Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Schuch mit dem Oest. verglichen.
vnnd mit mir einstimme. Dann wann sein Wasser 857375/ hat gewegen
512 drachmas, das ist 3072 Obolos/ so solte deß Villalpandi Wasser
1560896/ vnnd das mein 307055 in gleicher proportion gewogen haben/
5592/ vnd 1102: wir haben aber baide mehr gefunden/ nämlich 5760 vnnd
1128. Es ist aber diser vnderschaid der red nicht werth/ dann die communica-
tion
deß Gefässes ist geschehen/ wie der proceß außweiset/ durch die lenge/ also
das der Churfürst auß seinem Gefeß die lenge gesucht/ die ich vbernommen/ vnd
drauß widerumb sein Gefesse gerechnet: Wie leicht kan aber geschehen/ das an
der lenge jedesmals vmb einen halben puncten verfählet worden. Vnnd wann
dann die lenge die der Churfürst angibt/ nicht 95 sondern 94 meiner puncten
geweßt wäre/ so käm das Gefeß 830584/ vnd träffe also mit vns baiden vber-
ein. Was dem Villalpando widerfahren/ sol hernach gemeldet werden: was auch
mir widerfahren könden/ anlangend dise so genaue subtiliteten, ist droben
Non. 81 zufinden/ wiewol ich nicht gern von dem abweiche/ was ich gefunden/
allweil ich zwischen jenen beiden ein mitteles troffen.

93. Lintzer Schuch vnnd Eich mit ein-
ander/ vnd baide mit dem Alt Römischen vnnd

etlichen außländischen verglichen.

MJt der einthailung der Römischen Amphora inn 8
Congios hat es ein besondere glegenheit/ dann wann ein halber Römi-
scher Schuch Vespasiani, das Gesesse gibt zu einem Congio, so folgt
daß derselbe Schuch gantz/ das Gefesse gebe zu einer Amphora.

Wann nu vnser viertel noch acht Achteringe hielte/ wie vor 30 Jahren/
hetten wir auch disen vortl. Weil aber heutigs tags 41 Achteringe auß einem
Emmer gemacht werden/ so lasset vns besehen/ was 41 halbe geben. Multipli-
eir
307055 mit 41/ kommen 12589255/ darvon die Cubische Wurtzel ist
232 vnd 5 achtl/ so groß Villalpandus den Römischen Schuch gibt. SiheLintzer
Eych mit
der alt
Römi-
schen,

da wie nahe vnser Oesterreichischer halber Emmer/ nach Villalpandi Congio
gerechnet/ einer Alt Römischen Amphorae gleich seye. Das sol einem nicht vn-
billich die gedancken machen/ als ob die Eich/ nicht weniger dann droben das
wort Emmer/ von der Römer zeiten her in disen Landen gebliben/ zu sambt der
verknüpffung der Eich mit dem Schuch/ ob wol der Schuch auß vnachtsamkeit
vmb 4 oder 5 puncten/ das ist ein viertl oder ein fünfftl Zolls kürtzer worden.

Dei blosse Oest. Achteringe für sich allein gibt kein anmahnung (nach
dem Würffel) zu dem Schuch/ dann die Cubic Wurtzel von 614110/ ist bey-Lintzer
Eich mmit
dem Lin-
tzer schuch
verglichen

nahe 85/ das wären nicht gar fünffthalbe Zölle. Aber nach der Visierruthen
gibt es schöne verknüpffungen. Anderthalben Lintzer Schuch gehen die Visier
zu eim kleinen Emmer von 40 Achteringen/ drey Schuch zu deren 8/ vnnd 6
Schuch oder ein Klaffter die Visier zu 64 kleinen oder zu 62 s mittern Landt Em-
mern. So man dann den Zoll thailt in 19 puncten/ so geben deren puncten 50
ein halbs seidl/ 100 ein Achteringe/ 200 acht Achtering/ 300/ 27 Achteringe.

Es mag aber ein jede Nation sich besinnen/ ob sie/ wie deß vor obvermelten
Churfürstens meinung geweßt/ jren Schuch (weil deren doch vil vnd mancherley/Churfür-
stens für-
schlag

vnd der Lintzer schuch nicht vber 4 puncten zu kurtz) endern/ vnd nach jhrer Eich
würffelrecht richten könde oder wölle/ oder alle nach dem Alt Römischen schuch
vnd Eich; darvon jetzo mehrers.

