Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Oesterreichisches Wein-

Wann nun ein halbierte Kugel were/ vnnd auff jhrem Circkelrunden bo-
[Abbildung] den stünde ein
Kegel wie hie
zusehen/ der
biß an den wür-
bel D reichete.
Es striche aber
ausserhalb ein
Die 5 Fi-
gur.
anderer Kegel
an die Kugel/
der dem jnnern
gleich sehe/ nem
lich baide recht
winckelig we-
ren: So ist deß
Feldes am jn-
nern Kegel halb
so viel/ als deß
[Abbildung] am eussern.

Zu vergleichen aber das Dach gegen dem Boden
wann der Kegel winckelrecht/ so duplir den Boden/ such
die Wurtzel davon/ also kombt dir das Feld am tach deß
Kegels/ ohne abmessung der lähn.

20. Vom gantz runden Feld
vmb die Kugel.

AVssen vmb die Kugel herumb ist vier-
mal so viel rundes Feldes/ als jnnen am Circkel-
runden schnitt/ wann man die Kugel mit einer flä-
che BDCL durchs Centrum A enzwey schneidet.

Exempel. Die Erdkugel ist 1720 teutscher Meilen
dick/ helt derohälben am schnitt durchs mittel 23 mal hundert
tausent gevierter Meilen/ vnd ist aussen herumb 92 mal hun-
dert tausent vierecketer meilen breit.

Ein anders. Der Mond ist 400 teutscher meilen dick/
helt also jnnen am Circkelrunden schnitt bey einhundert tau-
sent/ vnd ferners fünff vnd zweintzig tausent teutscher gevier-
Die 6.
vnnd 7.
Figur.
ter meilen/ diß viermal genommen/ macht fünff mal hundert
[Abbildung] tausent teutscher gevierter meilen aussen he-
rumb/ da gehöreten nun auch erliche vil par
Ochsen zu/ soviel Feldes zu bawen/ wann
gleich das halbe thail Wasser ware.

21. Vom runden Feld deß
Kugelschnitzes.

EJn Kugel nit eben allein
durchs Centrum-sondern auff der
seyten geköpfft: wie hioben zusehen
bey HKD, da setz den einen Fuß deß Cir-

ckels
Oeſterreichiſches Wein-

Wann nun ein halbierte Kugel were/ vnnd auff jhrem Circkelrunden bo-
[Abbildung] den ſtuͤnde ein
Kegel wie hie
zuſehen/ der
biß an den wuͤꝛ-
bel D reichete.
Es ſtriche aber
auſſerhalb ein
Die 5 Fi-
gur.
anderer Kegel
an die Kugel/
der dem jnnern
gleich ſehe/ nem
lich baide recht
winckelig we-
ren: So iſt deß
Feldes am jn-
neꝛn Kegel halb
ſo viel/ als deß
[Abbildung] am euſſern.

Zu vergleichen aber das Dach gegen dem Boden
wann der Kegel winckelrecht/ ſo duplir den Boden/ ſuch
die Wurtzel davon/ alſo kombt dir das Feld am tach deß
Kegels/ ohne abmeſſung der laͤhn.

20. Vom gantz runden Feld
vmb die Kugel.

AVſſen vmb die Kugel herumb iſt vier-
mal ſo viel rundes Feldes/ als jnnen am Circkel-
runden ſchnitt/ wann man die Kugel mit einer flaͤ-
che BDCL durchs Centrum A enzwey ſchneidet.

Exempel. Die Erdkugel iſt 1720 teutſcher Meilen
dick/ helt derohaͤlben am ſchnitt durchs mittel 23 mal hundert
tauſent gevierter Meilen/ vnd iſt auſſen herumb 92 mal hun-
dert tauſent vierecketer meilen breit.

Ein anders. Der Mond iſt 400 teutſcher meilen dick/
helt alſo jnnen am Circkelrunden ſchnitt bey einhundert tau-
ſent/ vnd ferners fuͤnff vnd zweintzig tauſent teutſcher gevier-
Die 6.
vnnd 7.
Figur.
ter meilen/ diß viermal genommen/ macht fuͤnff mal hundert
[Abbildung] tauſent teutſcher gevierter meilen auſſen he-
rumb/ da gehoͤreten nun auch erliche vil par
Ochſen zu/ ſoviel Feldes zu bawen/ wann
gleich das halbe thail Waſſer wåre.

21. Vom runden Feld deß
Kugelſchnitzes.

EJn Kugel nit eben allein
durchs Centrum-ſondern auff der
ſeyten gekoͤpfft: wie hioben zuſehen
bey HKD, da ſetz den einen Fuß deß Cir-

