Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Maassen mit Oest. verglichen.
vnd zugehörungen seind zu den dienstbarn Güetern vnd Höfen/ vnnd mögen
nicht durch verkauff oder Erbfall zu ledigen Grundtstucken gemacht werden/
desthalben es deß auß messens nicht bedarff.

Wann aber doch vnderweillen Spän vnd Stritte fürfallen/ die nicht
wol ohne das ordenliche Feldmessen zu entscheiden/ gebraucht man sich billich
eines gewissen masses.

Die Römer haben ein Iugerum oder Joch ackers geheissen/ das 12
Perticas oder Stangen breitt/ vnd 24 lang gewest: das seind nun 120 schuchRöm.
Feldmessen

breitt vnd 240 lang/ vnnd machen am Feld 28800 gevierter schuch. Jn Wür-
tenberg rechnet man 150 gevierter ruthen in einen Morgen/ deren jede 16 schuchWürten-
bergisches
Feldmenssen

lang vnnd breitt ist/ vnd also 256 gevierter schuch begreifft: das wären 38400
gevierter schuch: dann so rechnet man anderthalb Morgen für ein Jauchart/
Nemlich 57600 gevierter schuch/ das ist gerad zweimal sovil landes als bey
einem Iugero Romano.

Zu Nürmberg thut ein Stuck Ackers/ 200 schuch lang vnnd breitt (das
ist/ 40000 gevierter Schuch groß) ein Iugerum. Zu Franckfurt sollen/ nach
Hulsij anzeig/ 160 gevierter Ruthen/ die da machen 25600 gevierter Schuch/
ein Joch Acker geben.

Demnach so könten auch wir deren Maassen eines brauchen/ vnnd die
28800 gevierte schuch Römischen Maasses in vnser Claffter (die an der leng
6 schuch/ vnnd also am Feld 36 gevierter Schuch hat) eintheilen/ kämen 800
gevierter Klaffter für ein Römisches Joch 40 in die leng vnnd 20 inn die breitte/
oder 1600 für ein Würtembergisches Jauchart/ 40 inn die lenge vnd breitte/
wanns recht vierecket.

Das aber der einfältige sich hütten solle/ das er nicht bloß nach dem eussern
Zaun/ Frid oder Gehäg gehe/ dessen ist Er Non. 69 notdürfftig erinnert: aldaDer aus-
sere vmb-
kraiß
treugt.

zu sehen/ das ein Römisches Joch von 800 Clafftern/ zwey mal so lang als breitt
einen Zaun habe von 120 Clafftern; diser Zaun 120 Claffter lang/ kan gar 1145
gevierter Claffter einfangen/ wann er anderst geordnet wirt/ er kan auch nur 424/
vnnd entlich gar nichts einfangen/ wann man jhne so weit verziehet.

Wie aber auß dem eusserlichen gecirck/ vmbzeunung/ oder Pianta, zu-
rechnen seye/ wieviel Feldes darinen begriffen/ findet sich von Non. 12 biß Non.
23/ sonderlich Non. 16.

Land oder Raiß Maaß ist wie aller orten/ vnd behelt man den Röm.Meilen.
brauch/ das 5 schuch auff einen schrit/ 1000 schritt auff ein wellsche Meilen gezeh-
let wer den/ vnnd vnsere Teutsche Meylen von 4 § in 5 Wellsche mache bißwei-
len auch weniger dann 4 */ oder mehr dann 5/ nach dem es bürgecht oder eben/§ Parasan-
gae Persa-
rum.

vnnd die Plätze/ Flüsse/ Krümmen/ Dörffer/ Schlösser/ Stätt/ oder Märcke* Leucae
Gallorum

anlaittung zum zehlen geben.

95. Oest. Gewicht mit der Eich/ vnd
etlichen außlendischen gewichten ver-

glichen.

OBwol in gantz Teutschland/ meines wissens/ die Marck
in 16 Lot getheilet wirdt/ auß vrsachen die droben Non. 92 außgeführet/Warum
vnser [1]
pfund 32
lot halte.

dahero vnd weil sich etwa vorzeiten befundeu/ das zway Teutsche Marck
auff ein Römisches Pondo gehen/ wir Teutsche jetzo das pfund in 32 Lot theilen/

Vnnd

Maaſſen mit Oeſt. verglichen.
vnd zugehoͤrungen ſeind zu den dienſtbarn Guͤetern vnd Hoͤfen/ vnnd moͤgen
nicht durch verkauff oder Erbfall zu ledigen Grundtſtucken gemacht werden/
deſthalben es deß auß meſſens nicht bedarff.

