Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
vnd Schießkugel visiren.

Lasarus Ercker lehret diß erkundigen ohne rechnung/ nur mit zulegung
feinen Golds/ vnnd mit abnemung feinen Silbers/ wann es im Wasser empor
stehet/ oder das gegen spil/ wann es im wasser für ziehet/ vnd diß so lang/ biß die
Wag/ baids in- vnnd ausser halb deß Wassers jnnen stehet/ damit also gleich
soviel gesöndertes fein Silber vnd Gold in die eine Schalen komme/ als viel in
der andern eines jeden vermischt lige. Es gehet aber langsam zu/ sonderlich
mit dem offtmahligen abtrücknen.

100. Wie der Visierstab auch auff das
Geschütze vnnd Kugeln von Bley/ Eisen/

Stein vnd Marmeln zugebrauchen.

WJe der Gast/ also der Becher vnnd der Trunck/ ein
schlechter Kellner/ der sich nicht waißt nach eins jeden Gasts humor
zu accommodirn. Derhalben auch dem Visierstab nicht für vbel zu
haben/ ob er sich schon bißweilen ausserhalb deß Kellers vnnd Weinfasses auch
zum ernst brauchen lesset/ vnd auß einem grossen Ganon einen Obder Enserischen
Märtinsberger/ Spitaler/ Eisenärtzter zu Steir abgezogen/ oder auch einen

Staiu Kugel 1. 8. 27. 64. 125. 216. Pfunb
Diameter von 3. 6. 9. 12. 15. 18. Zöllen

Edlen Polnischen Trunck einschenckt.

Weil dann die gemeine Regel ist/ das so schwär ein jede Kugel ist/ halb
so schwär pulvers auff die Ladung gehörig/ so messe mit dem Visierstab den dia-
meter
am Mundloch deß Geschützes. Dann was anlangt die gemeine gleiche
puncten am Staab/ ist zu wissen/ wann ich neme den Cubum von der obermel-
ten Steinkugel diametro 312/ nämlich 30371328/ vnd jne thaile mit dem
Gewicht der 162 pf. vnd 12 lot/ so kommt 187044/ darauß die Cubische wur-
tzel ist 57 vnd ein fünfftl/ das seind 3 Lintzer zölle/ die geben den diameter zu
eim Lintzer pfund harten Lintzerstains/ allerdings wie Brechteler den diameter
eines Pfundstains Nürnberger Gewicht/ 3 Nürnberger oder Lintz Zölle lang
gibt. Wirdt also sein Stein waich/ vnd soviel leichter geweßt sein dann der vn-
serige/ als viel das Nürnberger Gewicht leichter ist/ dann das Lintzer.

Was da anlanget die Wein Eichthailung auff dem Visierstab/ findetSeidlen
vnd gewich
te der Ku-
geln gehen
mit ein-
ander.

sich ein schöne vergleichung/ das die Visier auff anderthalb Achteringe nämlich
114 s. oder 6 seidlen/ geben den diameter auff 8 pfund Stein. Also magstu
sicherlich allwegen 3 seidlen für 4 pfund Stein nehmen/ vnnd vom Marmel-
stein nach meinem Gewicht/ das 26 pfund mehr. Vom Eisen aber nimpt man
allwegen 16 pfund für 5/ vnd machen also allwegen 15 seidlen 64 pfund Eisen/
ein jedes seidl mehr dann 4 pfund. Entlich vom Bley nimbt man 4 vnd einhalbs
oder ein dritthail pfundfür jedes pfund Stain/ darmit gäbe die vister eins jeden
seidls den diameter zu einer Kugel von 6 pfund Bley nach meinem Gewicht.
Anderer Authorum droben Non. 98. angegebene proportiones, weil sie
doch sehr different, laß ich einen jeden/ der lust hat die weil zu kür-
tzen/ selber außforschen/ vnd auff das Oesterreiche
gewicht reducirn.



ENDE.

Erclä-
vnd Schießkugel viſiren.

