Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Visier Büchlein.

Merck die vrsach warumb die lenge der Bögen im Täfelein nur halb zu-
finden seye. Dann es seind dise ziffern vnd gar lange zahlen nit fürnemblich auff
die lenge der Bögen angesehen/ sondern auff das Feld in einem Circkel/ vnnd
Circkelzaan/ theils auch auff die eusserliche rundung an einer Kugel vnd auff der-
selben vollen Leib/ desthalben haben sie auch mit so vilen ziffern erlengert werden
müssen/ weil der Leib allezeit dreymal vnd das Feld zweymal sovil ziffer brauchet/
als der halbe diameter.

Bißhero ist gehandelt worden von solchen zahlen die alle nur lang bedeut-
ten/ es verhelt sich aber auch mit der andern sorten oder zweyfaltigem Maaß vnd
jhren zahlen also: dann ich kan gleichsfals die Regel detri also brauchen/ ein vie-
rung 14 gibt jhres Circkels feld 11 wie folgen wirdt/ was gibt die vierung 400
jhrem Circkel/ folgt 314 solcher kleiner vnd gleicher Felder.

Also auch mit der dritten Sorten/ oder dreyfaltigen maß/ wann ein wirf-
fel helt 21 pfunde/ so helt die Kugel im wirffel 11 pfund/ wann dann ein groß qua-
derstuck hielte 8000 pfund/ wievil wurde daran bleiben/ wann mans zur Kugel
hawen solte? folgt durch detri 4189 pfund. Dann das gewicht/ wie gesagt/ folget
her auß der jnnerlichen fülle/ gehört derhalben vnder die dryfache raumliche maß.

Es gilt aber die Regel detri auch weiter in etlichen fällen/ da die zahlen so
da lang/ vnd die so da lang vnd brait/ oder lang brait vnd hoch bedeuten/ vnder-
einander gemischet werden. Dann es kan ein kleines Corpus so offt in einem gros-
sen/ jenem ehnlichen/ stecken/ als offt sonsten etwa ein lenge in einer andern lenge
begriffen ist. Wann ich dann weiß das ein bekanter Leib sich helt gegen einem
andern Leib/ wie auß zwoen bekanten linien oder feldern eins gegen dem andern:
dann so mag ich wol sprechen durch detri: die eine lini gibt ein solche lini/ was
gibt das bekante Corpus/ folgt im facit das andere Corpus das ich hab rechnen
sollen.

Aber hie ist zu wissen/ das solche linien nicht seyen baiden Leibern gleichge-
nennete linien/ sondern sie seind für sich selber/ oder ob sie schon in baiden raumli-
chen Leibern stehen/ so stehen sie doch nit an gleichen einander ehnlichen orten. Als
in zweyen Kugeln/ wann die eine lini were der diameter zu der grossen Kugel/ so
wirt die andere gewißlich nicht der diameter zu der kleinern Kugel gantz sein/ son-
dern eintweder nur ein stuck daran/ oder auff einer seiten stehen.

13. Das die Sorten vnder einander ver-
menget/ sich nicht in die Regel detrischicken/

ohne sonderliche vortheil.

WAnn aber die eine zahl von der Feldung gemeint/ die
andere vom Zaun darzu/ oder die eine von der Wand/ die andere vom
jnnerlichen Raum/ die eine von der Hautt/ die andere vom Gewichtz
die eine von der geraden höch oder dicke/ die ander von dem Leib oder Fülle/ so
das ein jede Sorten der einfachen oder zwifachen Maaß gegen seiner dryfachen
Maaß in gleicher würden gehalten werde: als zwo Kugeln/ vnd von jederen der
diameter gantz/ Jtem zwen Cubi vnd von einem jeden sein leng oder seiten/ dann
so gilt nicht die Regel detri, sondern vilmehr einsmals die Regel decinquem vnd
andern mals die Regel desept, also zu reden; vnder weilen baide vndereinander
vermischet.

Der
B ij
Viſier Buͤchlein.

Merck die vrſach warumb die lenge der Boͤgen im Taͤfelein nur halb zu-
finden ſeye. Dann es ſeind diſe ziffern vnd gar lange zahlen nit fuͤrnemblich auff
die lenge der Boͤgen angeſehen/ ſondern auff das Feld in einem Circkel/ vnnd
Circkelzaan/ theils auch auff die euſſerliche rundung an einer Kugel vnd auff der-
ſelben vollen Leib/ deſthalben haben ſie auch mit ſo vilen ziffern erlengert werden
muͤſſen/ weil der Leib allezeit dreymal vnd das Feld zweymal ſovil ziffer brauchet/
als der halbe diameter.