Dann
N ij

Schuch mit dem Oeſt. verglichen.
vnnd mit mir einſtimme. Dann wann ſein Waſſer 857375/ hat gewegen
512 drachmas, das iſt 3072 Obolos/ ſo ſolte deß Villalpandi Waſſer
1560896/ vnnd das mein 307055 in gleicher proportion gewogen haben/
5592/ vnd 1102: wir haben aber baide mehr gefunden/ naͤmlich 5760 vnnd
1128. Es iſt aber diſer vnderſchaid der red nicht werth/ dann die communica-
tion
deß Gefaͤſſes iſt geſchehen/ wie der proceß außweiſet/ durch die lenge/ alſo
das der Churfuͤrſt auß ſeinem Gefeß die lenge geſucht/ die ich vbernommen/ vnd
drauß widerumb ſein Gefeſſe gerechnet: Wie leicht kan aber geſchehen/ das an
der lenge jedesmals vmb einen halben puncten verfaͤhlet worden. Vnnd wann
dann die lenge die der Churfuͤrſt angibt/ nicht 95 ſondern 94 meiner puncten
geweßt waͤre/ ſo kaͤm das Gefeß 830584/ vnd traͤffe alſo mit vns baiden vber-
ein. Was dem Villalpando widerfahren/ ſol hernach gemeldet werden: was auch
mir widerfahren koͤnden/ anlangend diſe ſo genaue ſubtiliteten, iſt droben
Nõ. 81 zufinden/ wiewol ich nicht gern von dem abweiche/ was ich gefunden/
allweil ich zwiſchen jenen beiden ein mitteles troffen.

93. Lintzer Schuch vnnd Eich mit ein-
ander/ vnd baide mit dem Alt Roͤmiſchen vnnd

etlichen außlaͤndiſchen verglichen.

MJt der einthailung der Roͤmiſchen Amphora inn 8
Congios hat es ein beſondere glegenheit/ dann wann ein halber Roͤmi-
ſcher Schuch Veſpaſiani, das Geſeſſe gibt zu einem Congio, ſo folgt
daß derſelbe Schuch gantz/ das Gefeſſe gebe zu einer Amphora.

Wann nu vnſer viertel noch acht Achteringe hielte/ wie vor 30 Jahren/
hetten wir auch diſen vortl. Weil aber heutigs tags 41 Achteringe auß einem
Emmer gemacht werden/ ſo laſſet vns beſehen/ was 41 halbe geben. Multipli-
eir
307055 mit 41/ kommen 12589255/ darvon die Cubiſche Wurtzel iſt
232 vnd 5 achtl/ ſo groß Villalpandus den Roͤmiſchen Schuch gibt. SiheLintzer
Eych mit
der alt
Roͤmi-
ſchen,

da wie nahe vnſer Oeſterreichiſcher halber Emmer/ nach Villalpandi Congio
gerechnet/ einer Alt Roͤmiſchen Amphoræ gleich ſeye. Das ſol einem nicht vn-
billich die gedancken machen/ als ob die Eich/ nicht weniger dann droben das
wort Emmer/ von der Roͤmer zeiten her in diſen Landen gebliben/ zu ſambt der
verknuͤpffung der Eich mit dem Schuch/ ob wol der Schuch auß vnachtſamkeit
vmb 4 oder 5 puncten/ das iſt ein viertl oder ein fuͤnfftl Zolls kuͤrtzer worden.

Dei bloſſe Oeſt. Achteringe fuͤr ſich allein gibt kein anmahnung (nach
dem Wuͤrffel) zu dem Schuch/ dann die Cubic Wurtzel von 614110/ iſt bey-Lintzer
Eich m̃it
dem Lin-
tzer ſchuch
verglichẽ

nahe 85/ das waͤren nicht gar fuͤnffthalbe Zoͤlle. Aber nach der Viſierruthen
gibt es ſchoͤne verknuͤpffungen. Anderthalben Lintzer Schuch gehen die Viſier
zu eim kleinen Emmer von 40 Achteringen/ drey Schuch zu deren 8/ vnnd 6
Schuch oder ein Klaffter die Viſier zu 64 kleinẽ oder zu 62 ſ mittern Landt Em-
mern. So man dann den Zoll thailt in 19 puncten/ ſo geben deren puncten 50
ein halbs ſeidl/ 100 ein Achteringe/ 200 acht Achtering/ 300/ 27 Achteringe.