ckels
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0024" n="20"/>
          <fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein-</fw><lb/>
          <p>Wann nun ein halbierte Kugel were/ vnnd auff jhrem Circkelrunden bo-<lb/><figure/> den &#x017F;tu&#x0364;nde ein<lb/>
Kegel wie hie<lb/>
zu&#x017F;ehen/ der<lb/>
biß an den wu&#x0364;&#xA75B;-<lb/>
bel <hi rendition="#aq">D</hi> reichete.<lb/>
Es &#x017F;triche aber<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erhalb ein<lb/><note place="left">Die 5 Fi-<lb/>
gur.</note>anderer Kegel<lb/>
an die Kugel/<lb/>
der dem jnnern<lb/>
gleich &#x017F;ehe/ nem<lb/>
lich baide recht<lb/>
winckelig we-<lb/>
ren: So i&#x017F;t deß<lb/>
Feldes am jn-<lb/>
ne&#xA75B;n Kegel halb<lb/>
&#x017F;o viel/ als deß<lb/><figure/> am eu&#x017F;&#x017F;ern.</p><lb/>
          <p>Zu vergleichen aber das Dach gegen dem Boden<lb/>
wann der Kegel winckelrecht/ &#x017F;o duplir den Boden/ &#x017F;uch<lb/>
die Wurtzel davon/ al&#x017F;o kombt dir das Feld am tach deß<lb/>
Kegels/ ohne abme&#x017F;&#x017F;ung der la&#x0364;hn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">20. Vom gantz runden Feld<lb/>
vmb die Kugel.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>V&#x017F;&#x017F;en vmb die Kugel herumb i&#x017F;t vier-</hi><lb/>
mal &#x017F;o viel rundes Feldes/ als jnnen am Circkel-<lb/>
runden &#x017F;chnitt/ wann man die Kugel mit einer fla&#x0364;-<lb/>
che <hi rendition="#aq">BDCL</hi> durchs <hi rendition="#aq">Centrum A</hi> enzwey &#x017F;chneidet.</p><lb/>
          <p>Exempel. Die Erdkugel i&#x017F;t 1720 teut&#x017F;cher Meilen<lb/>
dick/ helt deroha&#x0364;lben am &#x017F;chnitt durchs mittel 23 mal hundert<lb/>
tau&#x017F;ent gevierter Meilen/ vnd i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;en herumb 92 mal hun-<lb/>
dert tau&#x017F;ent vierecketer meilen breit.</p><lb/>
          <p>Ein anders. Der Mond i&#x017F;t 400 teut&#x017F;cher meilen dick/<lb/>
helt al&#x017F;o jnnen am Circkelrunden &#x017F;chnitt bey einhundert tau-<lb/>
&#x017F;ent/ vnd ferners fu&#x0364;nff vnd zweintzig tau&#x017F;ent teut&#x017F;cher gevier-<lb/><note place="left">Die 6.<lb/>
vnnd 7.<lb/>
Figur.</note>ter meilen/ diß viermal genommen/ macht fu&#x0364;nff mal hundert<lb/><figure/> tau&#x017F;ent teut&#x017F;cher gevierter meilen au&#x017F;&#x017F;en he-<lb/>
rumb/ da geho&#x0364;reten nun auch erliche vil par<lb/>
Och&#x017F;en zu/ &#x017F;oviel Feldes zu bawen/ wann<lb/>
gleich das halbe thail Wa&#x017F;&#x017F;er wåre.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">21. Vom runden Feld deß</hi><lb/>
Kugel&#x017F;chnitzes.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>Jn Kugel nit eben allein</hi><lb/>
durchs <hi rendition="#aq">Centrum</hi>-&#x017F;ondern auff der<lb/>
&#x017F;eyten geko&#x0364;pfft: wie hioben zu&#x017F;ehen<lb/>
bey <hi rendition="#aq">HKD,</hi> da &#x017F;etz den einen Fuß deß Cir-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ckels</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0024] Oeſterreichiſches Wein- Wann nun ein halbierte Kugel were/ vnnd auff jhrem Circkelrunden bo- [Abbildung] den ſtuͤnde ein Kegel wie hie zuſehen/ der biß an den wuͤꝛ- bel D reichete. Es ſtriche aber auſſerhalb ein anderer Kegel an die Kugel/ der dem jnnern gleich ſehe/ nem lich baide recht winckelig we- ren: So iſt deß Feldes am jn- neꝛn Kegel halb ſo viel/ als deß [Abbildung] am euſſern. Die 5 Fi- gur. Zu vergleichen aber das Dach gegen dem Boden wann der Kegel winckelrecht/ ſo duplir den Boden/ ſuch die Wurtzel davon/ alſo kombt dir das Feld am tach deß Kegels/ ohne abmeſſung der laͤhn. 20. Vom gantz runden Feld vmb die Kugel. AVſſen vmb die Kugel herumb iſt vier- mal ſo viel rundes Feldes/ als jnnen am Circkel- runden ſchnitt/ wann man die Kugel mit einer flaͤ- che BDCL durchs Centrum A enzwey ſchneidet. Exempel. Die Erdkugel iſt 1720 teutſcher Meilen dick/ helt derohaͤlben am ſchnitt durchs mittel 23 mal hundert tauſent gevierter Meilen/ vnd iſt auſſen herumb 92 mal hun- dert tauſent vierecketer meilen breit. Ein anders. Der Mond iſt 400 teutſcher meilen dick/ helt alſo jnnen am Circkelrunden ſchnitt bey einhundert tau- ſent/ vnd ferners fuͤnff vnd zweintzig tauſent teutſcher gevier- ter meilen/ diß viermal genommen/ macht fuͤnff mal hundert [Abbildung] tauſent teutſcher gevierter meilen auſſen he- rumb/ da gehoͤreten nun auch erliche vil par Ochſen zu/ ſoviel Feldes zu bawen/ wann gleich das halbe thail Waſſer wåre. Die 6. vnnd 7. Figur. 21. Vom runden Feld deß Kugelſchnitzes. EJn Kugel nit eben allein durchs Centrum-ſondern auff der ſeyten gekoͤpfft: wie hioben zuſehen bey HKD, da ſetz den einen Fuß deß Cir- ckels

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/24
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/24>, abgerufen am 16.04.2021.