Laſarus Ercker lehret diß erkundigen ohne rechnung/ nur mit zulegung
feinen Golds/ vnnd mit abnemung feinen Silbers/ wann es im Waſſer empor
ſtehet/ oder das gegen ſpil/ wann es im waſſer fuͤr ziehet/ vnd diß ſo lang/ biß die
Wag/ baids in- vnnd auſſer halb deß Waſſers jnnen ſtehet/ damit alſo gleich
ſoviel geſoͤndertes fein Silber vnd Gold in die eine Schalen komme/ als viel in
der andern eines jeden vermiſcht lige. Es gehet aber langſam zu/ ſonderlich
mit dem offtmahligen abtruͤcknen.

100. Wie der Viſierſtab auch auff das
Geſchuͤtze vnnd Kugeln von Bley/ Eiſen/

Stein vnd Marmeln zugebrauchen.

WJe der Gaſt/ alſo der Becher vnnd der Trunck/ ein
ſchlechter Kellner/ der ſich nicht waißt nach eins jeden Gaſts humor
zu accommodirn. Derhalben auch dem Viſierſtab nicht fuͤr vbel zu
haben/ ob er ſich ſchon bißweilen auſſerhalb deß Kellers vnnd Weinfaſſes auch
zum ernſt brauchen leſſet/ vnd auß einem groſſen Ganon einen Obder Enſeriſchen
Maͤrtinsberger/ Spitaler/ Eiſenaͤrtzter zu Steir abgezogen/ oder auch einen

Staiu Kugel 1. 8. 27. 64. 125. 216. Pfunb
Diameter von 3. 6. 9. 12. 15. 18. Zoͤllen

Edlen Polniſchen Trunck einſchenckt.

Weil dann die gemeine Regel iſt/ das ſo ſchwaͤr ein jede Kugel iſt/ halb
ſo ſchwaͤr pulvers auff die Ladung gehoͤrig/ ſo meſſe mit dem Viſierſtab den dia-
meter
am Mundloch deß Geſchuͤtzes. Dann was anlangt die gemeine gleiche
puncten am Staab/ iſt zu wiſſen/ wann ich neme den Cubum von der obermel-
ten Steinkugel diametro 312/ naͤmlich 30371328/ vnd jne thaile mit dem
Gewicht der 162 pf. vnd 12 lot/ ſo kom̃t 187044/ darauß die Cubiſche wur-
tzel iſt 57 vnd ein fuͤnfftl/ das ſeind 3 Lintzer zoͤlle/ die geben den diameter zu
eim Lintzer pfund harten Lintzerſtains/ allerdings wie Brechteler den diameter
eines Pfundſtains Nuͤrnberger Gewicht/ 3 Nuͤrnberger oder Lintz Zoͤlle lang
gibt. Wirdt alſo ſein Stein waich/ vnd ſoviel leichter geweßt ſein dann der vn-
ſerige/ als viel das Nuͤrnberger Gewicht leichter iſt/ dann das Lintzer.

Was da anlanget die Wein Eichthailung auff dem Viſierſtab/ findetSeidlen
vñ gewich
te der Ku-
geln gehen
mit ein-
ander.

ſich ein ſchoͤne vergleichung/ das die Viſier auff anderthalb Achteringe naͤmlich
114 ſ. oder 6 ſeidlen/ geben den diameter auff 8 pfund Stein. Alſo magſtu
ſicherlich allwegen 3 ſeidlen fuͤr 4 pfund Stein nehmen/ vnnd vom Marmel-
ſtein nach meinem Gewicht/ das 26 pfund mehr. Vom Eiſen aber nimpt man
allwegen 16 pfund fuͤr 5/ vnd machen alſo allwegen 15 ſeidlen 64 pfund Eiſen/
ein jedes ſeidl mehr dann 4 pfund. Entlich vom Bley nimbt man 4 vnd einhalbs
oder ein dritthail pfundfuͤr jedes pfund Stain/ darmit gaͤbe die viſter eins jeden
ſeidls den diameter zu einer Kugel von 6 pfund Bley nach meinem Gewicht.
Anderer Authorum droben Nõ. 98. angegebene proportiones, weil ſie
doch ſehr different, laß ich einen jeden/ der luſt hat die weil zu kuͤr-
tzen/ ſelber außforſchen/ vnd auff das Oeſterreiche
gewicht reducirn.