Es mag aber ein jede Nation ſich beſinnen/ ob ſie/ wie deß vor obvermelten
Churfuͤrſtens meinung geweßt/ jren Schuch (weil deren doch vil vñ mancherley/Churfuͤr-
ſtens fuͤr-
ſchlag

vnd der Lintzer ſchuch nicht vber 4 puncten zu kurtz) endern/ vnd nach jhrer Eich
wuͤrffelrecht richten koͤnde oder woͤlle/ oder alle nach dem Alt Roͤmiſchen ſchuch
vnd Eich; darvon jetzo mehrers.

Dann
N ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="99"/><fw place="top" type="header">Schuch mit dem Oe&#x017F;t. verglichen.</fw><lb/>
vnnd mit mir ein&#x017F;timme. Dann wann &#x017F;ein Wa&#x017F;&#x017F;er 857375/ hat gewegen<lb/>
512 <hi rendition="#aq">drachmas,</hi> das i&#x017F;t 3072 <hi rendition="#aq">Obolos</hi>/ &#x017F;o &#x017F;olte deß <hi rendition="#aq">Villalpandi</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
1560896/ vnnd das mein 307055 in gleicher <hi rendition="#aq">proportion</hi> gewogen haben/<lb/>
5592/ vnd 1102: wir haben aber baide mehr gefunden/ na&#x0364;mlich 5760 vnnd<lb/>
1128. Es i&#x017F;t aber di&#x017F;er vnder&#x017F;chaid der red nicht werth/ dann die <hi rendition="#aq">communica-<lb/>
tion</hi> deß Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;es i&#x017F;t ge&#x017F;chehen/ wie der <hi rendition="#aq">proceß</hi> außwei&#x017F;et/ durch die lenge/ al&#x017F;o<lb/>
das der Churfu&#x0364;r&#x017F;t auß &#x017F;einem Gefeß die lenge ge&#x017F;ucht/ die ich vbernommen/ vnd<lb/>
drauß widerumb &#x017F;ein Gefe&#x017F;&#x017F;e gerechnet: Wie leicht kan aber ge&#x017F;chehen/ das an<lb/>
der lenge jedesmals vmb einen halben puncten verfa&#x0364;hlet worden. Vnnd wann<lb/>
dann die lenge die der Churfu&#x0364;r&#x017F;t angibt/ nicht 95 &#x017F;ondern 94 meiner puncten<lb/>
geweßt wa&#x0364;re/ &#x017F;o ka&#x0364;m das Gefeß 830584/ vnd tra&#x0364;ffe al&#x017F;o mit vns baiden vber-<lb/>
ein. Was dem <hi rendition="#aq">Villalpando</hi> widerfahren/ &#x017F;ol hernach gemeldet werden: was auch<lb/>
mir widerfahren ko&#x0364;nden/ anlangend di&#x017F;e &#x017F;o genaue <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtiliteten,</hi> i&#x017F;t droben<lb/>
No&#x0303;. 81 zufinden/ wiewol ich nicht gern von dem abweiche/ was ich gefunden/<lb/>
allweil ich zwi&#x017F;chen jenen beiden ein mitteles troffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">93. Lintzer Schuch vnnd Eich mit ein-<lb/>
ander/ vnd baide mit dem Alt Ro&#x0364;mi&#x017F;chen vnnd</hi><lb/>
etlichen außla&#x0364;ndi&#x017F;chen verglichen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">M</hi>Jt der einthailung der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen</hi><hi rendition="#aq">Amphora</hi><hi rendition="#b">inn 8</hi><lb/><hi rendition="#aq">Congios</hi> hat es ein be&#x017F;ondere glegenheit/ dann wann ein halber Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;cher Schuch <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;pa&#x017F;iani,</hi> das Ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;e gibt zu einem <hi rendition="#aq">Congio,</hi> &#x017F;o folgt<lb/>
daß der&#x017F;elbe Schuch gantz/ das Gefe&#x017F;&#x017F;e gebe zu einer <hi rendition="#aq">Amphora.</hi></p><lb/>
          <p>Wann nu vn&#x017F;er viertel noch acht Achteringe hielte/ wie vor 30 Jahren/<lb/>
