Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite
Von fürnembsten/ nötigsten Handwercken

Vnd also söll man GOtt den Herrn in guten
Künsten vnd Arbeit/ vmb den guten H. Geist bitien; Vnd
nicht vom Teuffel/ welcher zwar auch ein Tausentkünsiler
([ - 1 Zeichen fehlt]ouriot[ - 1 Zeichen fehlt]khnites) ist/ schwartze Künste lernen/ welche sehr böß-
lich vnd mit ewigem Elende belohnet werden.

Das vierdte Capitel.
Von den Eltesten/ Fürnembsten/ nö-
tigsten vnd besten/ auch von neuen/ künstlichen
vnd gemeinen Handwercken vnd Erfindungen/ auch von
manchfaltigen vortheilhafften Verbesse-
rungen derselben.

ANfänglichen wisse der günstige Leser/ daß deß Autho-
ris
vorhaben nicht sey/ mit gar zu genau specificirter
erzehlung gemeldter vnd jeder Künsten vnd Hand-
wercken/ so durch die gantze Welt getrieben werden/ einen vn-
willen oder eyfer partheyliger weise zu vervrsachen/ welches
offt ohne das auß vnverstand/ vnwissenheit/ neyd/ eyteler Ehre/
vnd dergleichen/ zu geschehen pflegt/ auch nicht ein namhaff-
tes Register aller Künste vnd Handwercke zuerzehlen/ weil
man vieler vrsachen halber schwerlich ein vollkommenes der-
selben haben kan (wie auch Coelius Rhodig. zeuget vnd sagt:
Miraest Artium numerositas, quae manuum adjumento con-
discuntur & exercentur,
Das ist: Es seynd der Künste vnd
Handwercke wunderlich viel/ vnd deßhalben schwerlich zu er-
zehlen) sondern bey dem auffgetruckten Titul/ einer ge-
meinen Betrachtung derselben/ es verbleiben zu las-
sen/ darunter denn alles/ was sich seiner Handkünßlerey vnd
Arbeit nicht zu schemen hat/ billich verstanden werden/ auch
alle alte vnd neue/ fürneme vnd schlechte/ jedoch nötige nutz-

liche/
Von fuͤrnembſten/ noͤtigſten Handwercken

Vnd alſo ſoͤll man GOtt den Herrn in guten
Kuͤnſten vnd Arbeit/ vmb den guten H. Geiſt bitien; Vnd
nicht vom Teuffel/ welcher zwar auch ein Tauſentkuͤnſiler
([ – 1 Zeichen fehlt]ουριοτ[ – 1 Zeichen fehlt]χνίτης) iſt/ ſchwartze Kuͤnſte lernen/ welche ſehꝛ boͤß-
lich vnd mit ewigem Elende belohnet werden.

Das vierdte Capitel.
Von den Elteſten/ Fuͤrnembſten/ noͤ-
tigſten vnd beſten/ auch von neuen/ kuͤnſtlichen
vnd gemeinen Handwercken vnd Erfindungen/ auch von
manchfaltigen voꝛtheilhafften Verbeſſe-
rungen derſelben.

ANfaͤnglichen wiſſe der guͤnſtige Leſer/ daß deß Autho-
ris
voꝛhaben nicht ſey/ mit gar zu genau ſpecificirter
erzehlung gemeldter vnd jeder Kuͤnſten vnd Hand-
wercken/ ſo durch die gantze Welt getrieben werden/ einen vn-
willen oder eyfer partheyliger weiſe zu vervrſachen/ welches
offt ohne das auß vnverſtand/ vnwiſſenheit/ neyd/ eyteler Ehꝛe/
vnd dergleichen/ zu geſchehen pflegt/ auch nicht ein namhaff-
tes Regiſter aller Kuͤnſte vnd Handwercke zuerzehlen/ weil
man vieler vrſachen halber ſchwerlich ein vollkommenes der-
ſelben haben kan (wie auch Cœlius Rhodig. zeuget vnd ſagt:
Miraeſt Artium numeroſitas, quæ manuum adjumento con-
diſcuntur & exercentur,
Das iſt: Es ſeynd der Kuͤnſte vnd
Handwercke wunderlich viel/ vnd deßhalben ſchwerlich zu er-
zehlen) ſondern bey dem auffgetruckten Titul/ einer ge-
meinen Betrachtung derſelben/ es verbleiben zu laſ-
ſen/ darunter denn alles/ was ſich ſeiner Handkuͤnßlerey vnd
Arbeit nicht zu ſchemen hat/ billich verſtanden werden/ auch
alle alte vnd neue/ fuͤrneme vnd ſchlechte/ jedoch noͤtige nutz-