ENDE.

Erclaͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0117" n="113"/>
            <fw place="top" type="header">vnd Schießkugel vi&#x017F;iren.</fw><lb/>
            <p>La&#x017F;arus Ercker lehret diß erkundigen ohne rechnung/ nur mit zulegung<lb/>
feinen Golds/ vnnd mit abnemung feinen Silbers/ wann es im Wa&#x017F;&#x017F;er empor<lb/>
&#x017F;tehet/ oder das gegen &#x017F;pil/ wann es im wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r ziehet/ vnd diß &#x017F;o lang/ biß die<lb/>
Wag/ baids in- vnnd au&#x017F;&#x017F;er halb deß Wa&#x017F;&#x017F;ers jnnen &#x017F;tehet/ damit al&#x017F;o gleich<lb/>
&#x017F;oviel ge&#x017F;o&#x0364;ndertes fein Silber vnd Gold in die eine Schalen komme/ als viel in<lb/>
der andern eines jeden vermi&#x017F;cht lige. Es gehet aber lang&#x017F;am zu/ &#x017F;onderlich<lb/>
mit dem offtmahligen abtru&#x0364;cknen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">100. Wie der Vi&#x017F;ier&#x017F;tab auch auff das<lb/>
Ge&#x017F;chu&#x0364;tze vnnd Kugeln von Bley/ Ei&#x017F;en/</hi><lb/>
Stein vnd Marmeln zugebrauchen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Je der Ga&#x017F;t/ al&#x017F;o der Becher vnnd der Trunck/ ein</hi><lb/>
&#x017F;chlechter Kellner/ der &#x017F;ich nicht waißt nach eins jeden Ga&#x017F;ts <hi rendition="#aq">humor</hi><lb/>
zu <hi rendition="#aq">accommodirn.</hi> Derhalben auch dem Vi&#x017F;ier&#x017F;tab nicht fu&#x0364;r vbel zu<lb/>
haben/ ob er &#x017F;ich &#x017F;chon bißweilen au&#x017F;&#x017F;erhalb deß Kellers vnnd Weinfa&#x017F;&#x017F;es auch<lb/>
zum ern&#x017F;t brauchen le&#x017F;&#x017F;et/ vnd auß einem gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ganon</hi> einen Obder En&#x017F;eri&#x017F;chen<lb/>
Ma&#x0364;rtinsberger/ Spitaler/ Ei&#x017F;ena&#x0364;rtzter zu Steir abgezogen/ oder auch einen<note place="right"><list><item>Staiu Kugel 1. 8. 27. 64. 125. 216. Pfunb</item><lb/><item><hi rendition="#aq">Diameter</hi> von 3. 6. 9. 12. 15. 18. Zo&#x0364;llen</item></list></note><lb/>
Edlen Polni&#x017F;chen Trunck ein&#x017F;chenckt.</p><lb/>
          <p>Weil dann die gemeine Regel i&#x017F;t/ das &#x017F;o &#x017F;chwa&#x0364;r ein jede Kugel i&#x017F;t/ halb<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chwa&#x0364;r pulvers auff die Ladung geho&#x0364;rig/ &#x017F;o me&#x017F;&#x017F;e mit dem Vi&#x017F;ier&#x017F;tab den <hi rendition="#aq">dia-<lb/>
meter</hi> am Mundloch deß Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes. Dann was anlangt die gemeine gleiche<lb/>
puncten am Staab/ i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ wann ich neme den <hi rendition="#aq">Cubum</hi> von der obermel-<lb/>
ten Steinkugel <hi rendition="#aq">diametro</hi> 312/ na&#x0364;mlich 30371328/ vnd jne thaile mit dem<lb/>