Wann aber doch vnderweillen Spaͤn vnd Stritte fuͤrfallen/ die nicht
wol ohne das ordenliche Feldmeſſen zu entſcheiden/ gebraucht man ſich billich
eines gewiſſen maſſes.

Die Roͤmer haben ein Iugerum oder Joch ackers geheiſſen/ das 12
Perticas oder Stangen breitt/ vnd 24 lang geweſt: das ſeind nun 120 ſchuchRoͤm.
Feldmeſſẽ

breitt vnd 240 lang/ vnnd machen am Feld 28800 gevierter ſchuch. Jn Wuͤr-
tenberg rechnet man 150 gevierter ruthen in einen Morgen/ deren jede 16 ſchuchWuͤrten-
beꝛgiſches
Feldmẽſſẽ

lang vnnd breitt iſt/ vnd alſo 256 gevierter ſchuch begreifft: das waͤren 38400
gevierter ſchuch: dann ſo rechnet man anderthalb Morgen fuͤr ein Jauchart/
Nemlich 57600 gevierter ſchuch/ das iſt gerad zweimal ſovil landes als bey
einem Iugero Romano.

Zu Nuͤrmberg thut ein Stuck Ackers/ 200 ſchuch lang vnnd breitt (das
iſt/ 40000 gevierter Schuch groß) ein Iugerum. Zu Franckfurt ſollen/ nach
Hulſij anzeig/ 160 gevierter Ruthen/ die da machen 25600 gevierter Schuch/
ein Joch Acker geben.

Demnach ſo koͤnten auch wir deren Maaſſen eines brauchen/ vnnd die
28800 gevierte ſchuch Roͤmiſchen Maaſſes in vnſer Claffter (die an der leng
6 ſchuch/ vnnd alſo am Feld 36 gevierter Schuch hat) eintheilen/ kaͤmen 800
gevierter Klaffter fuͤr ein Roͤmiſches Joch 40 in die leng vnnd 20 inn die breitte/
oder 1600 fuͤr ein Wuͤrtembergiſches Jauchart/ 40 inn die lenge vnd breitte/
wanns recht vierecket.

Das aber der einfaͤltige ſich huͤtten ſolle/ das er nicht bloß nach dem euſſern
Zaun/ Frid oder Gehaͤg gehe/ deſſen iſt Er Nõ. 69 notduͤrfftig erinnert: aldaDer auſ-
ſere vmb-
kraiß
treugt.

zu ſehen/ das ein Roͤmiſches Joch von 800 Clafftern/ zwey mal ſo lang als breitt
einen Zaun habe von 120 Clafftern; diſer Zaun 120 Claffter lang/ kan gar 1145
gevierter Claffter einfangen/ wañ er anderſt geordnet wirt/ er kan auch nur 424/
vnnd entlich gar nichts einfangen/ wann man jhne ſo weit verziehet.

Wie aber auß dem euſſerlichen gecirck/ vmbzeunung/ oder Pianta, zu-
rechnen ſeye/ wieviel Feldes darinen begriffen/ findet ſich von Nõ. 12 biß Nõ.
23/ ſonderlich Nõ. 16.

Land oder Raiß Maaß iſt wie aller orten/ vnd behelt man den Roͤm.Meilen.
brauch/ das 5 ſchuch auff einen ſchrit/ 1000 ſchritt auff ein wellſche Meilen gezeh-
let wer den/ vnnd vnſere Teutſche Meylen von 4 § in 5 Wellſche mache bißwei-
len auch weniger dann 4 */ oder mehr dann 5/ nach dem es buͤrgecht oder eben/§ Paraſan-
gæ Perſa-
rum.

vnnd die Plaͤtze/ Fluͤſſe/ Kruͤm̃en/ Doͤrffer/ Schloͤſſer/ Staͤtt/ oder Maͤrcke* Leucæ
Gallorum

anlaittung zum zehlen geben.

95. Oeſt. Gewicht mit der Eich/ vnd
etlichen außlendiſchen gewichten ver-

glichen.