Bißhero iſt gehandelt worden von ſolchen zahlen die alle nur lang bedeut-
ten/ es verhelt ſich aber auch mit der andern ſorten oder zweyfaltigem Maaß vnd
jhren zahlen alſo: dann ich kan gleichsfals die Regel detri alſo brauchen/ ein vie-
rung 14 gibt jhres Circkels feld 11 wie folgen wirdt/ was gibt die vierung 400
jhrem Circkel/ folgt 314 ſolcher kleiner vnd gleicher Felder.

Alſo auch mit der dritten Sorten/ oder dreyfaltigen maß/ wann ein wirf-
fel helt 21 pfunde/ ſo helt die Kugel im wirffel 11 pfund/ wann dann ein groß qua-
derſtuck hielte 8000 pfund/ wievil wurde daran bleiben/ wann mans zur Kugel
hawen ſolte? folgt durch detri 4189 pfund. Dan̄ das gewicht/ wie geſagt/ folget
her auß der jnnerlichen fuͤlle/ gehoͤrt derhalben vnder die dryfache raumliche maß.

Es gilt aber die Regel detri auch weiter in etlichen faͤllen/ da die zahlen ſo
da lang/ vnd die ſo da lang vnd brait/ oder lang brait vnd hoch bedeuten/ vnder-
einander gemiſchet werden. Dann es kan ein kleines Corpus ſo offt in einem groſ-
ſen/ jenem ehnlichen/ ſtecken/ als offt ſonſten etwa ein lenge in einer andern lenge
begriffen iſt. Wann ich dann weiß das ein bekanter Leib ſich helt gegen einem
andern Leib/ wie auß zwoen bekanten linien oder feldern eins gegen dem andern:
dann ſo mag ich wol ſprechen durch detri: die eine lini gibt ein ſolche lini/ was
gibt das bekante Corpus/ folgt im facit das andere Corpus das ich hab rechnen
ſollen.

Aber hie iſt zu wiſſen/ das ſolche linien nicht ſeyen baiden Leibern gleichge-
nennete linien/ ſondern ſie ſeind fuͤr ſich ſelber/ oder ob ſie ſchon in baiden raumli-
chen Leibern ſtehen/ ſo ſtehen ſie doch nit an gleichen einander ehnlichen orten. Als
in zweyen Kugeln/ wann die eine lini were der diameter zu der groſſen Kugel/ ſo
wirt die andere gewißlich nicht der diameter zu der kleinern Kugel gantz ſein/ ſon-
dern eintweder nur ein ſtuck daran/ oder auff einer ſeiten ſtehen.

13. Das die Sorten vnder einander ver-
menget/ ſich nicht in die Regel detriſchicken/

ohne ſonderliche vortheil.

WAnn aber die eine zahl von der Feldung gemeint/ die
andere vom Zaun darzu/ oder die eine von der Wand/ die andere vom
jnnerlichen Raum/ die eine von der Hautt/ die andere vom Gewichtz
die eine von der geraden hoͤch oder dicke/ die ander von dem Leib oder Fuͤlle/ ſo
das ein jede Sorten der einfachen oder zwifachen Maaß gegen ſeiner dryfachen
Maaß in gleicher wuͤrden gehalten werde: als zwo Kugeln/ vnd von jederen der
diameter gantz/ Jtem zwen Cubi vnd von einem jeden ſein leng oder ſeiten/ dann
ſo gilt nicht die Regel detri, ſondern vilmehr einsmals die Regel decinquem vnd
andern mals die Regel deſept, alſo zu reden; vnder weilen baide vndereinander
vermiſchet.