hetten wir auch di&#x017F;en vortl. Weil aber heutigs tags 41 Achteringe auß einem<lb/>
Emmer gemacht werden/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et vns be&#x017F;ehen/ was 41 halbe geben. <hi rendition="#aq">Multipli-<lb/>
eir</hi> 307055 mit 41/ kommen 12589255/ darvon die Cubi&#x017F;che Wurtzel i&#x017F;t<lb/>
232 vnd 5 achtl/ &#x017F;o groß <hi rendition="#aq">Villalpandus</hi> den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Schuch gibt. Sihe<note place="right">Lintzer<lb/>
Eych mit<lb/>
der alt<lb/>
Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen,</note><lb/>
da wie nahe vn&#x017F;er Oe&#x017F;terreichi&#x017F;cher halber Emmer/ nach <hi rendition="#aq">Villalpandi Congio</hi><lb/>
gerechnet/ einer Alt Ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Amphoræ</hi> gleich &#x017F;eye. Das &#x017F;ol einem nicht vn-<lb/>
billich die gedancken machen/ als ob die Eich/ nicht weniger dann droben das<lb/>
wort Emmer/ von der Ro&#x0364;mer zeiten her in di&#x017F;en Landen gebliben/ zu &#x017F;ambt der<lb/>
verknu&#x0364;pffung der Eich mit dem Schuch/ ob wol der Schuch auß vnacht&#x017F;amkeit<lb/>
vmb 4 oder 5 puncten/ das i&#x017F;t ein viertl oder ein fu&#x0364;nfftl Zolls ku&#x0364;rtzer worden.</p><lb/>
          <p>Dei blo&#x017F;&#x017F;e Oe&#x017F;t. Achteringe fu&#x0364;r &#x017F;ich allein gibt kein anmahnung (nach<lb/>
dem Wu&#x0364;rffel) zu dem Schuch/ dann die Cubic Wurtzel von 614110/ i&#x017F;t bey-<note place="right">Lintzer<lb/>
Eich m&#x0303;it<lb/>
dem Lin-<lb/>
tzer &#x017F;chuch<lb/>
vergliche&#x0303;</note><lb/>
nahe 85/ das wa&#x0364;ren nicht gar fu&#x0364;nffthalbe Zo&#x0364;lle. Aber nach der Vi&#x017F;ierruthen<lb/>
gibt es &#x017F;cho&#x0364;ne verknu&#x0364;pffungen. Anderthalben Lintzer Schuch gehen die Vi&#x017F;ier<lb/>
zu eim kleinen Emmer von 40 Achteringen/ drey Schuch zu deren 8/ vnnd 6<lb/>
Schuch oder ein Klaffter die Vi&#x017F;ier zu 64 kleine&#x0303; oder zu 62 <hi rendition="#aq">&#x017F;</hi> mittern Landt Em-<lb/>
mern. So man dann den Zoll thailt in 19 puncten/ &#x017F;o geben deren puncten 50<lb/>
ein halbs &#x017F;eidl/ 100 ein Achteringe/ 200 acht Achtering/ 300/ 27 Achteringe.</p><lb/>
          <p>Es mag aber ein jede Nation &#x017F;ich be&#x017F;innen/ ob &#x017F;ie/ wie deß vor obvermelten<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tens meinung geweßt/ jren Schuch (weil deren doch vil vn&#x0303; mancherley/<note place="right">Churfu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tens fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;chlag</note><lb/>
vnd der Lintzer &#x017F;chuch nicht vber 4 puncten zu kurtz) endern/ vnd nach jhrer Eich<lb/>
wu&#x0364;rffelrecht richten ko&#x0364;nde oder wo&#x0364;lle/ oder alle nach dem Alt Ro&#x0364;mi&#x017F;chen &#x017F;chuch<lb/>