OBwol in gantz Teutſchland/ meines wiſſens/ die Marck
in 16 Lot getheilet wirdt/ auß vrſachen die droben Nõ. 92 außgefuͤhret/Warum
vnſer [1]
pfund 32
lot halte.

dahero vnd weil ſich etwa vorzeiten befundeu/ das zway Teutſche Marck
auff ein Roͤmiſches Pondo gehen/ wir Teutſche jetzo das pfund in 32 Lot theilen/

Vnnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0107" n="103"/><fw place="top" type="header">Maa&#x017F;&#x017F;en mit Oe&#x017F;t. verglichen.</fw><lb/>
vnd zugeho&#x0364;rungen &#x017F;eind zu den dien&#x017F;tbarn Gu&#x0364;etern vnd Ho&#x0364;fen/ vnnd mo&#x0364;gen<lb/>
nicht durch verkauff oder Erbfall zu ledigen Grundt&#x017F;tucken gemacht werden/<lb/>
de&#x017F;thalben es deß auß me&#x017F;&#x017F;ens nicht bedarff.</p><lb/>
          <p>Wann aber doch vnderweillen Spa&#x0364;n vnd Stritte fu&#x0364;rfallen/ die nicht<lb/>
wol ohne das ordenliche Feldme&#x017F;&#x017F;en zu ent&#x017F;cheiden/ gebraucht man &#x017F;ich billich<lb/>
eines gewi&#x017F;&#x017F;en ma&#x017F;&#x017F;es.</p><lb/>
          <p>Die Ro&#x0364;mer haben ein <hi rendition="#aq">Iugerum</hi> oder Joch ackers gehei&#x017F;&#x017F;en/ das 12<lb/><hi rendition="#aq">Perticas</hi> oder Stangen breitt/ vnd 24 lang gewe&#x017F;t: das &#x017F;eind nun 120 &#x017F;chuch<note place="right">Ro&#x0364;m.<lb/>
Feldme&#x017F;&#x017F;e&#x0303;</note><lb/>
breitt vnd 240 lang/ vnnd machen am Feld 28800 gevierter &#x017F;chuch. Jn Wu&#x0364;r-<lb/>
tenberg rechnet man 150 gevierter ruthen in einen Morgen/ deren jede 16 &#x017F;chuch<note place="right">Wu&#x0364;rten-<lb/>
be&#xA75B;gi&#x017F;ches<lb/>
Feldme&#x0303;&#x017F;&#x017F;e&#x0303;</note><lb/>
lang vnnd breitt i&#x017F;t/ vnd al&#x017F;o 256 gevierter &#x017F;chuch begreifft: das wa&#x0364;ren 38400<lb/>
gevierter &#x017F;chuch: dann &#x017F;o rechnet man anderthalb Morgen fu&#x0364;r ein Jauchart/<lb/>
Nemlich 57600 gevierter &#x017F;chuch/ das i&#x017F;t gerad zweimal &#x017F;ovil landes als bey<lb/>
einem <hi rendition="#aq">Iugero Romano.</hi></p><lb/>
          <p>Zu Nu&#x0364;rmberg thut ein Stuck Ackers/ 200 &#x017F;chuch lang vnnd breitt (das<lb/>
i&#x017F;t/ 40000 gevierter Schuch groß) ein <hi rendition="#aq">Iugerum.</hi> Zu Franckfurt &#x017F;ollen/ nach<lb/><hi rendition="#aq">Hul&#x017F;ij</hi> anzeig/ 160 gevierter Ruthen/ die da machen 25600 gevierter Schuch/<lb/>
ein Joch Acker geben.</p><lb/>
          <p>Demnach &#x017F;o ko&#x0364;nten auch wir deren Maa&#x017F;&#x017F;en eines brauchen/ vnnd die<lb/>
28800 gevierte &#x017F;chuch Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Maa&#x017F;&#x017F;es in vn&#x017F;er Claffter (die an der leng<lb/>
6 &#x017F;chuch/ vnnd al&#x017F;o am Feld 36 gevierter Schuch hat) eintheilen/ ka&#x0364;men 800<lb/>
gevierter Klaffter fu&#x0364;r ein Ro&#x0364;mi&#x017F;ches Joch 40 in die leng vnnd 20 inn die breitte/<lb/>
oder 1600 fu&#x0364;r ein Wu&#x0364;rtembergi&#x017F;ches Jauchart/ 40 inn die lenge vnd breitte/<lb/>
wanns recht vierecket.</p><lb/>
