Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite
der Handwercke.
ditae sunt a Deo quibus vult nos uti utsint, cibi, potus,
medicamenta, instrumenta, &c. Sicut Deus mirabili sa-
pientra res distinxit, & ad hos ac similes ordinatos fines
utendum est creaturis.

Andere theilen es etwa anders/ aus andern Vrsachen
vnd Betrachtungen/ lassen doch dabey wahr bleiben/ was aus
den Rechten gesagt wird: Bonum quanto communius,Authent.
tanto dignius: jenützlicher/ je werther ein ding seyn sol. Vnd
ligt nicht daran/ ob schon dieser respoct nicht allezeit vnd vber-Barnit. JC.
Cod. lib. 9.
tit. 18.

all gehalten wird/ Saepe enim quid ultimo gradu in Re-
publ. collocatur, quod tamen usu primum est.
Auch in
Käyserl. Rechten passiren die jenigen nötigen Handwercks-
künste: quas discere atq; exercere publice interest.

Man sihet auch an etlichen wilden Lenten/ wie sie von
vns gehalten werden/ ob sie schon bey jnen von keinem Hand-
wercken wissen/ dennoch aus der natürlichen Nothdurfft ler-
nen/ daß Mannes vnd Weibspersonen/ etwas mit eigen Hen-
den machen/ welches jnen für allen dingen zu Leibs vnd Lebens
Auffenthaltung dienstlich ist/ als Speise/ Tranck/ Kleidung/
Wehr vnd Waffen/ etc.

Woher die meiste Handthierung vnd
Handwercke getrieben werden.

DOctor Michael Majer erzehlet in Mythologischen Ver-Praef. lusu[ - 1 Zeichen fehlt]
scrij.

sen oder Fürbildungen/ die fürnembste Stück/ als Mittel/
dadurch allerley Nutzen/ sonderlich mit Handarbeit geschafft
werden kan:

Anser, Apis, Vitulus, Bombyx, Ovis. Ostrea, Linum,
Mercurius: servant torius orbis opes.

Das ist:

Ein
L ij
der Handwercke.
ditæ ſunt à Deo quibus vult nos uti utſint, cibi, potus,
medicamenta, inſtrumenta, &c. Sicut Deus mirabili ſa-
pientrâ res diſtinxit, & ad hos ac ſimiles ordinatos fines
utendum eſt creaturis.

Andere theilen es etwa anders/ aus andern Vrſachen
vnd Betrachtungen/ laſſen doch dabey wahr bleiben/ was aus
den Rechten geſagt wird: Bonum quantò communius,Authent.
tanto dignius: jenuͤtzlicher/ je werther ein ding ſeyn ſol. Vnd
ligt nicht daran/ ob ſchon dieſer reſpoct nicht allezeit vnd vber-Barnit. JC.
Cod. lib. 9.
tit. 18.

all gehalten wird/ Sæpè enim quid ultimo gradu in Re-
publ. collocatur, quod tamen uſu primum eſt.
Auch in
Kaͤyſerl. Rechten paſſiren die jenigen noͤtigen Handwercks-
kuͤnſte: quas diſcere atq; exercere publicè intereſt.

Man ſihet auch an etlichen wilden Lenten/ wie ſie von
vns gehalten werden/ ob ſie ſchon bey jnen von keinem Hand-
wercken wiſſen/ dennoch aus der natuͤrlichen Nothdurfft ler-
nen/ daß Mannes vñ Weibsperſonen/ etwas mit eigen Hen-
den machen/ welches jnen fuͤr allen dingen zu Leibs vnd Lebens
Auffenthaltung dienſtlich iſt/ als Speiſe/ Tranck/ Kleidung/
Wehr vnd Waffen/ ꝛc.

Woher die meiſte Handthierung vnd
Handwercke getrieben werden.

DOctor Michael Majer erzehlet in Mythologiſchen Ver-Præf. luſu[ – 1 Zeichen fehlt]
ſcrij.

ſen oder Fuͤrbildungen/ die fuͤrnembſte Stuͤck/ als Mittel/
dadurch allerley Nutzen/ ſonderlich mit Handarbeit geſchafft
werden kan:

Anſer, Apis, Vitulus, Bombyx, Ovis. Oſtrea, Linum,
Mercurius: ſervant torius orbis opes.