liche/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0054" n="42"/>
        <fw place="top" type="header">Von fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten/ no&#x0364;tig&#x017F;ten Handwercken</fw><lb/>
        <p>Vnd al&#x017F;o &#x017F;o&#x0364;ll man GOtt den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> in guten<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd Arbeit/ vmb den guten H. Gei&#x017F;t bitien; Vnd<lb/>
nicht vom Teuffel/ welcher zwar auch ein Tau&#x017F;entku&#x0364;n&#x017F;iler<lb/>
(<gap unit="chars" quantity="1"/>&#x03BF;&#x03C5;&#x03C1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C4;<gap unit="chars" quantity="1"/>&#x03C7;&#x03BD;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C2;) i&#x017F;t/ &#x017F;chwartze Ku&#x0364;n&#x017F;te lernen/ welche &#x017F;eh&#xA75B; bo&#x0364;ß-<lb/>
lich vnd mit ewigem Elende belohnet werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das vierdte Capitel.<lb/>
Von den Elte&#x017F;ten/ Fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten/ no&#x0364;-<lb/>
tig&#x017F;ten vnd be&#x017F;ten/ auch von neuen/ ku&#x0364;n&#x017F;tlichen<lb/>
vnd gemeinen Handwercken vnd Erfindungen/ auch von<lb/>
manchfaltigen vo&#xA75B;theilhafften Verbe&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rungen der&#x017F;elben.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Nfa&#x0364;nglichen wi&#x017F;&#x017F;e der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er/ daß deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Autho-<lb/>
ris</hi></hi> vo&#xA75B;haben nicht &#x017F;ey/ mit gar zu genau <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;pecificirter</hi></hi><lb/>
erzehlung gemeldter vnd jeder Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd Hand-<lb/>
wercken/ &#x017F;o durch die gantze Welt getrieben werden/ einen vn-<lb/>
willen oder eyfer partheyliger wei&#x017F;e zu vervr&#x017F;achen/ welches<lb/>
offt ohne das auß vnver&#x017F;tand/ vnwi&#x017F;&#x017F;enheit/ neyd/ eyteler Eh&#xA75B;e/<lb/>
vnd dergleichen/ zu ge&#x017F;chehen pflegt/ auch nicht ein namhaff-<lb/>
tes Regi&#x017F;ter aller Ku&#x0364;n&#x017F;te vnd Handwercke zuerzehlen/ weil<lb/>
man vieler vr&#x017F;achen halber &#x017F;chwerlich ein vollkommenes der-<lb/>
&#x017F;elben haben kan (wie auch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">C&#x0153;lius Rhodig.</hi></hi> zeuget vnd &#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mirae&#x017F;t Artium numero&#x017F;itas, quæ manuum adjumento con-<lb/>
di&#x017F;cuntur &amp; exercentur,</hi></hi> Das i&#x017F;t: Es &#x017F;eynd der Ku&#x0364;n&#x017F;te vnd<lb/>
Handwercke wunderlich viel/ vnd deßhalben &#x017F;chwerlich zu er-<lb/>
zehlen) &#x017F;ondern bey dem auffgetruckten Titul/ einer ge-<lb/>
meinen Betrachtung der&#x017F;elben/ es verbleiben zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ darunter denn alles/ was &#x017F;ich &#x017F;einer Handku&#x0364;nßlerey vnd<lb/>
Arbeit nicht zu &#x017F;chemen hat/ billich ver&#x017F;tanden werden/ auch<lb/>
alle alte vnd neue/ fu&#x0364;rneme vnd &#x017F;chlechte/ jedoch no&#x0364;tige nutz-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0054] Von fuͤrnembſten/ noͤtigſten Handwercken Vnd alſo ſoͤll man GOtt den Herrn in guten Kuͤnſten vnd Arbeit/ vmb den guten H. Geiſt bitien; Vnd nicht vom Teuffel/ welcher zwar auch ein Tauſentkuͤnſiler (_ουριοτ_χνίτης) iſt/ ſchwartze Kuͤnſte lernen/ welche ſehꝛ boͤß- lich vnd mit ewigem Elende belohnet werden. Das vierdte Capitel. Von den Elteſten/ Fuͤrnembſten/ noͤ- tigſten vnd beſten/ auch von neuen/ kuͤnſtlichen vnd gemeinen Handwercken vnd Erfindungen/ auch von manchfaltigen voꝛtheilhafften Verbeſſe- rungen derſelben. ANfaͤnglichen wiſſe der guͤnſtige Leſer/ daß deß Autho- ris voꝛhaben nicht ſey/ mit gar zu genau ſpecificirter erzehlung gemeldter vnd jeder Kuͤnſten vnd Hand- wercken/ ſo durch die gantze Welt getrieben werden/ einen vn- willen oder eyfer partheyliger weiſe zu vervrſachen/ welches offt ohne das auß vnverſtand/ vnwiſſenheit/ neyd/ eyteler Ehꝛe/ vnd dergleichen/ zu geſchehen pflegt/ auch nicht ein namhaff- tes Regiſter aller Kuͤnſte vnd Handwercke zuerzehlen/ weil man vieler vrſachen halber ſchwerlich ein vollkommenes der- ſelben haben kan (wie auch Cœlius Rhodig. zeuget vnd ſagt: Miraeſt Artium numeroſitas, quæ manuum adjumento con- diſcuntur & exercentur, Das iſt: Es ſeynd der Kuͤnſte vnd Handwercke wunderlich viel/ vnd deßhalben ſchwerlich zu er- zehlen) ſondern bey dem auffgetruckten Titul/ einer ge- meinen Betrachtung derſelben/ es verbleiben zu laſ- ſen/ darunter denn alles/ was ſich ſeiner Handkuͤnßlerey vnd Arbeit nicht zu ſchemen hat/ billich verſtanden werden/ auch alle alte vnd neue/ fuͤrneme vnd ſchlechte/ jedoch noͤtige nutz- liche/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/54
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/54>, abgerufen am 16.08.2022.