vnd Eich; darvon jetzo mehrers.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0103] Schuch mit dem Oeſt. verglichen. vnnd mit mir einſtimme. Dann wann ſein Waſſer 857375/ hat gewegen 512 drachmas, das iſt 3072 Obolos/ ſo ſolte deß Villalpandi Waſſer 1560896/ vnnd das mein 307055 in gleicher proportion gewogen haben/ 5592/ vnd 1102: wir haben aber baide mehr gefunden/ naͤmlich 5760 vnnd 1128. Es iſt aber diſer vnderſchaid der red nicht werth/ dann die communica- tion deß Gefaͤſſes iſt geſchehen/ wie der proceß außweiſet/ durch die lenge/ alſo das der Churfuͤrſt auß ſeinem Gefeß die lenge geſucht/ die ich vbernommen/ vnd drauß widerumb ſein Gefeſſe gerechnet: Wie leicht kan aber geſchehen/ das an der lenge jedesmals vmb einen halben puncten verfaͤhlet worden. Vnnd wann dann die lenge die der Churfuͤrſt angibt/ nicht 95 ſondern 94 meiner puncten geweßt waͤre/ ſo kaͤm das Gefeß 830584/ vnd traͤffe alſo mit vns baiden vber- ein. Was dem Villalpando widerfahren/ ſol hernach gemeldet werden: was auch mir widerfahren koͤnden/ anlangend diſe ſo genaue ſubtiliteten, iſt droben Nõ. 81 zufinden/ wiewol ich nicht gern von dem abweiche/ was ich gefunden/ allweil ich zwiſchen jenen beiden ein mitteles troffen. 93. Lintzer Schuch vnnd Eich mit ein- ander/ vnd baide mit dem Alt Roͤmiſchen vnnd etlichen außlaͤndiſchen verglichen. MJt der einthailung der Roͤmiſchen Amphora inn 8 Congios hat es ein beſondere glegenheit/ dann wann ein halber Roͤmi- ſcher Schuch Veſpaſiani, das Geſeſſe gibt zu einem Congio, ſo folgt daß derſelbe Schuch gantz/ das Gefeſſe gebe zu einer Amphora. Wann nu vnſer viertel noch acht Achteringe hielte/ wie vor 30 Jahren/ hetten wir auch diſen vortl. Weil aber heutigs tags 41 Achteringe auß einem Emmer gemacht werden/ ſo laſſet vns beſehen/ was 41 halbe geben. Multipli- eir 307055 mit 41/ kommen 12589255/ darvon die Cubiſche Wurtzel iſt 232 vnd 5 achtl/ ſo groß Villalpandus den Roͤmiſchen Schuch gibt. Sihe da wie nahe vnſer Oeſterreichiſcher halber Emmer/ nach Villalpandi Congio gerechnet/ einer Alt Roͤmiſchen Amphoræ gleich ſeye. Das ſol einem nicht vn- billich die gedancken machen/ als ob die Eich/ nicht weniger dann droben das wort Emmer/ von der Roͤmer zeiten her in diſen Landen gebliben/ zu ſambt der verknuͤpffung der Eich mit dem Schuch/ ob wol der Schuch auß vnachtſamkeit vmb 4 oder 5 puncten/ das iſt ein viertl oder ein fuͤnfftl Zolls kuͤrtzer worden. Lintzer Eych mit der alt Roͤmi- ſchen, Dei bloſſe Oeſt. Achteringe fuͤr ſich allein gibt kein anmahnung (nach dem Wuͤrffel) zu dem Schuch/ dann die Cubic Wurtzel von 614110/ iſt bey- nahe 85/ das waͤren nicht gar fuͤnffthalbe Zoͤlle. Aber nach der Viſierruthen gibt es ſchoͤne verknuͤpffungen. Anderthalben Lintzer Schuch gehen die Viſier zu eim kleinen Emmer von 40 Achteringen/ drey Schuch zu deren 8/ vnnd 6 Schuch oder ein Klaffter die Viſier zu 64 kleinẽ oder zu 62 ſ mittern Landt Em- mern. So man dann den Zoll thailt in 19 puncten/ ſo geben deren puncten 50 ein halbs ſeidl/ 100 ein Achteringe/ 200 acht Achtering/ 300/ 27 Achteringe. Lintzer Eich m̃it dem Lin- tzer ſchuch verglichẽ Es mag aber ein jede Nation ſich beſinnen/ ob ſie/ wie deß vor obvermelten Churfuͤrſtens meinung geweßt/ jren Schuch (weil deren doch vil vñ mancherley/ vnd der Lintzer ſchuch nicht vber 4 puncten zu kurtz) endern/ vnd nach jhrer Eich wuͤrffelrecht richten koͤnde oder woͤlle/ oder alle nach dem Alt Roͤmiſchen ſchuch vnd Eich; darvon jetzo mehrers. Churfuͤr- ſtens fuͤr- ſchlag Dann N ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/103
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/103>, abgerufen am 04.12.2021.