Das iſt:

Ein
L ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <pb facs="#f0095" n="83"/>
              <fw place="top" type="header">der Handwercke.</fw><lb/> <hi rendition="#aq">ditæ &#x017F;unt à Deo quibus vult nos uti ut&#x017F;int, cibi, potus,<lb/>
medicamenta, in&#x017F;trumenta, &amp;c. Sicut Deus mirabili &#x017F;a-<lb/>
pientrâ res di&#x017F;tinxit, &amp; ad hos ac &#x017F;imiles ordinatos fines<lb/>
utendum e&#x017F;t creaturis.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Andere theilen es etwa anders/ aus andern Vr&#x017F;achen<lb/>
vnd Betrachtungen/ la&#x017F;&#x017F;en doch dabey wahr bleiben/ was aus<lb/>
den Rechten ge&#x017F;agt wird: <hi rendition="#aq">Bonum quantò communius,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Authent.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">tanto dignius:</hi> jenu&#x0364;tzlicher/ je werther ein ding &#x017F;eyn &#x017F;ol. Vnd<lb/>
ligt nicht daran/ ob &#x017F;chon die&#x017F;er <hi rendition="#aq">re&#x017F;poct</hi> nicht allezeit vnd vber-<note place="right"><hi rendition="#aq">Barnit. JC.<lb/>
Cod. lib. 9.<lb/>
tit. 18.</hi></note><lb/>
all gehalten wird/ <hi rendition="#aq">Sæpè enim quid ultimo gradu in Re-<lb/>
publ. collocatur, quod tamen u&#x017F;u primum e&#x017F;t.</hi> Auch in<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Rechten pa&#x017F;&#x017F;iren die jenigen no&#x0364;tigen Handwercks-<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;te: <hi rendition="#aq">quas di&#x017F;cere atq; exercere publicè intere&#x017F;t.</hi></p><lb/>
          <p>Man &#x017F;ihet auch an etlichen wilden Lenten/ wie &#x017F;ie von<lb/>
vns gehalten werden/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon bey jnen von keinem Hand-<lb/>
wercken wi&#x017F;&#x017F;en/ dennoch aus der natu&#x0364;rlichen Nothdurfft ler-<lb/>
nen/ daß Mannes vn&#x0303; Weibsper&#x017F;onen/ etwas mit eigen Hen-<lb/>
den machen/ welches jnen fu&#x0364;r allen dingen zu Leibs vnd Lebens<lb/>
Auffenthaltung dien&#x017F;tlich i&#x017F;t/ als Spei&#x017F;e/ Tranck/ Kleidung/<lb/>
Wehr vnd Waffen/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Woher die mei&#x017F;te Handthierung vnd<lb/>
Handwercke getrieben werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">D</hi>Octor Michael Majer</hi> erzehlet in Mythologi&#x017F;chen Ver-<note place="right"><hi rendition="#aq">Præf. lu&#x017F;u<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
&#x017F;crij.</hi></note><lb/>
&#x017F;en oder Fu&#x0364;rbildungen/ die fu&#x0364;rnemb&#x017F;te Stu&#x0364;ck/ als Mittel/<lb/>
dadurch allerley Nutzen/ &#x017F;onderlich mit Handarbeit ge&#x017F;chafft<lb/>
werden kan:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq">An&#x017F;er, Apis, Vitulus, Bombyx, Ovis. O&#x017F;trea, Linum,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Mercurius: &#x017F;ervant torius orbis opes.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Das i&#x017F;t:</hi> </p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0095] der Handwercke. ditæ ſunt à Deo quibus vult nos uti utſint, cibi, potus, medicamenta, inſtrumenta, &c. Sicut Deus mirabili ſa- pientrâ res diſtinxit, & ad hos ac ſimiles ordinatos fines utendum eſt creaturis. Andere theilen es etwa anders/ aus andern Vrſachen vnd Betrachtungen/ laſſen doch dabey wahr bleiben/ was aus den Rechten geſagt wird: Bonum quantò communius, tanto dignius: jenuͤtzlicher/ je werther ein ding ſeyn ſol. Vnd ligt nicht daran/ ob ſchon dieſer reſpoct nicht allezeit vnd vber- all gehalten wird/ Sæpè enim quid ultimo gradu in Re- publ. collocatur, quod tamen uſu primum eſt. Auch in Kaͤyſerl. Rechten paſſiren die jenigen noͤtigen Handwercks- kuͤnſte: quas diſcere atq; exercere publicè intereſt. Authent. Barnit. JC. Cod. lib. 9. tit. 18. Man ſihet auch an etlichen wilden Lenten/ wie ſie von vns gehalten werden/ ob ſie ſchon bey jnen von keinem Hand- wercken wiſſen/ dennoch aus der natuͤrlichen Nothdurfft ler- nen/ daß Mannes vñ Weibsperſonen/ etwas mit eigen Hen- den machen/ welches jnen fuͤr allen dingen zu Leibs vnd Lebens Auffenthaltung dienſtlich iſt/ als Speiſe/ Tranck/ Kleidung/ Wehr vnd Waffen/ ꝛc. Woher die meiſte Handthierung vnd Handwercke getrieben werden. DOctor Michael Majer erzehlet in Mythologiſchen Ver- ſen oder Fuͤrbildungen/ die fuͤrnembſte Stuͤck/ als Mittel/ dadurch allerley Nutzen/ ſonderlich mit Handarbeit geſchafft werden kan: Præf. luſu_ ſcrij. Anſer, Apis, Vitulus, Bombyx, Ovis. Oſtrea, Linum, Mercurius: ſervant torius orbis opes. Das iſt: Ein L ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/95
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/95>, abgerufen am 12.08.2022.