Der
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="11"/>
            <fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
            <p>Merck die vr&#x017F;ach warumb die lenge der Bo&#x0364;gen im Ta&#x0364;felein nur halb zu-<lb/>
finden &#x017F;eye. Dann es &#x017F;eind di&#x017F;e ziffern vnd gar lange zahlen nit fu&#x0364;rnemblich auff<lb/>
die lenge der Bo&#x0364;gen ange&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern auff das Feld in einem Circkel/ vnnd<lb/>
Circkelzaan/ theils auch auff die eu&#x017F;&#x017F;erliche rundung an einer Kugel vnd auff der-<lb/>
&#x017F;elben vollen Leib/ de&#x017F;thalben haben &#x017F;ie auch mit &#x017F;o vilen ziffern erlengert werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ weil der Leib allezeit dreymal vnd das Feld zweymal &#x017F;ovil ziffer brauchet/<lb/>
als der halbe <hi rendition="#aq">diameter.</hi></p><lb/>
            <p>Bißhero i&#x017F;t gehandelt worden von &#x017F;olchen zahlen die alle nur lang bedeut-<lb/>
ten/ es verhelt &#x017F;ich aber auch mit der andern &#x017F;orten oder zweyfaltigem Maaß vnd<lb/>
jhren zahlen al&#x017F;o: dann ich kan gleichsfals die Regel <hi rendition="#aq">detri</hi> al&#x017F;o brauchen/ ein vie-<lb/>
rung 14 gibt jhres Circkels feld 11 wie folgen wirdt/ was gibt die vierung 400<lb/>
jhrem Circkel/ folgt 314 &#x017F;olcher kleiner vnd gleicher Felder.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o auch mit der dritten Sorten/ oder dreyfaltigen maß/ wann ein wirf-<lb/>
fel helt 21 pfunde/ &#x017F;o helt die Kugel im wirffel 11 pfund/ wann dann ein groß qua-<lb/>
der&#x017F;tuck hielte 8000 pfund/ wievil wurde daran bleiben/ wann mans zur Kugel<lb/>
hawen &#x017F;olte? folgt durch <hi rendition="#aq">detri</hi> 4189 pfund. Dan&#x0304; das gewicht/ wie ge&#x017F;agt/ folget<lb/>
her auß der jnnerlichen fu&#x0364;lle/ geho&#x0364;rt derhalben vnder die dryfache raumliche maß.</p><lb/>
            <p>Es gilt aber die Regel <hi rendition="#aq">detri</hi> auch weiter in etlichen fa&#x0364;llen/ da die zahlen &#x017F;o<lb/>
da lang/ vnd die &#x017F;o da lang vnd brait/ oder lang brait vnd hoch bedeuten/ vnder-<lb/>
einander gemi&#x017F;chet werden. Dann es kan ein kleines Corpus &#x017F;o offt in einem gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ jenem ehnlichen/ &#x017F;tecken/ als offt &#x017F;on&#x017F;ten etwa ein lenge in einer andern lenge<lb/>
begriffen i&#x017F;t. Wann ich dann weiß das ein bekanter Leib &#x017F;ich helt gegen einem<lb/>
andern Leib/ wie auß zwoen bekanten linien oder feldern eins gegen dem andern:<lb/>
dann &#x017F;o mag ich wol &#x017F;prechen durch <hi rendition="#aq">detri:</hi> die eine lini gibt ein &#x017F;olche lini/ was<lb/>
gibt das bekante Corpus/ folgt im facit das andere Corpus das ich hab rechnen<lb/>
&#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Aber hie i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;olche linien nicht &#x017F;eyen baiden Leibern gleichge-<lb/>
nennete linien/ &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;eind fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber/ oder ob &#x017F;ie &#x017F;chon in baiden raumli-<lb/>
chen Leibern &#x017F;tehen/ &#x017F;o &#x017F;tehen &#x017F;ie doch nit an gleichen einander ehnlichen orten. Als<lb/>
in zweyen Kugeln/ wann die eine lini were der <hi rendition="#aq">diameter</hi> zu der gro&#x017F;&#x017F;en Kugel/ &#x017F;o<lb/>
wirt die andere gewißlich nicht der <hi rendition="#aq">diameter</hi> zu der kleinern Kugel gantz &#x017F;ein/ &#x017F;on-<lb/>
dern eintweder nur ein &#x017F;tuck daran/ oder auff einer &#x017F;eiten &#x017F;tehen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">13. Das die Sorten vnder einander ver-<lb/>
menget/ &#x017F;ich nicht in die Regel detri&#x017F;chicken/</hi><lb/>
ohne &#x017F;onderliche vortheil.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Ann aber die eine zahl von der Feldung gemeint/ die</hi><lb/>
andere vom Zaun darzu/ oder die eine von der Wand/ die andere vom<lb/>
jnnerlichen Raum/ die eine von der Hautt/ die andere vom Gewichtz<lb/>
