ſoll Weißheit/ Kunſt vnnd Verſtand kauffen.prove. 23.
Ja die Eltern werdẽ zu ſolcher Pflicht ſonderlich vrrmahnet:
Zeuch dein Kind/ vnd laß es nicht muͤſſig gehen/ daß du nichtSirac. 30.
uͤber jhme zuſchanden werdeſt. Vnd in dem vnſer Hey-
land Chriſtus vns heiſt die Voͤgel vnter dem Himmel an-Math. 6.
ſehen/ vnd von jhnen lernen: Befinden wir/ daß ſelbige/ ſo
bald ſie flick werden/ außfliegen vnd die Nahrung ſuchen/
auch etliche der Alten jhre Junge alſo fliegen lernen/ vnnd
ferꝛner der Nahrung halber/ ſich jhꝛer nicht mehr annemen/
ſondern ſelbſt ſuchen laſſen. Auch die verſtaͤndige heydniſche
Leute/ haben mancher Orten dißfals feine gewonheiten/ jhre
Jugend zur Arbeit zu ziehen/ vnnd gewehnen/ wie folgende
Conſtitutiones vnd Hiſtorien beweiſen.

Vitru-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="17"/>
      <div n="1">
        <head>Das ander Capitel.<lb/>
Daß die Jugend neben andern ehrli-<lb/>
chen vnd nothwendigen Handthierungen<lb/>
auch zu Handwercken &#x017F;oll gehalten<lb/>
werden.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er alte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cato</hi></hi> hat &#x017F;ehr recht vnd wol gerathen:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Si tibi &#x017F;unt nati, nec opes, tunc artibus illos</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">In&#x017F;true, quo po&#x017F;&#x017F;int inopem defendere vitam.</hi> </hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Das i&#x017F;t:</hi> </p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ha&#x017F;t du viel Kindr vnd wenig Gelt/</l><lb/>
          <l>Damit man handelt in die Welt/</l><lb/>
          <l>Laß &#x017F;ie guts lernen mannigfalt/</l><lb/>
          <l>Davon &#x017F;ie habn jhr vnterhalt.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Vor allen dingen aber &#x017F;oll man hierinnen GOttes<lb/>
Wort folgen/ welches die&#x017F;en Rath vnd Befelch gibt: Daß<lb/>
die Jugend &#x017F;oll Weißheit/ Kun&#x017F;t vnnd Ver&#x017F;tand kauffen.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prove. 23.</hi></hi></note><lb/>
Ja die Eltern werde&#x0303; zu &#x017F;olcher Pflicht &#x017F;onderlich vrrmahnet:<lb/>
Zeuch dein Kind/ vnd laß es nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen/ daß du nicht<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sirac. 30.</hi></hi></note><lb/>
u&#x0364;ber jhme zu&#x017F;chanden werde&#x017F;t. Vnd in dem vn&#x017F;er Hey-<lb/>
land Chri&#x017F;tus vns hei&#x017F;t die Vo&#x0364;gel vnter dem Himmel an-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Math. 6.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;ehen/ vnd von jhnen lernen: Befinden wir/ daß &#x017F;elbige/ &#x017F;o<lb/>
bald &#x017F;ie flick werden/ außfliegen vnd die Nahrung &#x017F;uchen/<lb/>
auch etliche der Alten jhre Junge al&#x017F;o fliegen lernen/ vnnd<lb/>
fer&#xA75B;ner der Nahrung halber/ &#x017F;ich jh&#xA75B;er nicht mehr annemen/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;uchen la&#x017F;&#x017F;en. Auch die ver&#x017F;ta&#x0364;ndige heydni&#x017F;che<lb/>
Leute/ haben mancher Orten dißfals feine gewonheiten/ jhre<lb/>
Jugend zur Arbeit zu ziehen/ vnnd gewehnen/ wie folgende<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Con&#x017F;titutiones</hi></hi> vnd Hi&#x017F;torien bewei&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Vitru-</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0029] Das ander Capitel. Daß die Jugend neben andern ehrli- chen vnd nothwendigen Handthierungen auch zu Handwercken ſoll gehalten werden. DEr alte Cato hat ſehr recht vnd wol gerathen: Si tibi ſunt nati, nec opes, tunc artibus illos Inſtrue, quo poſſint inopem defendere vitam. Das iſt: Haſt du viel Kindr vnd wenig Gelt/ Damit man handelt in die Welt/ Laß ſie guts lernen mannigfalt/ Davon ſie habn jhr vnterhalt. Vor allen dingen aber ſoll man hierinnen GOttes Wort folgen/ welches dieſen Rath vnd Befelch gibt: Daß die Jugend ſoll Weißheit/ Kunſt vnnd Verſtand kauffen. Ja die Eltern werdẽ zu ſolcher Pflicht ſonderlich vrrmahnet: Zeuch dein Kind/ vnd laß es nicht muͤſſig gehen/ daß du nicht uͤber jhme zuſchanden werdeſt. Vnd in dem vnſer Hey- land Chriſtus vns heiſt die Voͤgel vnter dem Himmel an- ſehen/ vnd von jhnen lernen: Befinden wir/ daß ſelbige/ ſo bald ſie flick werden/ außfliegen vnd die Nahrung ſuchen/ auch etliche der Alten jhre Junge alſo fliegen lernen/ vnnd ferꝛner der Nahrung halber/ ſich jhꝛer nicht mehr annemen/ ſondern ſelbſt ſuchen laſſen. Auch die verſtaͤndige heydniſche Leute/ haben mancher Orten dißfals feine gewonheiten/ jhre Jugend zur Arbeit zu ziehen/ vnnd gewehnen/ wie folgende Conſtitutiones vnd Hiſtorien beweiſen. prove. 23. Sirac. 30. Math. 6. Vitru- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/29
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/29>, abgerufen am 17.08.2022.