Gewicht der 162 pf. vnd 12 lot/ &#x017F;o kom&#x0303;t 187044/ darauß die Cubi&#x017F;che wur-<lb/>
tzel i&#x017F;t 57 vnd ein fu&#x0364;nfftl/ das &#x017F;eind 3 Lintzer zo&#x0364;lle/ die geben den <hi rendition="#aq">diameter</hi> zu<lb/>
eim Lintzer pfund harten Lintzer&#x017F;tains/ allerdings wie Brechteler den <hi rendition="#aq">diameter</hi><lb/>
eines Pfund&#x017F;tains Nu&#x0364;rnberger Gewicht/ 3 Nu&#x0364;rnberger oder Lintz Zo&#x0364;lle lang<lb/>
gibt. Wirdt al&#x017F;o &#x017F;ein Stein waich/ vnd &#x017F;oviel leichter geweßt &#x017F;ein dann der vn-<lb/>
&#x017F;erige/ als viel das Nu&#x0364;rnberger Gewicht leichter i&#x017F;t/ dann das Lintzer.</p><lb/>
          <p>Was da anlanget die Wein Eichthailung auff dem Vi&#x017F;ier&#x017F;tab/ findet<note place="right">Seidlen<lb/>
vn&#x0303; gewich<lb/>
te der Ku-<lb/>
geln gehen<lb/>
mit ein-<lb/>
ander.</note><lb/>
&#x017F;ich ein &#x017F;cho&#x0364;ne vergleichung/ das die Vi&#x017F;ier auff anderthalb Achteringe na&#x0364;mlich<lb/>
114 <hi rendition="#aq">&#x017F;.</hi> oder 6 &#x017F;eidlen/ geben den <hi rendition="#aq">diameter</hi> auff 8 pfund Stein. Al&#x017F;o mag&#x017F;tu<lb/>
&#x017F;icherlich allwegen 3 &#x017F;eidlen fu&#x0364;r 4 pfund Stein nehmen/ vnnd vom Marmel-<lb/>
&#x017F;tein nach meinem Gewicht/ das 26 pfund mehr. Vom Ei&#x017F;en aber nimpt man<lb/>
allwegen 16 pfund fu&#x0364;r 5/ vnd machen al&#x017F;o allwegen 15 &#x017F;eidlen 64 pfund Ei&#x017F;en/<lb/>
ein jedes &#x017F;eidl mehr dann 4 pfund. Entlich vom Bley nimbt man 4 vnd einhalbs<lb/>
oder ein dritthail pfundfu&#x0364;r jedes pfund Stain/ darmit ga&#x0364;be die vi&#x017F;ter eins jeden<lb/>
&#x017F;eidls den <hi rendition="#aq">diameter</hi> zu einer Kugel von 6 pfund Bley nach meinem Gewicht.<lb/><hi rendition="#c">Anderer <hi rendition="#aq">Authorum</hi> droben No&#x0303;. 98. angegebene <hi rendition="#aq">proportiones,</hi> weil &#x017F;ie<lb/>
doch &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">different,</hi> laß ich einen jeden/ der lu&#x017F;t hat die weil zu ku&#x0364;r-<lb/>
tzen/ &#x017F;elber außfor&#x017F;chen/ vnd auff das Oe&#x017F;terreiche<lb/>
gewicht <hi rendition="#aq">reducirn.</hi></hi></p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">ENDE</hi>.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Ercla&#x0364;-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0117] vnd Schießkugel viſiren. Laſarus Ercker lehret diß erkundigen ohne rechnung/ nur mit zulegung feinen Golds/ vnnd mit abnemung feinen Silbers/ wann es im Waſſer empor ſtehet/ oder das gegen ſpil/ wann es im waſſer fuͤr ziehet/ vnd diß ſo lang/ biß die Wag/ baids in- vnnd auſſer halb deß Waſſers jnnen ſtehet/ damit alſo gleich ſoviel geſoͤndertes fein Silber vnd Gold in die eine Schalen komme/ als viel in der andern eines jeden vermiſcht lige. Es gehet aber langſam zu/ ſonderlich mit dem offtmahligen abtruͤcknen. 