die eine von der geraden ho&#x0364;ch oder dicke/ die ander von dem Leib oder Fu&#x0364;lle/ &#x017F;o<lb/>
das ein jede Sorten der einfachen oder zwifachen Maaß gegen &#x017F;einer dryfachen<lb/>
Maaß in gleicher wu&#x0364;rden gehalten werde: als zwo Kugeln/ vnd von jederen der<lb/><hi rendition="#aq">diameter</hi> gantz/ Jtem zwen <hi rendition="#aq">Cubi</hi> vnd von einem jeden &#x017F;ein leng oder &#x017F;eiten/ dann<lb/>
&#x017F;o gilt nicht die Regel <hi rendition="#aq">detri,</hi> &#x017F;ondern vilmehr einsmals die Regel <hi rendition="#aq">decinquem</hi> vnd<lb/>
andern mals die Regel <hi rendition="#aq">de&#x017F;ept,</hi> al&#x017F;o zu reden; vnder weilen baide vndereinander<lb/>
vermi&#x017F;chet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0015] Viſier Buͤchlein. Merck die vrſach warumb die lenge der Boͤgen im Taͤfelein nur halb zu- finden ſeye. Dann es ſeind diſe ziffern vnd gar lange zahlen nit fuͤrnemblich auff die lenge der Boͤgen angeſehen/ ſondern auff das Feld in einem Circkel/ vnnd Circkelzaan/ theils auch auff die euſſerliche rundung an einer Kugel vnd auff der- ſelben vollen Leib/ deſthalben haben ſie auch mit ſo vilen ziffern erlengert werden muͤſſen/ weil der Leib allezeit dreymal vnd das Feld zweymal ſovil ziffer brauchet/ als der halbe diameter. Bißhero iſt gehandelt worden von ſolchen zahlen die alle nur lang bedeut- ten/ es verhelt ſich aber auch mit der andern ſorten oder zweyfaltigem Maaß vnd jhren zahlen alſo: dann ich kan gleichsfals die Regel detri alſo brauchen/ ein vie- rung 14 gibt jhres Circkels feld 11 wie folgen wirdt/ was gibt die vierung 400 jhrem Circkel/ folgt 314 ſolcher kleiner vnd gleicher Felder. Alſo auch mit der dritten Sorten/ oder dreyfaltigen maß/ wann ein wirf- fel helt 21 pfunde/ ſo helt die Kugel im wirffel 11 pfund/ wann dann ein groß qua- derſtuck hielte 8000 pfund/ wievil wurde daran bleiben/ wann mans zur Kugel hawen ſolte? folgt durch detri 4189 pfund. Dan̄ das gewicht/ wie geſagt/ folget her auß der jnnerlichen fuͤlle/ gehoͤrt derhalben vnder die dryfache raumliche maß. Es gilt aber die Regel detri auch weiter in etlichen faͤllen/ da die zahlen ſo da lang/ vnd die ſo da lang vnd brait/ oder lang brait vnd hoch bedeuten/ vnder- einander gemiſchet werden. Dann es kan ein kleines Corpus ſo offt in einem groſ- ſen/ jenem ehnlichen/ ſtecken/ als offt ſonſten etwa ein lenge in einer andern lenge begriffen iſt. Wann ich dann weiß das ein bekanter Leib ſich helt gegen einem andern Leib/ wie auß zwoen bekanten linien oder feldern eins gegen dem andern: dann ſo mag ich wol ſprechen durch detri: die eine lini gibt ein ſolche lini/ was gibt das bekante Corpus/ folgt im facit das andere Corpus das ich hab rechnen ſollen. Aber hie iſt zu wiſſen/ das ſolche linien nicht ſeyen baiden Leibern gleichge- nennete linien/ ſondern ſie ſeind fuͤr ſich ſelber/ oder ob ſie ſchon in baiden raumli- chen Leibern ſtehen/ ſo ſtehen ſie doch nit an gleichen einander ehnlichen orten. Als in zweyen Kugeln/ wann die eine lini were der diameter zu der groſſen Kugel/ ſo wirt die andere gewißlich nicht der diameter zu der kleinern Kugel gantz ſein/ ſon- dern eintweder nur ein ſtuck daran/ oder auff einer ſeiten ſtehen. 13. Das die Sorten vnder einander ver- menget/ ſich nicht in die Regel detriſchicken/ ohne ſonderliche vortheil. WAnn aber die eine zahl von der Feldung gemeint/ die andere vom Zaun darzu/ oder die eine von der Wand/ die andere vom jnnerlichen Raum/ die eine von der Hautt/ die andere vom Gewichtz die eine von der geraden hoͤch oder dicke/ die ander von dem Leib oder Fuͤlle/ ſo das ein jede Sorten der einfachen oder zwifachen Maaß gegen ſeiner dryfachen Maaß in gleicher wuͤrden gehalten werde: als zwo Kugeln/ vnd von jederen der diameter gantz/ Jtem zwen Cubi vnd von einem jeden ſein leng oder ſeiten/ dann ſo gilt nicht die Regel detri, ſondern vilmehr einsmals die Regel decinquem vnd andern mals die Regel deſept, alſo zu reden; vnder weilen baide vndereinander vermiſchet. Der B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/15
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/15>, abgerufen am 15.05.2021.