          <p>Das aber der einfa&#x0364;ltige &#x017F;ich hu&#x0364;tten &#x017F;olle/ das er nicht bloß nach dem eu&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Zaun/ Frid oder Geha&#x0364;g gehe/ de&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t Er No&#x0303;. 69 notdu&#x0364;rfftig erinnert: alda<note place="right">Der au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere vmb-<lb/>
kraiß<lb/>
treugt.</note><lb/>
zu &#x017F;ehen/ das ein Ro&#x0364;mi&#x017F;ches Joch von 800 Clafftern/ zwey mal &#x017F;o lang als breitt<lb/>
einen Zaun habe von 120 Clafftern; di&#x017F;er Zaun 120 Claffter lang/ kan gar 1145<lb/>
gevierter Claffter einfangen/ wan&#x0303; er ander&#x017F;t geordnet wirt/ er kan auch nur 424/<lb/>
vnnd entlich gar nichts einfangen/ wann man jhne &#x017F;o weit verziehet.</p><lb/>
          <p>Wie aber auß dem eu&#x017F;&#x017F;erlichen gecirck/ vmbzeunung/ oder <hi rendition="#aq">Pianta,</hi> zu-<lb/>
rechnen &#x017F;eye/ wieviel Feldes darinen begriffen/ findet &#x017F;ich von No&#x0303;. 12 biß No&#x0303;.<lb/>
23/ &#x017F;onderlich No&#x0303;. 16.</p><lb/>
          <p>Land oder Raiß Maaß i&#x017F;t wie aller orten/ vnd behelt man den Ro&#x0364;m.<note place="right">Meilen.</note><lb/>
brauch/ das 5 &#x017F;chuch auff einen &#x017F;chrit/ 1000 &#x017F;chritt auff ein well&#x017F;che Meilen gezeh-<lb/>
let wer den/ vnnd vn&#x017F;ere Teut&#x017F;che Meylen von 4 § in 5 Well&#x017F;che mache bißwei-<lb/>
len auch weniger dann 4 */ oder mehr dann 5/ nach dem es bu&#x0364;rgecht oder eben/<note place="right">§ <hi rendition="#aq">Para&#x017F;an-<lb/>
gæ Per&#x017F;a-<lb/>
rum.</hi></note><lb/>
vnnd die Pla&#x0364;tze/ Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Kru&#x0364;m&#x0303;en/ Do&#x0364;rffer/ Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ Sta&#x0364;tt/ oder Ma&#x0364;rcke<note place="right">* <hi rendition="#aq">Leucæ<lb/>
Gallorum</hi></note><lb/>
anlaittung zum zehlen geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">95. Oe&#x017F;t. Gewicht mit der Eich/ vnd<lb/>
etlichen außlendi&#x017F;chen gewichten ver-</hi><lb/>
glichen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">O</hi>Bwol in gantz Teut&#x017F;chland/ meines wi&#x017F;&#x017F;ens/ die Marck</hi><lb/>
in 16 Lot getheilet wirdt/ auß vr&#x017F;achen die droben No&#x0303;. 92 außgefu&#x0364;hret/<note place="right">Warum<lb/>
vn&#x017F;er <supplied>1</supplied><lb/>
pfund 32<lb/>
lot halte.</note><lb/>
dahero vnd weil &#x017F;ich etwa vorzeiten befundeu/ das zway Teut&#x017F;che Marck<lb/>
auff ein Ro&#x0364;mi&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Pondo</hi> gehen/ wir Teut&#x017F;che jetzo das pfund in 32 Lot theilen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vnnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0107] Maaſſen mit Oeſt. verglichen. vnd zugehoͤrungen ſeind zu den dienſtbarn Guͤetern vnd Hoͤfen/ vnnd moͤgen nicht durch verkauff oder Erbfall zu ledigen Grundtſtucken gemacht werden/ deſthalben es deß auß meſſens nicht bedarff. Wann aber doch vnderweillen Spaͤn