100. Wie der Viſierſtab auch auff das Geſchuͤtze vnnd Kugeln von Bley/ Eiſen/ Stein vnd Marmeln zugebrauchen. WJe der Gaſt/ alſo der Becher vnnd der Trunck/ ein ſchlechter Kellner/ der ſich nicht waißt nach eins jeden Gaſts humor zu accommodirn. Derhalben auch dem Viſierſtab nicht fuͤr vbel zu haben/ ob er ſich ſchon bißweilen auſſerhalb deß Kellers vnnd Weinfaſſes auch zum ernſt brauchen leſſet/ vnd auß einem groſſen Ganon einen Obder Enſeriſchen Maͤrtinsberger/ Spitaler/ Eiſenaͤrtzter zu Steir abgezogen/ oder auch einen Edlen Polniſchen Trunck einſchenckt. Staiu Kugel 1. 8. 27. 64. 125. 216. Pfunb Diameter von 3. 6. 9. 12. 15. 18. Zoͤllen Weil dann die gemeine Regel iſt/ das ſo ſchwaͤr ein jede Kugel iſt/ halb ſo ſchwaͤr pulvers auff die Ladung gehoͤrig/ ſo meſſe mit dem Viſierſtab den dia- meter am Mundloch deß Geſchuͤtzes. Dann was anlangt die gemeine gleiche puncten am Staab/ iſt zu wiſſen/ wann ich neme den Cubum von der obermel- ten Steinkugel diametro 312/ naͤmlich 30371328/ vnd jne thaile mit dem Gewicht der 162 pf. vnd 12 lot/ ſo kom̃t 187044/ darauß die Cubiſche wur- tzel iſt 57 vnd ein fuͤnfftl/ das ſeind 3 Lintzer zoͤlle/ die geben den diameter zu eim Lintzer pfund harten Lintzerſtains/ allerdings wie Brechteler den diameter eines Pfundſtains Nuͤrnberger Gewicht/ 3 Nuͤrnberger oder Lintz Zoͤlle lang gibt. Wirdt alſo ſein Stein waich/ vnd ſoviel leichter geweßt ſein dann der vn- ſerige/ als viel das Nuͤrnberger Gewicht leichter iſt/ dann das Lintzer. Was da anlanget die Wein Eichthailung auff dem Viſierſtab/ findet ſich ein ſchoͤne vergleichung/ das die Viſier auff anderthalb Achteringe naͤmlich 114 ſ. oder 6 ſeidlen/ geben den diameter auff 8 pfund Stein. Alſo magſtu ſicherlich allwegen 3 ſeidlen fuͤr 4 pfund Stein nehmen/ vnnd vom Marmel- ſtein nach meinem Gewicht/ das 26 pfund mehr. Vom Eiſen aber nimpt man allwegen 16 pfund fuͤr 5/ vnd machen alſo allwegen 15 ſeidlen 64 pfund Eiſen/ ein jedes ſeidl mehr dann 4 pfund. Entlich vom Bley nimbt man 4 vnd einhalbs oder ein dritthail pfundfuͤr jedes pfund Stain/ darmit gaͤbe die viſter eins jeden ſeidls den diameter zu einer Kugel von 6 pfund Bley nach meinem Gewicht. Anderer Authorum droben Nõ. 98. angegebene proportiones, weil ſie doch ſehr different, laß ich einen jeden/ der luſt hat die weil zu kuͤr- tzen/ ſelber außforſchen/ vnd auff das Oeſterreiche gewicht reducirn. Seidlen vñ gewich te der Ku- geln gehen mit ein- ander. ENDE. Erclaͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/117
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/117>, abgerufen am 16.04.2021.