vnd Stritte fuͤrfallen/ die nicht wol ohne das ordenliche Feldmeſſen zu entſcheiden/ gebraucht man ſich billich eines gewiſſen maſſes. Die Roͤmer haben ein Iugerum oder Joch ackers geheiſſen/ das 12 Perticas oder Stangen breitt/ vnd 24 lang geweſt: das ſeind nun 120 ſchuch breitt vnd 240 lang/ vnnd machen am Feld 28800 gevierter ſchuch. Jn Wuͤr- tenberg rechnet man 150 gevierter ruthen in einen Morgen/ deren jede 16 ſchuch lang vnnd breitt iſt/ vnd alſo 256 gevierter ſchuch begreifft: das waͤren 38400 gevierter ſchuch: dann ſo rechnet man anderthalb Morgen fuͤr ein Jauchart/ Nemlich 57600 gevierter ſchuch/ das iſt gerad zweimal ſovil landes als bey einem Iugero Romano. Roͤm. Feldmeſſẽ Wuͤrten- beꝛgiſches Feldmẽſſẽ Zu Nuͤrmberg thut ein Stuck Ackers/ 200 ſchuch lang vnnd breitt (das iſt/ 40000 gevierter Schuch groß) ein Iugerum. Zu Franckfurt ſollen/ nach Hulſij anzeig/ 160 gevierter Ruthen/ die da machen 25600 gevierter Schuch/ ein Joch Acker geben. Demnach ſo koͤnten auch wir deren Maaſſen eines brauchen/ vnnd die 28800 gevierte ſchuch Roͤmiſchen Maaſſes in vnſer Claffter (die an der leng 6 ſchuch/ vnnd alſo am Feld 36 gevierter Schuch hat) eintheilen/ kaͤmen 800 gevierter Klaffter fuͤr ein Roͤmiſches Joch 40 in die leng vnnd 20 inn die breitte/ oder 1600 fuͤr ein Wuͤrtembergiſches Jauchart/ 40 inn die lenge vnd breitte/ wanns recht vierecket. Das aber der einfaͤltige ſich huͤtten ſolle/ das er nicht bloß nach dem euſſern Zaun/ Frid oder Gehaͤg gehe/ deſſen iſt Er Nõ. 69 notduͤrfftig erinnert: alda zu ſehen/ das ein Roͤmiſches Joch von 800 Clafftern/ zwey mal ſo lang als breitt einen Zaun habe von 120 Clafftern; diſer Zaun 120 Claffter lang/ kan gar 1145 gevierter Claffter einfangen/ wañ er anderſt geordnet wirt/ er kan auch nur 424/ vnnd entlich gar nichts einfangen/ wann man jhne ſo weit verziehet. Der auſ- ſere vmb- kraiß treugt. Wie aber auß dem euſſerlichen gecirck/ vmbzeunung/ oder Pianta, zu- rechnen ſeye/ wieviel Feldes darinen begriffen/ findet ſich von Nõ. 12 biß Nõ. 23/ ſonderlich Nõ. 16. Land oder Raiß Maaß iſt wie aller orten/ vnd behelt man den Roͤm. brauch/ das 5 ſchuch auff einen ſchrit/ 1000 ſchritt auff ein wellſche Meilen gezeh- let wer den/ vnnd vnſere Teutſche Meylen von 4 § in 5 Wellſche mache bißwei- len auch weniger dann 4 */ oder mehr dann 5/ nach dem es buͤrgecht oder eben/ vnnd die Plaͤtze/ Fluͤſſe/ Kruͤm̃en/ Doͤrffer/ Schloͤſſer/ Staͤtt/ oder Maͤrcke anlaittung zum zehlen geben. Meilen. § Paraſan- gæ Perſa- rum. * Leucæ Gallorum 95. Oeſt. Gewicht mit der Eich/ vnd etlichen außlendiſchen gewichten ver- glichen. OBwol in gantz Teutſchland/ meines wiſſens/ die Marck in 16 Lot getheilet wirdt/ auß vrſachen die droben Nõ. 92 außgefuͤhret/ dahero vnd weil ſich etwa vorzeiten befundeu/ das zway Teutſche Marck auff ein Roͤmiſches Pondo gehen/ wir Teutſche jetzo das pfund in 32 Lot theilen/ Vnnd Warum vnſer 1 pfund 32 lot halte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/107
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/107>, abgerufen am 16.04.2021.